Wie lange kann man Kindergeld Beziehen

Kann das Kindergeld gezahlt werden?

Jeder, der weiterhin Kindergeld für seine volljährigen Kinder erhalten möchte, muss dem Antrag stets einen entsprechenden Nachweis beifügen. Wo und wie kann ich Kindergeld beantragen? Vom Kindergeld ist das Kindergeld zu unterscheiden, auch das Wohnen im Haushalt kann Kindergeld erhalten.

Hier die 10 häufigsten Kindergeldfragen

Wieviel Kindergeld wird an das Kind gezahlt und wie lange? Diese und andere wichtigen Fragestellungen zum Kindergeld beantwortet die DWB. Welches Kind hat Anrecht auf Kindergeld? Prinzipiell beziehen alle Kleinkinder von der Entbindung bis zum vollendeten achtzehnten Geburtstag monatlich Kindergeld. Allerdings können einige von ihnen auch Kindergeld ab einem Alter von achtzehn Jahren haben.

Kindergeld ist vom Kindergeld zu trennen. Das Kindergeld kann in manchen Fällen neben dem Kindergeld gewährt werden, wenn die Familie nur ein geringes Gehalt hat. Anstelle von Kindergeld können einige Gastfamilien auch ein Kindergeld in Anspruch nehmen. Das Kindergeld beläuft sich ab Jänner 2017 auf 4.716 EUR pro Jahr, eine Erhöhung um 108 EUR.

Wie kann ich Kindergeld bekommen? Der Familienfonds der Arbeitsagentur bezahlt das Kindergeld. Sie müssen bei dieser Stelle, die in der Umgangssprache oft als Kindergeld-Kasse bezeichnet wird, auch Kindergeld beanspruchen. Wenn Sie im Öffentlichen Sektor arbeiten, bezahlt Ihr Arbeitgeber das Kindergeld. Das Kindergeld kann nicht den Erziehungsberechtigten, sondern den Grosseltern zustehen.

Das Fallbeispiel: Ein Mitarbeiter erhielt erstmals Kindergeld für seine Enkeltochter, die im selben Hause wie seine Tocher lebte. Mit dem Auszug der Tochtergesellschaft bezahlte der Familienfonds jedoch nicht mehr das Kindergeld an den Staatsbeamten, sondern an die Kindesmutter. Auch wenn die Enkeltochter die Nacht mehrere Male pro Tag im Hause ihrer Großeltern verbrachte.

Das Leben des Kindes konzentrierte sich nach Ansicht der Jury auf den Hausstand der Grosseltern. Diese ist ausschlaggebend dafür, wer das Kindergeld erhält. Wäre das Kindergeld für seine Tochtergesellschaft gezahlt worden, wäre der monatliche Beitrag um 367,58 Euro geringer gewesen. Für wen ist das Kindergeld bestimmt? Kindergeld wird an den Begünstigten gezahlt, d.h. in der Regel an die natürlichen Vorfahren.

Darüber hinaus kann der Familienfonds auch Kindergeld an Grosseltern, Pflegeeltern, Stiefeltern oder andere Menschen abführen. Das Kindergeld kann über einen sogenannten Umleitungsantrag, der z.B. für Studierende oder Auszubildende angeboten wird, unmittelbar bezogen werden. Auch das Kindergeld kann an die Behörde gezahlt werden. Wenn Sie im Inland wohnen, können Sie auch Kindergeld beziehen - sofern Sie in Deutschland einkommensteuerpflichtig sind.

Wie viel Kindergeld bekommen Sie? Das Kindergeld für das erste und zweite Kinde beläuft sich ab Jänner 2017 auf je 192 EUR, für das dritte Kinde auf 198 EUR und für jedes weitere Kinde auf 223 EUR. Ab wann wird das Kindergeld gezahlt? Der Familienfonds bezahlt das Kindergeld immer innerhalb eines Monates. Der Zeitpunkt der Überweisung des Kindergeldes ist abhängig von der Anzahl der Kindergeldzahlungen.

