Was Bedeutet eine Duale Ausbildung

Wie sieht die duale Ausbildung aus?

In der Berufsausbildung bedeutet "dual", was bedeutet das? Was verbirgt sich hinter der Abkürzung ÜBA? Doppelte Ausbildung - Interview mit dem Trainer eines Elektronikunternehmens -.

Die Ausbildung im Doppelsystem

Dies ist die innerbetriebliche Ausbildung eines Ausbildungsberufs, in dem Auszubildende an zwei Standorten erlernen - daher der Ausdruck "dual". Es gibt zwei unterschiedliche Wege, die Ausbildung aufzuteilen: Entweder Sie nehmen an einem oder zwei Tagen des Unterrichts in der Ausbildungsstätte teil und arbeiten die restlichen Tage im Ausbildungsbetrieb, oder Sie gehen abwechselnd für einige wenige Tage in die Berufsfachschule und in den Betrieb.

Die duale Berufsausbildung fällt gesetzlich unter das Berufsausbildungsgesetz. Unter anderem sind dort die Rechte und Aufgaben der Trainer und Praktikanten geregelt. Zu jedem Ausbildungsberuf gibt es auch eine Ausbildungsordnung, in der die Inhalte der Ausbildung definiert sind. Der Schulungsvertrag beinhaltet individuelle Bestimmungen. Sie können eine duale Ausbildung in den Bereichen Wirtschaft und Gewerbe, Kunsthandwerk, Landwirtschaft, Öffentlicher Sektor oder auch in nicht-industriellen Bereichen, z.B. im Gesundheits- und Rechtsbereich, durchlaufen.

Jeder kann sich für eine Ausbildung im Rahmen des Systems Duale Systeme anmelden, ungeachtet von Geschlecht, Alter oder Ausbildungsstand. Je nach Beruf schwankt die Laufzeit zwischen zweieinhalb und dreieinhalb Jahren. Bei höherem Abschluss kann die Ausbildungsdauer gekürzt werden. Deshalb schwankt die Ausbildungsvergütung stark, liegt aber in der Regel im einstelligen Prozentbereich, zwischen 300 und 900 EUR pro Monat.

Als Lehrling legen Sie eine Zwischen- und eine Abschlußprüfung oder Meisterprüfung ab, wie sie im Beruf heißt. Mit dem Zwischenexamen wird eine gewisse vorläufige Bilanz gezogen und der Lernerfolg überprüft. In vielen FÃ?llen können Sie nach der AbschlussprÃ?fung Ihre Ausbildung fortsetzen und sich in Anpassung oder Weiterentwicklung weiterbilden sowie den Technikern oder Meistern den Abschluss machen.

Sie können nach einigen Jahren Berufspraxis auch ohne Schulabschluss zum Studiengang aufgenommen werden. Neben der Ausbildung im Rahmen des Systems der doppelten Ausbildung gibt es weitere Formen der Ausbildung, wie die Ausbildung in der Schule, die Ausbildung von Beamten, die Ausbildung von Abiturienten oder das duale Studiensystem. In der in der Regel unbezahlten Schulausbildung wird die Praxisphase während eines Praktikums durchlaufen.

Die Abiturausbildung ist eine Ausbildung für Absolventen mit (technischer) Hochschulreife, die neben dem Berufsabschluss eine zusätzliche Qualifikation erwerben. Der duale Studiengang dagegen ist eine sehr praxisnahe Ausbildung auf Hochschulniveau und wendet sich auch an AbiturientInnen.

Mehr zum Thema