Welche Berufsbereiche gibt es

Was gibt es für Berufe?

Jugendliche können sich einen guten Überblick verschaffen, welche Berufe ihren Interessen entsprechen. Bild: Ein junger Mann übergibt einen LKW. Auf diesem Portal können Sie Berufe im sozialen Bereich anhand von Erfahrungsberichten und Videos anschaulich kennen lernen. Weil es viele verschiedene Wege gibt. Was gibt es für Berufe in der Medienbranche?

Finanzberufe - Welche Berufsgruppen gibt es im Finanzbereich?

Eine Tätigkeit im Finanzbereich ist oft mit vielen klischeehaften Vorstellungen verbunden, insbesondere wenn man an einen Beruf wie den eines Steuerberaters oder Wirtschaftsprüfers denken muss. Wenigstens, wenn man gerne Nummern mag, weil man einen guten Sinn für Nummern braucht. Im Finanzbereich stehen Sie jeden Tag unter dem Druck von Terminen und versuchen, Ihre finanzielle Situation unter Kontrolle zu halten.

Eine Stelle im Finanzbereich? Warum nicht eine der wichtigsten Funktionen im Betrieb als Buchhalterin übernehmen und es in die oberste Führungsebene schaffens? Auch als Steuerberaterin oder -berater erledigen Sie eine der Aufgaben im Finanzbereich. Egal ob Privatperson oder Firma, Sie helfen bei den Steuern und beraten, wie man was am besten abzieht.

Sie sind für Firmen geradezu unverzichtbar, denn Sie geben Auskunft über die Finanzlage, die Ertragslage und die offenen Ansprüche. In der Finanzwirtschaft ist die nächsthöhere Ebene die eines Buchhalters. Sie können hier ganze Firmen zum Beben bringen, wenn Sie ihre Bilanz und ihren Jahresabschluss prüfen. Wie bei anderen Berufen im Finanzbereich müssen Sie als Disponent mit Ziffern mithalten.

Nummern und Statistik, das ist Ihr täglich Brot. Ja. Ihre Auswertungen sollen helfen, ein Geschäft so ökonomisch wie möglich zu gestalten.

EINZELBERATUNG

Bei uns erhalten Sie alles, was Sie für eine gut vorbereitende Berufsentscheidung benötigen: Detaillierte Stellenbeschreibungen für knapp 1.800 Berufe geben Ihnen Aufschluss darüber, welche Aktivitäten, Berufsaussichten und Aus- und Weiterbildungsangebote in den jeweiligen Berufsfeldern auf Sie zugehen. Das Department of Labour Market Research and Career Information - kurz ABI - befasst sich mit den Gebieten Arbeitsmarktstatistiken, Jobinformationen und Qualifizierungsforschung.

Ihre Aufgabe ist die Gestaltung von Informationsmaterial (Folder, Broschüren,....), die Erarbeitung, Beschaffung und Pflege von Online-Tools zur Förderung der Suche nach Weiterbildung, Karriere, Arbeitsmarkttrends, etc. In Österreich gibt es 294 Ausbildungsberufe (einschließlich der Schwerpunkte und Hauptmodule). Der Unterricht findet in einem Ausbildungsbetrieb und in einer berufsbildenden Schule statt.

Das Entgelt während der Ausbildungszeit ist die Lehrlingsvergütung. Mit dem Lehrabschluss, der sie zur Ausübung ihres Berufes als Facharbeiter berechtigt, endet die Berufsausbildung; sie ist auch die Grundlage für den Erhalt von zahlreichen Gewerbescheinen zur selbständigen Ausübung ihres Berufes. In Österreich gibt es 484 Berufsschulen. Rund 430 Hochschulen (2- bis 4-jährige technische und kaufmännische Schulen) und rund 300 Hochschulen (5-jährige).

Es gibt Spezialisierungen in den Fachbereichen Technik/Handel (z.B. Bauingenieurwesen, Chemische Industrie, IT/Informationstechnologie, Elektronik/Elektrotechnik, Holztechnologie, Maschinenbau, Mode/Textil), Handelsberufe (Handelsschule, Handelsakademie), Wirtschaftsberufe, soziale und land- und forstwirtschaftliche Berufsfelder. Österreich hat 34 Unis (22 staatliche, 12 private), 14 Bildungseinrichtungen und 21 FH. Es gibt Ausbildungsmöglichkeiten in fast allen Wissensgebieten und Berufen:

Grundvoraussetzung: The prerequisite for studying is a Reife- prüfung, a Berufreifeprüfung or a Studiumberechtigungsprüfung. Bei bestimmten Berufen oder Arbeitsplätzen ist keine Ausbildung (Nebenberufe) oder nur eine geringe Ausbildungszeit am Standort (Ausbildungsberufe) vonnöten. Die Berufsausübung kann von Menschen ohne berufliche Qualifikation erfolgen. Derartige Tätigkeiten gibt es oft in den Branchen "Lager/Transport", "Land- und Forstwirtschaft", "Bau" und "Produktion".

