Welche rechte und Pflichten hat der Auszubildende

Was sind die Rechte und Pflichten des Auszubildenden?

Egal ob Urlaub, Arbeitszeit, Pausen oder Finanzen: Reihe beschäftigt sich mit den Rechten und Pflichten der Auszubildenden im Unterricht. Jeder, der einen Auszubildenden (Trainee) einstellt, hat einen bei sich. Aufgaben des Auszubildenden; Aufgaben des Auszubildenden. Sie haben als Lehrling sowohl Rechte als auch Pflichten.

Was sind die Rechte und Pflichten des Trainers oder Praktikanten?

Der/die PraktikantIn bemüht sich, die zur Erreichung des Ausbildungsziels erforderlichen Fähigkeiten, Wissen und Erfahrung zu erlernen. Er muss den Praktikanten zum Berufsschulbesuch ermutigen und ihm dafür frei geben. Die Praktikantin/der Praktikant ist verpflichtet, am berufsbildenden Schulunterricht mitzuwirken und sich mit den vorgestellten Lernmaterialien tatkräftig zu beteiligen.

Die Auszubildenden sind zur Teilnahme an den im Ausbildungsvertrag festgelegten Maßnahmen außerhalb des Ausbildungszentrums angehalten. Die Auszubildenden sind zur Teilnahme an den in der Ausbildungsverordnung vorgesehenen Zwischen- und Abschlußprüfungen verpflichtend. Die Auszubildenden sind dazu angehalten, den Anweisungen der weisungsbefugten Person zu entsprechen. Die Auszubildenden müssen die für das Ausbildungszentrum gültigen Vorschriften einhalten.

Die Auszubildenden sind zur ordnungsgemäßen Durchführung und regelmäßigen Vorlage des bei Vertragsschluss festgelegten Ausbildungsnachweises (schriftlich oder elektronisch) angehalten. Die Auszubildenden müssen die ihnen im Ausbildungszentrum zur Verfuegung gestellten Mittel und andere Hilfsmittel bereitstellen. Die Auszubildenden sind dazu angehalten, dem Auszubildenden gemäß den gesetzlich oder tarifvertraglich festgelegten Regelungen einen größtmöglichen kohärenten und kohärenten Beurlaubungszeitraum zu gewährleisten.

Die Auszubildenden sind dazu angehalten, jede dem Zweck des Aufenthalts zuwiderlaufende Tätigkeit zu unterlassen. 2. Nimmt der Auszubildende nicht an einer innerbetrieblichen Schulung, Berufsschule oder anderen Lehrveranstaltungen teil, ist er dazu angehalten, den Auszubildenden unverzueglich unter Nennung der Gründe zu informieren und ihm bei Krankheiten oder Unfällen ein ärztliches Attest bis zum dritten Tag zu übersenden.

Die dem Auszubildenden übertragenen Tätigkeiten im Zusammenhang mit der vorgesehenen Berufsausbildung müssen sorgsam ausgeführt werden. Die Auszubildenden sind zur Verschwiegenheit über Betriebs- und Betriebsgeheimnisse angehalten.

Die Rechte und Pflichten in der Weiterbildung

Dies sind Ihre Aufgaben: Sämtliche Arbeiten, die Ihnen während der Schulung übertragen werden, müssen mit Sorgfalt ausgeführt werden. Sie müssen auch mit den Ihnen anvertrauten Geräten, Kleidungsstücken und Dokumenten für die Erfüllung Ihrer Pflichten verantwortlich sein. Sämtliche Hinweise sind unverzüglich und genau zu befolgen. Dies trifft jedoch nur zu, wenn diese Aufgabenstellungen auch wirklich Teil der Schulung sind.

Die Auszubildenden sind in der Regel zur Teilnahme am berufsbildenden Schulunterricht und zum aktiven Erlernen der vorgestellten Lernmaterialien angehalten. Das sind Ihre Rechte: Natürlich werden Sie für Ihre Schulung vergütet. Die Ihnen zustehende Entlohnung ist in den entsprechenden Tarifverträgen und Lehrverträgen festgelegt. Sämtliche Ressourcen, die Sie für die Durchführung der Arbeiten während Ihrer Schulung benötigen, wie z. B. Werkzeug, Material oder Sicherheitseinrichtungen, müssen Ihnen kostenfrei zur Verfügung stehen.

Sie müssen im Zuge Ihrer Schulung nur die Tätigkeiten durchführen, die auch wirklich Teil der Unterweisung sind. Die Schulung beinhaltet aber z.B. auch das Säubern der Werkstätte. Nach Abschluss der Schulung haben Sie das Recht, ein Zertifikat zu erhalten. Wenn Sie sich nach Ablauf der Bewährungszeit entscheiden, Ihre Schulung abzubrechen oder zu ändern, können Sie Ihre Schulung unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von vier Wochen auflösen.

Die Auszubildenden können seit 2005 einen Teil ihrer Ausbildungszeit im Inland verbringen, zum Beispiel in einer Auslandsniederlassung. Sie haben jedoch keinen rechtlichen Anspruch darauf. Sind in einem Unternehmen fünf Mitarbeiter unter achtzehn Jahren tätig oder haben sie ihre berufliche Bildung abgeschlossen und sind noch nicht volljährig, kann eine Jugend- und Lehrlingsvertretung bestellt werden.

Für die Beantwortung von Ausbildungsfragen steht Ihnen die Berufsberatung Ihrer Arbeitsagentur zur Verfugung. Für rechtliche Fragestellungen oder Probleme mit Ihrer Berufsausbildung steht Ihnen der Bildungsberater der Industrie- und Handelskammer zur Verfugung. Der Handwerksverband steht den Lehrlingen mit seiner Beratung zur Verfügung. Mit seinen Ausbildungsbegleitern hilft er jungen Menschen mit beruflichen, schulischen und privaten Schwierigkeiten während ihrer Aus-bildung.

Auch interessant

Mehr zum Thema