Welche Ausbildungsarten gibt es

Was für eine Ausbildung gibt es?

Was für eine Ausbildung gibt es für Menschen mit Behinderungen? Es gibt verschiedene Arten: Es gibt neben der dualen Ausbildung auch diese Arten der Ausbildung:. Bürokaufmann und Einzelhandelskaufmann gehören zu den beliebtesten kaufmännischen Berufen in Deutschland! Es gibt verschiedene Begriffe rund um die betriebliche Berufsausbildung sowie die Möglichkeiten zur Gestaltung der dualen Berufsausbildung.

Was für eine Ausbildung gibt es?

In Deutschland ist die innerbetriebliche oder außerbetriebliche Weiterbildung am weitesten verbreitet. Sie arbeiten in einem Betrieb und besuchen nebenher die Berufsfachschule. Nach dem Training schreiben Sie ihr eine landesweite Uniformprüfung. Wenn Sie diese bestehen, haben Sie eine staatliche und vollendete berufliche Erstausbildung. Hinzu kommt der doppelte Studiengang.

Durch das duale Studienprogramm können Sie zwei Dinge mit einer Hand erledigen - Sie studieren und absolvieren gleichzeitig eine betriebliche Erstausbildung. Sie arbeiten in der Lehre mit öffentlichen und privatwirtschaftlichen Universitäten und Fachhochschulen zusammen. Theoretische Semester an der Universität und praktische Phasen im Konzern stehen im Wechsel. Je nach Universität kann jeder, der die Fachhochschul-, Fachhochschul- oder allgemeinbildende Hochschulzugangsberechtigung besitzt, ein Doppelstudium absolvieren.

Dann gibt es noch die Schule. Zu dieser Art der Berufsausbildung gehört die Vermittlung von theoretischen und praktischen Kenntnissen an einer öffentlichen oder privatwirtschaftlichen Berufsschule, Fachhochschule oder Fachhochschule. Um dann die theoretischen Kenntnisse in der betrieblichen Anwendung anzuwenden, sind Praktikumsplätze geplant.

Es gibt unterschiedliche Begriffe rund um die innerbetriebliche Berufsausbildung sowie die Möglichkeiten zur Gestaltung der doppelten Berufsausbildung.

Der berufsqualifizierende Abschluss des Modells Hamburg wurde im Zuge der Umstellung von der Schul- auf die Berufsreform erarbeitet und im Jahr 2013 für den Ausbildungsberuf Großkaufmann/-frau vorgestellt. Die Berufsfachschule für den Handel (H9) ist auf der Suche nach Betrieben, die betriebliche Lern- und Ausbildungsplätze anbieten und mit ihnen für diesen neuen Weg der dualen Ausbildung im Handel zusammenarbeiten.

Die Berufsausbildung ist für die Betriebe eine gute Gelegenheit, die Auszubildenden schon vor Vertragsabschluss durch eine innerbetriebliche Arbeit ohne Bezahlung der Ausbildungsbeihilfe kennen zu lernen. Der Berufsabschluss umfasst das gesamte erste Lehrjahr für den betreffenden Ausbildungsberuf sowohl in inhaltlicher als auch in zeitlicher Hinsicht. Ausgebildet wird nach dem Berufsausbildungsgesetz. Der Berufsabschluss ermöglicht den Teilnehmern einen verknüpfbaren und anrechenbaren Berufsabschluss.

Das Unternehmen bestimmt, ob das BQ-Jahr auf die Ausbildungszeit angerechnet wird. Der Ausbildungsbeginn erfolgt zu Beginn des Schuljahres 2015/2016 Die Jugend und die Jugend starten ihre Lehre mit einem 6-wöchigen Kurs an der M9. Im Anschluss daran absolvieren sie - wie in der doppelten beruflichen Bildung - die Berufsschule und studieren und üben - auch während der Ferien - im Beruf.

Der Unterricht ist ähnlich dem Unterricht in der berufsbildenden Schule. Allerdings lernt die Jugend in kleinen Gruppen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft 9 und wird bei Interesse individuell gefördert. Ein intensiver Erfahrungsaustausch zwischen Schule und Unternehmen ist gewünscht. Junge Menschen, die sich für den Lehrberuf Großhandelskaufmann/-frau entscheiden, noch zur Schule gehen müssen und sich bisher vergeblich um einen Lehrberuf im gewerblichen Bereich bewerben, werden in den Berufsabschluss einbezogen.

Teilnehmer an der beruflichen Qualifikation sind statusmäßig eingeschrieben. Für die Aufnahme in die Berufsausbildung ist eine gute Bewerbungsvoraussetzung. Zuerst schliessen die jungen Leute einen Bildungsvertrag (keinen Ausbildungsvertrag!) mit M9 ab. Grundvoraussetzung für die Teilnahme ist der Abschluss des Versuchs-Halbjahres. Der Wochenausbildungszeitraum richtet sich nach dem Doppelausbildungsberuf. Neben den Lehrern steht den jungen Menschen auch ein Trainingsbegleiter für die Betreuung zur Seite.

Dieser Trainingssupport hilft auch Firmen und Betrieben bei Rückfragen oder unvorhergesehenen Problemen. Jugendliche und junge Erwachsene bewarben sich bei uns und legen die gewohnten Unterlagen mit einem Grund für ihre Berufswahl vor. Als Teil des Aufnahmeprozesses der Sprachschule werden ein Interview und ein Einstufungstest geführt.

Es geht darum, geeignete Kandidaten für den Ausbildungsberuf zu finden. Als verantwortliche Berufsschule ist die Firma immer auf der Suche nach Unternehmen, die Praktika anbieten.

Mehr zum Thema