Welche Aufgaben hat die Berufsschule im Dualen system der Berufsausbildung

Was sind die Aufgaben der Berufsschule im dualen System der Berufsausbildung?

Die Berufsschule "vor Ort" nach den jeweiligen Bedürfnissen der Partner. für die jeweiligen Aufgaben im Rahmen der Berufsausbildung. durchgeführt von Baden-Württemberg, gleichzeitig und mit identischen Aufgaben. Berufsschulen haben damit einen festen Platz im dualen System der Berufsausbildung. Der Berufsschule obliegt dann die Ausbildung im Betrieb.

Alleinstellungsmerkmal: Duales System und Berufsschule

In Österreich ist die Lehrausbildung als "duales System" angelegt. An der Berufsschule werden theoretisches Wissen vermittelt, das im selben Zeitabschnitt in der Praxis angewandt werden kann. Der Berufsschulbesuch ist für alle Absolventen, die einen Lehr- oder Ausbildungsplatz erworben haben, obligatorisch.

Die Berufsschulausbildung erfolgt je nach Ausbildungsberuf zwei bis vier Jahre, in der Regel aber drei Jahre. Sie findet das ganze Jahr über statt, d.h. ein ganzer Tag in der Schule oder zwei halbe Schultage pro Woche, saisonal, also für eine gewisse Zeit gesperrt. Der Unterricht an der Berufsschule (einschließlich Heilpädagogik und Schulveranstaltungen) wird auf die Arbeitszeiten im Unternehmen angerechnet. 2.

Der Auszubildende erhält während des Besuchs der Berufsschule sein reguläres Lehrlingsgehalt. ANMERKUNG Der Lehrer ist für die Registrierung zur Berufsschule zuständig! Die Berufsschule bietet Berufs- und Allgemeinbildung an.

Der doppelte Ausbildungsgang: Berufsschulpflicht besteht

Das deutschsprachige Schulsystem schreibt eine doppelte Berufsausbildung vor. In der Berufsschule lernen die Lernenden die theoretischen Grundkenntnisse, die sie in ihrer operativen Arbeit einbringen. Zur Förderung der Trainees im dualen System muss ein Angestellter im Unternehmen die Eignungsprüfung bestanden haben. Informieren Sie sich über die Doppelausbildung! Es ist nicht entscheidend, in welchem Unternehmen die Schulung erfolgt.

Die Arbeitgeberin ist dazu angehalten, den Praktikanten von der Tätigkeit im Betrieb für den berufsbildenden Schulunterricht auszunehmen. Das Zusammenspiel von Theorie und Praxis, die so genannte Doppelausbildung, ist bereits im Lehrvertrag festgeschrieben. In der Berufsschule wird Wissen über den theoretischen Bereich hinaus weitergegeben. Fachliche Grundkenntnisse für die verschiedenen Berufsgruppen werden in Fachkursen erlernt.

Dort werden die berufsspezifischen Fähigkeiten und Fähigkeiten vermittelt. Die kaufmännische Lehre vermittelt Ihnen durch die doppelte Berufsausbildung auch die Grundlagen des betriebswirtschaftlichen Rechnens. Einige berufsbildende Schulen unterrichten auch soziale oder religiöse Fächer. Die Auszubildenden besuchen die Berufsschule ein bis zwei Tage in der Woche. 2.

In den anderen Tagen steht er dem Unternehmen als Mitarbeiter während der festgelegten Öffnungszeiten zur Seite. In der dualen Berufsausbildung absolvieren Sie während Ihrer Berufsausbildung alle für den jeweiligen Ausbildungsberuf wichtigen Bereiche. Der/die TrainerIn erstellt einen Trainingsplan, der Ihrem Ausbildungsvertrag beigefügt ist. Ihr Trainer beachtet die Ausbildungsvorschriften für den von Ihnen ausgewählten Ausbildungsberuf.

Wenn Sie die Abschlußprüfung nach Ihrer dualen Berufsausbildung erfolgreich abgelegt haben, bekommen Sie zusätzlich zum Ausbildungsbetrieb einen Berufsschulabschluss, ein Prüfzeugnis oder Ihren Gesellen- bzw. Handwerkszeugnis. Was sind die Aufgaben eines Feelgood Managers? Leitfäden, Finanzierung, Bildung, Schulung, Training, Praktikanten, Arbeiten, Arbeitnehmer, Unternehmer, Betriebswirtschaft, Bildungssystem,

Auch interessant

Mehr zum Thema