Wie lange Kindergeld bei Ausbildung

Dauer des Kindergeldes für die Ausbildung

Das Kindergeld während des Studiums oder der Ausbildung: Du musst das wissen. An Ihrem achtzehnten Lebensjahrestag verlieren Sie nicht nur den Status Ihrer Kindheit, sondern auch Ihren Kinderschutz. Beginnt man jedoch nach der Schulzeit eine Ausbildung, ein Praktikum oder einen freiwilligen Dienst, kann das Gehalt bis zum Alter von maximal fünfundzwanzig Jahren weiterbezahlt werden. Welche Bedingungen Sie für den Bezug von Kindergeld beachten müssen, erfahren Sie hier.

Jeder Jugendliche, der noch bei seinen Familienangehörigen lebt, hat Kindergeld. Selbst wenn Sie mündig sind und gerade eine Lehre oder ein Studium abgeschlossen haben, geht das Guthaben an Ihren Vormund. Allerdings, wenn Sie aus Ihrem Haus, Ihre Eltern sind erforderlich, um ein Kind unterstützen, während Sie sich noch in Ihrer ersten Ausbildung.

Das Kindergeld wird dann von diesem Wert abgezogen. Mit Volljährigkeit und Schulabschluss erlischt Ihr Kindergeldanspruch. In der Regel bekommen Ihre Erziehungsberechtigten frühzeitig eine Mitteilung mit der Aufforderung, den Familienfonds über Ihre Bildungsplanung zu unterrichten. Auf jeden Fall haben Sie zwischen Abschluss und Ausbildung, Ausbildung oder Volontariat höchstens vier Monaten Zeit, um die relevanten Informationen an den Familienfonds weiterzugeben.

Während dieser Übergangsfrist wird das Kindergeld weiterhin ohne weitere Auflagen gezahlt. Solange Sie sich in der Grundschule befinden und unter 25 Jahre sind, haben Sie Kindergeld. Es ist unerheblich, ob Sie studieren oder eine Ausbildung im Unternehmen absolvieren. In der Regel ist Ihre Ausbildung beendet, wenn Ihr Studienabschluss Sie für eine berufliche Aktivität qualifiziert.

Das Kindergeld kann bis zum Erreichen Ihres beruflichen Ziels verlängert werden. Selbst wenn Sie vor Ihrem vollendeten Vollendung des Freiwilligen Sozialen Jahres, des Freiwilligen Ökologischen Jahres oder eines anderen Freiwilligendienstes das Kindergeld erhalten. Dazu benötigen Sie ein Zertifikat der Institution oder Einrichtung, in der Sie ehrenamtlich tätig sind, als Beleg für den Familienfonds.

Entscheiden Sie sich für ein Nachschulstudium, erhalten Ihre Kindergeld. Die Anzahl der Studiensemester ist für den Bezug des Kindergeldes irrelevant - die Auszahlung erfolgt jedoch immer bis zum vollendeten Vollendung des vollendeten Lebensjahres. Andernfalls läuft Ihr Kindgeldanspruch in dem Kalendermonat aus, in dem Sie Ihre Abschlussnote von der Hochschule erhalten - auch wenn Sie danach immatrikuliert bleiben.

Wenn Sie Ihren Bachelor-Abschluss in der Hosentasche haben und einen Master-Abschluss anstreben, ist dieser Teil Ihres Studiengangs auch Teil Ihrer Einarbeitung. Selbst wenn Sie nach Ihrem Bachelor-Studium ein Praktikum absolvieren wollen, kann dies als Grundausbildung gewertet werden. Gleiches trifft aber auch hier zu: Es muss eine kontextuelle und zeitliche Verbindung zum Studiengang bestehen.

So ist unter gewissen Bedingungen eine Verknüpfung von wissenschaftlicher und nicht-akademischer Grundausbildung möglich, ohne dass Ihr Kindergeldanspruch erlischt. Im Falle eines Doppelstudiums enden Ihre Ansprüche auf Kindergeld nicht mit dem Ende der Ausbildung, sondern - wie bei einem normalen Studiengang - mit dem Ende der Zeit. Wenn Sie nach dem Ende der Schulzeit eine Ausbildung im Betrieb absolvieren, haben Sie weiterhin ein Kindergeld.

Zu Beginn der Ausbildung benötigt der Familienfonds von Ihnen eine Bestätigung über die vorgesehene Ausbildungszeit. Das Kindergeld für Praktikanten verfällt am Ende des Ausbildungsjahres. Selbst bei einer Ausbildung besteht der Leistungsanspruch auf Kindergeld längstens mit Vollendung des vollendeten Vollendungsjahres. Grundsätzlich ist die Grundausbildung mit dem Abschluß des Lehrverhältnisses zu Ende.

Wenn Sie glaubwürdig nachweisen können, dass Sie Ihr Berufsziel noch nicht erreichen, können Weiterbildung oder Studien bei Bedarf als Grundausbildung angerechnet werden. Zusätzlich muss aber auch ein zeitlich und inhaltlich bedingter Bezug hergestellt werden. Sie möchten gern lernen oder eine Ausbildung machen, haben aber nicht gleich nach der Ausbildung einen Ausbildungsplatz in Deutschland?

Selbst dann haben Sie das Recht, Kindergeld zu beziehen - auch bis zum Alter von 25 Jahren. Möglicherweise müssen Sie jedoch die Ablehnungen der Familienversicherung vorweisen und damit nachweisen, dass Sie sich um eine Lehrstelle oder einen Ausbildungsplatz bemühen. Sie können sich auch bei der Arbeitsagentur als Bewerber bewerben.

Die Gefährdung Ihres Anspruchs auf Kindergeld ist abhängig von der Ausbildungsphase, in der Sie sich gerade befinden: Sie können während Ihrer Ausbildung (Studium, Ausbildung, etc.) so viel Teilzeitarbeit leisten und so viel Geld wie Sie wollen - Ihr Kindergeld ist davon nicht betroffen. Auch die viermonatige Übergangsfrist zwischen Schul- und Berufsausbildung.

Doch Vorsicht: Diese Vorschrift gilt nur für das Kindergeld! So darf zum Beispiel jeder, der das BAföG erhält, noch immer nicht unbefristet neben dem Unterricht arbeiten. Wenn Sie Ihre Ausbildung bereits beendet haben und derzeit auf einen Master-Abschluss oder einen anderen Ausbildungsstellenplatz warten, dürfen Sie nur dann eine Nebentätigkeit ausüben, wenn Sie Ihren Kindergeldanspruch nicht aufheben.

Auch interessant

Mehr zum Thema