Wo Verdient man am Meisten in der Ausbildung

Was Sie am meisten verdienen in der Ausbildung

Hier sind die durchschnittlichen Ausbildungsvergütungen für die am häufigsten gewählten Berufe aufgeführt. Wissenswertes über die Ausbildungsvergütung. Doch in welchem Beruf verdienen Sie das meiste Geld? Arbeitgeber und Gewerkschaften sind sich in den meisten Branchen einig, wie viel Lehrlinge verdienen. Sind die Verdienste nach einem Studium wirklich höher als nach einer Ausbildung?

Bildung: Am meisten verdient der Auszubildende in diesen Bereichen - Ökonomie

Die Höhe der Vergütung eines Auszubildenden richtet sich im Kern nach der Industrie. Ein Mechatronikerin oder ein Mechatroniker verdient das Doppelte wie ein Frisör. Stuttgart- Altai Yeliz ist das, was man einen Lehrling aus Passion nennen kann. Bereits vor ihrer Ausbildung bei Wings Beautypool in Ludwigsburg absolvierte sie ein Praktikum in Friseursalons. Yeliz verdient im dritten Ausbildungsjahr rund 600 EUR und die Ausbildungsbeihilfe für Friseure gehört zu den niedrigsten der Industrie.

Die durchschnittliche Ausbildungsdauer für Friseure (494 Euro), Blumenhändler (587 Euro), Bäcker (600 Euro), Maler und Lackierer (627 Euro) ist im westlichen Teil des Bundeslandes besonders gering. Auch das BIBB in Bonn, das die tarifliche Ausbildungsvergütung in 180 Lehrberufen untersucht, weiß um die Besten unter den Auszubildenden:

Im vergangenen Jahr führte er mit 1057 EUR pro Tag die Trefferliste an. Im Jahr 2015 erwirtschaftete ein Lehrling in Westdeutschland durchschnittlich 832 EUR pro Monat und Jahr. Bei einigen Lehrberufen wurde die Vergütung deutlich erhöht, um die Lehrstellen ausfüllen zu können. "Zum Beispiel bietet sie während ihrer Ausbildung einen Auslandsaufenthalt an oder gibt Privatunterricht im eigenen Unternehmen", sagt Anke Seifert von der IHK Stuttgart.

"Außerdem bemühen sich die Unternehmen, neue Gruppen von Bewerbern, wie z.B. Aussteiger, zu erschließen. "Ähnlich selbstsicher ist die Handwerkerkammer Stuttgart auch. "Gegen den Hochschulwahn für die doppelte Ausbildung haben wir gute Gründe ", sagt Bernd Stockburger, Leiter der Berufsausbildung. "Seit Jahren fördern die Handwerker und die Wirtschaft in der Heimatregion die doppelte Ausbildung als Ersatz für ein Hochschulstudium, um genügend qualifizierte Arbeitskräfte zu haben.

Allein in der Stuttgarter Hauptstadtregion wird nach Angaben der Industrie- und Handelskammer bis 2030 ein Mangel von rund 74? pro Jahr bestehen. Weil in manchen Industrien Fachkräfte mehr als Wissenschaftler aus anderen Bereichen einnehmen. Ein IT-Spezialist beispielsweise verdient bis zur Pensionierung rund 2,2 Mio. EUR, ein Wissenschaftler aus der Hotelbranche nur 1,3 Mio. EUR.

In der Tat verdient ein studierter Informatikerin oder ein studierter Wissenschaftler in der selben Industrie bis zu 2,6 Mio. EUR - und der Spezialist in der Hotelbranche nur eine Mio. EUR. Gleichwohl sollten sich die Auszubildenden auch sehr intensiv mit der Industrie beschäftigen, in der sie ihre Ausbildung absolvieren wollen - wenn sie im Beruf viel Geld verdienen wollen.

Am niedrigsten ist das Einkommen dagegen in den Bereichen Reinigungsberufe, Landwirtschaft, Viehzucht und Forsten oder Nahrungsmittelproduktion und -verarbeitung. Allerdings ermahnt er die Jugendlichen, ihre berufliche Wahl nicht allein auf Erwerbsmöglichkeiten zu gründen. Er kam zu seinem Trainingsplatz auf dem Fußballfeld, wo ihn sein heutiger Boss Michael Alber ausbildet.

"Im zweiten Ausbildungsjahr verdient der Jüngling 750 EUR, im dritten Jahr rund 1000 EUR.

Auch interessant

Mehr zum Thema