Was Bedeutet Duale Berufsausbildung

Wie sieht die duale Berufsausbildung aus?

Der Stellenwert der dualen Berufsausbildung und der Organisation in der beruflichen Spezifität ist ein Vorteil des österreichischen Systems. Duale Ausbildung verliert an Bedeutung! Die Bündnis Duale Berufsausbildung (BDB) ist ein Aktionsfeld der Fachkräfteinitiative.

Duale Berufsausbildung als Chance für Europa - Österr. Gesellschaft für Europa-Politik

Einheitliche Ausbildungen und Stellenbeschreibungen zur Gewährleistung der Gewissheit der Erwartungen, aber nicht zu viel Fachkenntnis, um die Anpassungsfähigkeit der Absolventen zu sichern. Möglichkeiten der Verknüpfung der Berufsausbildung mit anderen Berufen sowie der universitären Fortbildung mit dem Ziel einer erhöhten Flexibilisierung. Ziel ist es, die Berufsausbildung zu fördern und jungen Menschen den Einstieg ins Arbeitsleben zu ermöglichen.

Die niedrige Jugenderwerbslosigkeit überwiegt im europaweiten Durchschnitt vor allem in den Staaten, in denen das duale Berufsbildungssystem von großer Wichtigkeit ist. Dies ist jedoch in einigen wichtigen Aspekten von Land zu Land unterschiedlich (z.B. im Standardisierungsgrad der Berufsausbildung oder im Spezialisierungsgrad der Ausbildungsberufe).

Das duale Berufsbildungssystem Österreichs überzeugt im europaweiten Durchschnitt durch einen höheren Standardisierungsgrad, der eine hohe Anspruchssicherheit gewährleistet, und einen mittelgroßen Spezialisierungsgrad, der fachliche Flexibilisierung zulässt. Angesichts der zukünftigen Anforderungen auf dem Markt ist es von Bedeutung, dass das duale Ausbildungssystem eine spätere Fortbildung - auch im Hochschulbereich - zulässt.

1 ) die Lebenssituation junger Menschen zu Anfang ihrer beruflichen Laufbahn, 2) die Lebenssituation von benachteiligten Personengruppen wie z. B. aus Bildungsbenachteiligten oder mit Zuwanderungsgeschichte, 3) die Lebenssituation von älteren Arbeitnehmern und deren Übertritt in den Ruhestand. Dies ist einer der Gründe, warum die European Training Alliance im Juni 2013 gegründet wurde, um die Berufsausbildung zu fördern und jungen Menschen den Einstieg ins Arbeitsleben zu vereinfachen.

Die Fachliteratur unterscheidet in etwa drei Systeme der beruflichen Bildung. Die Berufsausbildung im staatlichen Regelwerk erfolgt vor allem in der Berufsschule, während das freiheitliche Konzept auf die betriebseigene Berufsausbildung setzt. Die duale Systematik verbindet betrieblich und schulisch orientierte Ausbildungsformen und bezieht sowohl den Bund als auch die Industrie (Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter) in die Führung des dualen Ausbildungssystems ein.

In fast allen EU-Mitgliedsstaaten gibt es inzwischen duale Regelungen. 2 ] Die duale Berufsausbildung hat im deutschen Sprachraum, in Dänemark und den Niederlanden einen hohen Stellenwert. Hinweis: Die Jugendarbeitslosenquote stellt den Prozentsatz der Erwerbslosen (Erwerbstätige und Arbeitslose) für die unter 25-jährigen dar. In den Jahren vor der Krise hat sich das duale österreichische Modell insgesamt besonders gut entwickelt.

Die in den vergangenen fünf Jahren ausgebildeten Absolventen waren in Österreich nicht nur öfter als in anderen Ländern fest angestellt, sondern auch weniger häufig zu überqualifizierten Aktivitäten verpflichtet. Vor allem in Österreich war der Prozentsatz der Absolventen einer Berufsausbildung mit normaler Beschäftigung relativ hoch.