Unter diesem Link erhalten Sie eine Aufstellung mit den Zahlungsterminen für 2017. Das Kindergeld wird in der Regel direkt an die Erziehungsberechtigten ausgezahlt. Bei Trennung der Erziehungsberechtigten wird das Kindergeld an die Person gezahlt, bei der das betreffende Mitglied hauptsächlich wohnt. Wenn der andere Vater eine neue Gastfamilie gründet und mehr Nachkommen hat, bezieht der Familienfonds auch das aus der ersten Verwandtschaft in das Kindergeld für diese Nachkommen ein.

Dieses so genannte gezählte Kinde verwandelt die anderen Familienmitglieder in zwei und drei und erhält so mehr Kindergeld. Bildung und Studium: Kindergeld auch ab einem Alter von achtzehn Jahren? Das Kindergeld erlischt normalerweise, sobald ein Kleinkind seinen achtzehnten Lebensjahrestag feiert. Sie können aber auch für die Zeit danach Kindergeld bei der Familienkasse beziehen.

Das Kindergeld wird gezahlt, wenn das betreffende Mitglied eine Lehre oder ein Studiengang absolviert und dies nachgewiesen ist. Danach können sie bis zum Alter von maximal fünfundzwanzig Jahren Kindergeld bekommen. Behinderte können unter gewissen Voraussetzungen auch nach Vollendung des vollendeten Lebensjahres Kindergeldbezug haben. Das Kindergeld gilt jedoch nicht, wenn jemand während eines zweiten Studiums mehr als 20 Wochenstunden beschäftigt ist.

Laut den Richtern haben Sie keinen Kindergeldanspruch, wenn Sie nach Abschluss Ihrer Berufsausbildung mit dem Lernen beginnen und 30 Wochenstunden weiterarbeiten. In diesem Fall wird in der Familienversicherung in der Regel der Kindergeldanspruch angerechnet. Das Kindergeld für ein behindertes Kind: Wie lange wird das Kindergeld ausbezahlt? Kann man auch Kindern ohne Bildung oder Beschäftigung Kindergeld gewähren?

Möchte ein Kinde eine Berufsausbildung beginnen, aber keinen Ausbildungsplatz bekommen, wird das Kindergeld auch dann von der Familienkasse gezahlt. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass das Kinde alle Anstrengungen unternimmt, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Falls ein/e KindIn bei der Nationalen Arbeitsagentur als ArbeitssuchenderIn registriert ist, bezahlt der Familienfonds auch Kindergeld für einen Erwachsenen bis zum Alter von 20 Jahren.

Wird das Kindergeld im Freiwilligendienst oder in Übergangszeiten abgeschafft? Nein. Wer einen förderfähigen Freiwilligendienst leistet, z.B. ein freiwilliges Sozial- oder Umweltjahr, bekommt weiter Kindergeld. Befinden Sie sich in einer Übergangsphase zwischen zwei Ausbildungsschritten, wird das Kindergeld weiter gezahlt. Ab wann kann der Kindergeldanspruch aufhören?

Bis 2012 mussten die volljährigen und deren Familienmitglieder das Kindereinkommen beweisen. Grund dafür war eine jährliche Einkommensgrenze von 8.004,00 EUR für den Bezug von Kindergeld für Volljährigkeit. War der Erwachsene über diesem Alter, hatte er keinen Kindergeldanspruch mehr. Der Gesetzgeber hat diese Regelung jedoch abgeschafft; jetzt geht es nicht mehr um das Kindereinkommen und die Erwerbsarbeit in der Erstausbildung.

Kindergeld gilt jedoch nicht, wenn das Kinde nach der Erstausbildung oder dem ersten Abschluss eine Weiterbildung aufnimmt und mehr als 20 Wochenstunden leistet. Seit 2016 müssen Kindergeldbezüger ihre Steueridentifikationsnummer und die ihrer Nachkommen bei der Familienversicherung eintragen.

Auch interessant

Mehr zum Thema