Wie viele Ausbildungsberufe gibt es in Deutschland

Wieviele Ausbildungsberufe gibt es in Deutschland?

Sind die Ausbildungsberufe in Deutschland zu zahlreich? In Deutschland gibt es zurzeit fast 350 Ausbildungsberufe - das sind nach Ansicht der Bundesministerin für Bildung und Forschung viel zu viele. Deshalb hat sie im Sommersemester erklärt, dass die Anzahl der Ausbildungsberufe auf 50 bis max. 100 Berufe gesenkt werden muss. Gibt es in Deutschland wirklich einen Ausbildungsboom?

Mit der bundesweiten Erhebung der Ausbildungsberufe wird erst nach dem Ende der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts begonnen.

Im Jahr 1971 wurden 606 Lehrberufe mitgerechnet. Damit gibt es mit 344 staatlich anerkannte Ausbildungsberufe im Jahr 2007 nur noch etwas mehr als die Hälfte der Ausbildungsberufe von vor 36 Jahren. Das Bild einer ständig wachsenden Anzahl von Lehrberufen ist daher nicht richtig. "Durch die hohe Spezialisierung der Ausbildungsberufe wird die schulische Bildung immer schwieriger", weiß er.

"In den berufsbildenden Schulen müssen unterschiedliche Schulklassen ausgebildet werden, um die Bildung zu gewährleisten. Bei einigen sogenannten Splitterberufen kann die Schulung dann nur noch an zentraler Stelle ablaufen. "Der Schwerpunkt in der Berufsausbildung sollte eher auf der Übertragung von beruflichem Grundwissen in einem breiten Berufsfeld liegen und nicht so sehr auf der Übertragung von Fachwissen in individuellen, weniger begehrten Berufen.

"Und selbst Prof. Dr. Felix Rauner vom Fachbereich Erziehungswissenschaft der Hochschule Bremen, bekannt als kritischer Forscher im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung, sieht die Initiative nicht als grundlegend verkehrt an, wenngleich sie nicht auf 50 Ausbildungsberufe reduziert wird. In ganz Europa, so Rauner, könnte man mit etwa 150 bis 170 Ausbildungsberufen zurechtkommen, wenn in Zukunft so genannten Kernberufen aufgebaut würden.

Es sind viele Beteiligte beteiligt: Doch ist die berufliche Bildungsforschung in Deutschland wenig entwickelt, beklagt Rauner, "so kann man in den Exzellenz-Initiativen wohl keinen Blumenkübel erobern. "Wer nach einer geeigneten Bildung sucht, ist inzwischen von ganz anderen Befürchtungen geprägt. Ungeachtet des wirtschaftlichen Aufschwungs sind nach Angaben der Bundesanstalt fuer Arbeit 210.000 Ausbildungsplaetze nicht vorhanden.

Rund zwei Drittel aller Beschäftigten in Deutschland haben im Rahmen ihrer Ausbildung eine Ausbildung im "dualen System" durchlaufen. Die Ausbildungsordnung für staatliche Ausbildungsberufe wird vom jeweiligen Bundeswirtschaftsministerium (in der Regel Bundeswirtschaftsministerium ) im Benehmen mit dem Bundesforschungsministerium erlässt. Der Aufbau von neuen bzw. die Erneuerung vorhandener Ausbildungsverordnungen und deren Koordination mit den Rahmencurricula der Bundesländer erfolgt in einem Mehrstufenverfahren, an dem die an der Berufsbildung Interessierten, d.h. Unternehmer, Beschäftigte, Bund u. Bundesländer, mitwirken.

Auf der didacta 2008 in Halle 7 informiert, referiert und diskutiert das BIBB-Forum über aktuelle Themen und Sichtweisen in der Aus- und Fortbildung.

Mehr zum Thema