Welche Lehrberufe gibt es

Was sind die Ausbildungsberufe

wie viele Ausbildungsplätze zur Verfügung stehen. Die Ausbildung hat ein eigenes Berufsbild, das in ganz Österreich gilt. Diese Berufe werden in Österreich als Lehrberufe bezeichnet. Von A bis Z alle Ausbildungsberufe. Es gibt jedoch erhebliche Unterschiede je nach Branche und Lehrerberuf.

Lehrlingsausbildung in Österreich l Lehrlingsausbildung in Österreich

Man kann den Ausdruck "Ausbildung" mit dem englischen Ausdruck "Ausbildung" vergleichen. Es wird im Rahmen eines doppelten Systems durchgeführt: Der Praxisteil der Berufsausbildung wird in einem Ausbildungsbetrieb durchgeführt und die Theorie in der Berufsfachschule erlernt. Der Ausbildungsberuf ist für alle diejenigen gedacht, die eine praxisnahe Berufsausbildung in einem Ausbildungsbetrieb suchen.

Hier erhalten Sie einen Einblick in die Lehrberufe und Gruppen in Österreich. Sie können in Österreich zwischen 220 Ausbildungsberufen auswählen, die in kaufmännische, gewerblich-technische und serviceorientierte Ausbildungsberufe unterteilt sind. Für einen Ausbildungsbeginn in einem Ausbildungsbetrieb sollten Sie bereits die 9-jährige Pflichtschule abgeschlossen haben. Dies ist eine entscheidende Vorraussetzung für den Abschluss eines Ausbildungsvertrages mit Ihrem Unternehmen.

Der Ausbildungszeitraum beträgt je nach Beruf zwei bis vier Jahre. Die für Sie als Auszubildender wichtigen Ausbildungsinhalte sind im Berufsbildungsgesetz (BAG) und dessen Ausbildungsordnung geregelt. Eine gute Übersicht für Sie und auch für Ihren Schulungsleiter, um alles im Auge zu behalten und die Prüfungsinhalte auch in der praktischen Anwendung zu üben.

Selbstverständlich erhalten Sie während Ihrer Ausbildung auch eine Ausbildungsvergütung, die sogenannte Lehrlingsvergütung. In Österreich und Deutschland sind die einzelnen Lehrberufe in Lehrberufsgruppen unterteilt: An der Berufsfachschule, auch Berufsfachschule oder Berufsfachschule oder Berufsfachschule oder Berufsfachschule oder Berufsfachschule oder Berufsfachschule oder Berufsfachschule oder Berufsfachschule oder Berufsfachschule oder Berufsfachschule oder Berufsfachschule genannt, erlernen Sie das theoretische Grundwissen. Die Praktika in den Ausbildungsbetrieben werden ergänzt und vermitteln Ihnen sowohl theoretisches als auch praktisches Wissen.

Das Meldewesen für die Berufsfachschule wird von Ihrem Betrieb eingenommen und kann daher nicht von Ihnen selbst mitbestimmt werden. Abhängig vom Lehrerberuf finden die Lektionen in zwei unterschiedlichen Formen der Organisation statt: das ganze Jahr über oder im Rahmen eines Kurses. In einer Ganzjahresorganisation besuchen Sie die obligatorische Berufsfachschule an wenigstens einem ganzen Tag oder an wenigstens zwei Tagen.

Das Reglement wird in Abstimmung mit dem Lehrunternehmen, der Hochschule und der Ökonomie erstellt. Im Falle einer Kursart erfolgt der Kurs in Form von Blockstunden, die für einen Zeitraum von acht oder saisonal (für eine gewisse Zeit des Jahres) abzulegen sind. In dieser Zeit gibt es keine Praxisphase in Ihrem Unterrichten und Sie konzentrieren sich auf die Ausbildung und schreiben Ihre Prüfungen am Ende des Blockunterrichtes.

Zum Ende der Ausbildung erfolgt die abschließende Lehrlingsprüfung, die nur dann aus einem praktischen Teil bestehen kann, wenn das Lehrziel der jeweils letzen Berufsschulklasse erreicht wird. Die konkreten Prüfungsinhalte finden Sie in Ihrer Ausbilderordnung. Neben der Ausbildung haben Sie auch die Chance, ein Hochschulstudium aufzunehmen, wenn Sie noch keinen Schulabschluss haben.

Mehr zum Thema