Diese Tätigkeiten zeichnen sich durch niedrige Löhne, niedrige Aufstiegschancen und eine erhöhte Arbeitsplatzunsicherheit (Zeitarbeit, Saisonarbeit) aus. Daher ist es für die Betroffenen besonders bedeutsam, eine weitere Berufsausbildung und eine Berufsqualifizierung (z.B. Lehrabschlussprüfung) anstreben. Dazu werden Kurse für Facharbeiter und Vorbereitungslehrgänge für die Abschlussprüfung durchgeführt. Es gibt neben Ausbildung, Unterricht und Ausbildung eine Vielzahl von weiteren Berufsausbildungsmöglichkeiten, z.B:

Arbeitsvermittlungsunternehmen selbst (innerbetriebliche Aus- und Weiterbildung), Erwachsenenbildungseinrichtungen (Weiterbildungsanbieter wie WIFI und BFI), Behörden (z.B. Verwaltung, Polizei), Presse (Fernsehsender, Zeitungsverlage), etc. In Österreich gibt es 294 Ausbildungsberufe (einschließlich der Schwerpunkte und Hauptmodule). Der Unterricht findet in einem Ausbildungsbetrieb und in einer berufsbildenden Schule statt.

Das Entgelt während der Ausbildungszeit ist die Lehrlingsvergütung. Mit dem Lehrabschluss, der sie zur Ausübung ihres Berufes als Facharbeiter berechtigt, endet die Berufsausbildung; sie ist auch die Grundlage für den Erhalt von zahlreichen Gewerbescheinen zur selbständigen Ausübung ihres Berufes. In Österreich gibt es 484 Berufsschulen. Rund 430 Hochschulen (2- bis 4-jährige technische und kaufmännische Schulen) und rund 300 Hochschulen (5-jährige).

Es gibt Spezialisierungen in den Fachbereichen Technik/Handel (z.B. Bauingenieurwesen, Chemische Industrie, IT/Informationstechnologie, Elektronik/Elektrotechnik, Holztechnologie, Maschinenbau, Mode/Textil), Handelsberufe (Handelsschule, Handelsakademie), Wirtschaftsberufe, soziale und land- und forstwirtschaftliche Berufsfelder. Österreich hat 34 Unis (22 staatliche, 12 private), 14 Bildungseinrichtungen und 21 FH. Es gibt Ausbildungsmöglichkeiten in fast allen Wissens- und Berufsfeldern:

Grundvoraussetzung: The prerequisite for studying is a Reife- prüfung, a Berufreifeprüfung or a Studiumberechtigungsprüfung. Bei bestimmten Berufen oder Arbeitsplätzen ist keine Ausbildung (Nebenberufe) oder nur eine geringe Ausbildungszeit am Standort (Ausbildungsberufe) vonnöten. Die Berufsausübung kann von Menschen ohne berufliche Qualifikation erfolgen. Derartige Tätigkeiten gibt es oft in den Branchen "Lager/Transport", "Land- und Forstwirtschaft", "Bau" und "Produktion".

Diese Tätigkeiten zeichnen sich durch niedrige Löhne, niedrige Aufstiegschancen und eine erhöhte Arbeitsplatzunsicherheit (Zeitarbeit, Saisonarbeit) aus. Daher ist es für die Betroffenen besonders bedeutsam, eine weitere Berufsausbildung und eine Berufsqualifizierung (z.B. Lehrabschlussprüfung) anstreben. Dazu werden Kurse für Facharbeiter und Vorbereitungslehrgänge für die Abschlussprüfung durchgeführt. Es gibt neben Ausbildung, Unterricht und Ausbildung eine Vielzahl von weiteren Berufsausbildungsmöglichkeiten, z.B:

Arbeitsvermittlungsunternehmen selbst (innerbetriebliche Aus- und Weiterbildung), Erwachsenenbildungseinrichtungen (Weiterbildungsanbieter wie WIFI und BFI), Behörden (z.B. Verwaltung, Polizei), Presse (Fernsehsender, Zeitungsverlage), etc. Die Fachinformationszentren (BIZ) des AMS bieten Ihnen eine große Anzahl von kostenlosen Informationsmitteln über Ausbildungsberufe, Stellenangebote sowie Aus- und Weiterbildung.

Darüber hinaus bieten alle BIS Events zu unterschiedlichen Karriere- und Lebensthemen sowie viele Infos und Ansprechpartner aus der Umgebung. Die BIZ-Beraterinnen und -Berater stehen Ihnen für eine persönliche, auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Karriere- und Ausbildungsberatung zur Verfügung. Die BIZ-Computer können Sie neben der individuellen Karriere- und Ausbildungsberatung auch kostenlos zur beruflichen Orientierung und Information einsetzen.

Hier können Sie selbstständig nach Stellenangeboten in Österreich und Europa recherchieren und Ihre Bewerbungen einreichen. In ganz Österreich gibt es rund 70 Fachinformationszentren.

Mehr zum Thema