Wirtschaftspsychologie

Geschäftspsychologie

Der Studiengang Wirtschaftspsychologie untersucht das menschliche Verhalten in einem wirtschaftlichen Umfeld. Alles über das Studium der Wirtschaftspsychologie: Inhalte, Dauer, Anforderungen und mehr! Entscheiden Sie sich dann für ein Studium der Wirtschaftspsychologie! Hier finden Sie alle Informationen zu unserem Bachelor-Studiengang Wirtschaftspsychologie. Seelisch fundiertes Wissen und persönliche Wirkung für den Einsatz in Wirtschaft und Verwaltung.

Informationen zu Studien und Berufen

In Ihrem betriebswirtschaftlichen Psychologiestudium beschäftigen Sie sich mit der Fragestellung, wie sich Menschen in einem wirtschaftlichen Kontext benehmen. In Ihrem wirtschaftspsychologischen Fachstudium verbinden Sie diese beiden Punkte. Die Fachhochschule Fresenius bietet den 6-semestrigen Abschluss B. Sc. an. Gleichzeitig lernen Sie unterschiedliche Bereiche der Sozial- und Betriebspsychologie kennen, die Sie für eine Beratungstätigkeit in der Ökonomie auch im Kontext Ihrer eigenen empirischen Forschungsvorhaben auszeichnen.

Um Ihnen die Möglichkeit zu geben, Ihr Studienangebot gezielter auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen, können Sie auch zwei Hauptmodule wählen, mit denen Sie sich auf spezielle Bereiche wie Gesundheit, Medien oder Unternehmenspsychologie spezialisieren können. Um Wirtschaftspsychologie zu lernen, gibt es viele Möglichkeiten: Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge umfassen 6 bis 7 Fachsemester, berufsbegleitend 7 bis 12 Vollzeitstudien.

Masterstudiengänge dauern in der Regel 3 bis 4 Studiensemester. Abhängig von Ihrer Universität schließt Ihr betriebswirtschaftliches Psychologiestudium mit einem Abschluss als Diplom-Kaufmann oder Master of Arts oder Naturwissenschaftler ab. Im interdisziplinären Studiengang Wirtschaftspsychologie werden psychische und ökonomische Zusammenhänge verknüpft. Einige der Universitäten setzen eigene Prioritäten. Im Regelfall beschäftigen sich Studierende der Wirtschaftspsychologie in den ersten Studiensemestern des Bachelor-Studiengangs jedoch mit den Themenbereichen: - Wirtschaftspsychologie:

Beispielsweise stehen im weiteren Verlauf des Studiums diese betriebswirtschaftlichen Themen auf dem Lehrplan: Der Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bietet Ihnen die Möglichkeit, sich auf ein bestimmtes Fachgebiet der Wirtschaftspsychologie zu konzentrieren. Für einen Bachelor-Abschluss in Wirtschaftspsychologie an einer Uni benötigen Sie in der Regel einen Abiturabschluss. Abhängig von der jeweiligen Uni können weitere Auswahlkriterien erforderlich sein.

Einige Kurse in Wirtschaftspsychologie haben auch einen Numerus clausus. Die Durchschnittsnote, die Sie vorlegen müssen, ist von Universität zu Universität unterschiedlich. Der Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie setzt in der Regel einen erfolgreichen Bachelor-Abschluss in Wirtschaftspsychologie voraus. Ein Eignungstest ist in der Regel auch Teil des Bewerbungsprozesses für einen Master-Abschluss.

Um Wirtschaftspsychologie zu studieren, sollten Sie eine ausgeprägte Analysefähigkeit und biologische Grundkenntnisse besitzen und in der Lage sein, mit komplizierten, naturwissenschaftlichen Sachverhalten umzugehen. Damit Sie die englischsprachigen Texte während des Studiums gut nachvollziehen können, ist es hilfreich, wenn Sie die deutsche Landessprache beherrschen. Aber auch das wirtschaftliche und politische Engagement ist gefordert.

Wirtschaftspsychologinnen und -psychologen werten Situation und Verhalten nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten aus. Durch ihr interdisziplinäres Studium können Wirtschaftspsychologinnen und -psychologen auf vielfältige Weise eingesetzt werden. Eine Selbstständigkeit als Trainer oder Consultant sowie in der universitären Ausbildung und Ausbildung ist ebenfalls erdenklich. Der Lohn eines Psychologen beträgt durchschnittlich 3,250 Euro pro Jahr.

In Deutschland werden an Fach- und Berufsakademien sowie privaten Colleges wirtschaftspsychologische Studien angeboten. Zu den besonders beliebten Bachelorstudiengängen in Wirtschaftspsychologie gehören die Fachhochschule Hartz, die Fachhochschule Fresenius und die Leuphana University Lüneburg.

Mehr zum Thema