Wer Sucht Auszubildende

die Auszubildenden suchen

Die Auszubildenden sind eine Gruppe von Mitarbeitern, für die eine zielgruppenorientierte Suchtprävention in Unternehmen durchgeführt wird. Unternehmen sucht Lehrling - Lehrling sucht Unternehmen. Die Auszubildenden stehen vor vielfältigen Herausforderungen. RAe. Köhl & Kollegen, SB, suchen Rechtsanwaltsanwärter.

Die Steuerberatungs- und Rechtsanwaltsgesellschaft in Völklingen is looking for a trainee tax consultant (m/f).

"Jeder, der interessiert ist." Handwerksbetrieb sucht dringend Auszubildende

Besonders nachgefragt sind bei jungen Menschen kaufmännische und kaufmännische Berufe. Aber auch in Handwerksbetrieben erhalten diejenigen eine Möglichkeit, die vor allem mit Teamgeist und sozialer Kompetenz auffallen. Weil man hier auch ohne Schulabschluss etwas werden kann. "Wir wollen alle Interessierten", sagte ZDH Generalsekretär Holger Schwannecke der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Eindeutig.

Ausschlaggebend sind das Ausbildungsinteresse der jungen Menschen, ihre Fähigkeit zur Teamarbeit und ihre Sozialkompetenz. Schwannecke betonte, dass dies für die Betriebe von größerer Bedeutung sei als eine oder zwei Klassen, zumal es in den Firmen Nachhilfeunterricht, ehrenamtliche Betreuer und das Programm "Assisted Training" gibt. Bei vielen Menschen ist die Idee: "Nur mit dem Abi wird man etwas", sagt Schwannecke.

Sie streben deshalb eine Berufsschulabschlussprüfung an, "d.h. drei Jahre Lehrzeit mit Gesellenprüfung und danach noch ein Jahr für das Abitur". Die klassischen Einzelhandels- und kaufmännischen Berufe stehen nach wie vor ganz oben auf der Rangliste der zehn populärsten Lehrberufe in Deutschland. Fast 33.000 (zweiter Platz) waren auf der Suche nach einer kaufmännischen Berufsausbildung, danach folgte eine kaufmännische Berufsausbildung (3./29.800 Jugendliche).

html+='''; html+=' '; html+=''; html+='; html+='

Der Ausbildungszeitraum beträgt in der Regel drei Jahre, in denen die Auszubildenden unterschiedliche Bereiche des Unternehmens besser kennenlernen.

Der Ausbildungszeitraum beträgt in der Regel drei Jahre, in denen die Trainees unterschiedliche Bereiche des Unternehmens durchlaufen. "Dieser Rotationsgrundsatz ermöglicht es den Trainees, unser Haus von Anfang bis Ende kennenzulernen und so ein Gespür für umfassende Arbeitsprozesse zu entwickeln", erzählt Dennise Baldauf. "Wir sind auf der Suche nach Bewerbern, die kommunikationsstark und teamfähig sind", so Dennis Baldauf weiter.

Die GKV sucht schnellstmöglich Auszubildende

Für die kunststoffverarbeitenden Betriebe wird die Suche nach Lehrlingen von Jahr zu Jahr schwerer. Für den bedeutendsten kunststoffverarbeitenden Beruf, den Prozessmechaniker für Betriebstechnik und Kautschuktechnologie, ging die Anzahl der neu abgeschlossenen Lehrverträge erneut zurück. Im Jahr 2017 wurden 2.372 neue Lehrverträge als Prozessmechaniker für die Bereiche Kunststoffe und Kautschuktechnologie unterfertigt.

Die kunststoffverarbeitende Wirtschaft bildete zur Zeit 6.556 Auszubildende aus. "Die Wirtschaft bietet mehr als das Doppelte an Ausbildungsplätzen, als qualifizierte Bewerber aktuell besetzen können", erläutert Ralf Olsen, Geschäftsführer des pro-K Industrieverbands Halbzeuge u. Konsumprodukte aus Kunststoffe e.V. und beim GKV für die Bereiche Ausbildungspolitik und Berufsausbildung verantwortlich.

Auch für Damen sind die technischen Ausbildungsberufe wie Verfahrensmechanikerinnen sehr gut gerüstet und eröffnen viele spannende Aufstiegsmöglichkeiten. Kürzlich wurden drei junge Damen vom GKV mit dem Berufsbildungsförderpreis geehrt, die es unter die Top 10 der Verfahrensmechanikerinnen in Deutschland gebracht hatten.

Mehr zum Thema