Welche rechte haben Auszubildende

Was sind die Rechte der Auszubildenden?

Reihe beschäftigt sich mit den Rechten und Pflichten der Auszubildenden im Unterricht. Sie haben als Lehrling sowohl Rechte als auch Pflichten. Die Rechte und Pflichten werden den Auszubildenden übertragen. Sie haben Anspruch auf Zahlung einer angemessenen Vergütung. Ihre Instruktoren müssen über die erforderlichen Qualifikationen verfügen.

Ihre Rechte und Aufgaben als Lehrling

Ihre Rechte und Obligations as a Trainee (www.arbeitsagentur.de/nn_453820/zentraler-Content/A06-Schaffung/A061-Ausbildungserfolung/A061-Allgemein/AG-Ausbildung-Gesetze-Rechte-Pflichten-2.html) are defined in the relevant laws. Aktivitäten, die nichts mit Ihrer Schulung zu tun haben, sind nicht erlaubt. Ihr Lehrer darf Ihnen keine Privatbesorgungen (z.B. Shopping oder Kinderbetreuung) machen. Die Lehrkraft in der Firma muss Sie für die Schulzeit freilassen. Ihre Instruktoren müssen über die erforderlichen Voraussetzungen verfügen.

Nach Abschluss der Schulung muss Ihnen Ihr Auftraggeber eine Bescheinigung vorlegen. Der/die TrainerIn muss auf Ihren Wunsch Informationen über Typ, Länge und Zweck der Schulung, die erworbenen Kompetenzen, das Management, die Leistung und spezielle technische Kompetenzen enthalten. Wer das Training frühzeitig beenden will, muss aufhören.

Was sind die Rechte und Pflichte der Auszubildenden? ? Industriechemie

Das, was ein Auszubildender im Zuge seiner Berufsausbildung tun darf und was nicht, ist im Gesetz geregelt. Im Wesentlichen sind die Rechte und Verpflichtungen im BBiG geregelt. Die Auszubildenden haben das Recht auf eine entsprechende Monatsentgelt. Die Auszubildenden haben das Recht auf kostenloses Schulungsmaterial, wie z. B. Werkzeug, Material oder ggf. Sicherheitseinrichtungen, das der Schulungsbetrieb zur Verfuegung stellt.

Gemäß den Bestimmungen des Bundesgesetzes ist der Auszubildende für den Unterricht in der Berufsschule und für alle Maßnahmen außerhalb des Ausbildungszentrums freizugeben. Darüber hinaus müssen die Auszubildenden auch für Schulaktivitäten außerhalb der Schulzeit, wie z.B. Betriebsbesuche, aus ihren Lehrbetrieben entlassen werden. Die Auszubildenden müssen keine Arbeit erledigen, die nicht eng mit der Schulung verbunden ist, wie z.B. Privatbesorgungen für den Boss oder das Reinigen der WC.

Du hast das Recht, diese Arbeit zu verweigern. Auszubildende können das Lehrverhältnis nach BBiG zu jeder Zeit mit einer Dauer von 4 Wochen kündigen, wenn sie ihre berufliche Bildung abbrechen oder sich für einen anderen Beruf qualifizieren wollen. Die Auszubildenden können seit 2005 einen Teil ihrer Ausbildungszeit im Inland verbringen, zum Beispiel in einer Auslandsniederlassung. Nach Abschluss der Schulung muss der Trainer mindestens ein simples Zertifikat nach BBiG und auf Wunsch des Auszubildenden ein Qualifizierungszertifikat vorlegen, in dem auch das Leistungsvermögen des Unternehmens bewertet wird.

Hat ein Unternehmen wenigstens fünf Mitarbeiter, die das Alter von achtzehn Jahren noch nicht erreicht haben, muss nach dem Betriebssatzungsgesetz eine Jugend- und Nachwuchsvertretung gebildet werden, die die Jugendbelange vertreten. Über die Aufgaben der Auszubildenden können Sie hier lesen. Zahlreiche Lehrbetriebe erläutern ihre Rechte und Verpflichtungen zu Ausbildungsbeginn.

Häufig sind die Rechte auch auf der Rückwand der IHK-Ausbildungsverträge vermerkt.

Auch interessant

Mehr zum Thema