Das führt beispielsweise zu einer längeren Dauer der Arbeitslosigkeit, da es schwerer ist, geeignete Ausbildungsplätze zu bekommen. Dabei ist nicht nur der große Standardisierungsgrad bei mittlerer fachlicher Spezifität ein Pluspunkt des Österreichischen System. Dies ermöglicht die Verknüpfung der Ausbildungsberufe in zwei Ausbildungsberufen, sofern eine Teilbeziehung zwischen ihnen gegeben ist (z.B. Koch kann mit Konditor oder Restaurantfachmann kombiniert werden).

Der duale Ausbildungsgang ist nur ein Jahr lÃ?nger als die Berufsausbildung in einem der beiden Ausbildungsberufe, da er vorhandene Synergieeffekte ausnutzt. Durch eine solche Schulung, die im Falle eines erfolgreichen Abschlusses mit zwei Ausbildungsabschlüssen abgeschlossen wird, wird die Einsatzflexibilität der Absolventen gesteigert. In Österreich haben junge Menschen mit Lehrlingsausbildung in den vergangenen Jahren generell gegenüber anderen Arbeitsmarktgruppen einen Vorteil gehabt.

Beschäftigte mit Lehrabschluss waren in größerem Umfang vollzeitbeschäftigt als berufstätige Hochschulabsolventen und auch die Arbeitslosenquote war in den meisten Jahren bei denjenigen mit Lehrabschluss niedriger als in den Gruppenvergleichsstudiengängen. Doch in den konjunkturell schwierigen Jahren 2009 bis 2011 werden Lehrlingsabsolventen eine etwas größere Arbeitslosenquote haben als Absolventen von berufsbildenden höheren Jahrgängen.

Die BMS = Berufsschulen, die BHS = Berufsschulen, die AHS = allgemeinbildende Oberschulen. Der Vorteil der Doppelausbildung in Österreich liegt darin, dass die Vorzüge der Normung ausgeschöpft werden, ohne die Beweglichkeit der Absolventen zu sehr zu mindern. Die Reform des Bildungswesens zielt auch darauf ab, die Nachhaltigkeit der doppelten Berufsausbildung zu sichern.

Präventivmaßnahmen wie das Jugend-Coaching, das junge Menschen zwischen 15 und 19 Jahren bei Ausbildungs- und Karriereentscheidungen begleitet, scheinen billiger und ebenso vernünftig zu sein. In Österreich gibt es einen besonderen Aktionsbedarf im Schulbereich. Doch eine der bisherigen beschäftigungspolitischen Massnahmen scheint nur deshalb zu begrüßen, weil sie dem Zweck des lebensbegleitenden Lernen dient: Im Zuge des 1998 in Österreich eingerichteten Bildungsurlaubs können Arbeitnehmer mit Einwilligung des Arbeitgebers ihre Erwerbstätigkeit bis zu einem Jahr lang aussetzen und haben während dieser Zeit Anrecht auf eine Ausbildungsbeihilfe in der Größenordnung des gedachten Arbeitslosengelds.

So können, wie sich in den vergangenen Jahren in Österreich gezeigt hat, konjunkturell angespannte Auftragsausfälle für die Fortbildung intensiver ausgenutzt werden. Eine Anpassung der Berufsausbildung in Gestalt von Fortbildung scheint sowieso eine unausweichliche Voraussetzung für die wissensbasierte Gesellschaft zu sein. Die duale Berufsausbildung in Österreich hat eine Reihe von Vorteilen.

Der Aufbau der doppelten Berufsausbildung ist ein Modell für die berufliche Bildung in Europa, da er beweist, dass die notwendige Flexibilisierung trotz einer starken Vereinheitlichung beibehalten werden kann. In Österreich besteht trotz des gelungenen Doppelausbildungssystems und der niedrigen Jugenderwerbslosigkeit nach wie vor großer Nachholbedarf. Dies ist auch die Grundlage für die duale Berufsausbildung.

Das duale Studium im weltweiten Maßstab. Pfade zwischen Berufs- und Hochschulbildung im deutschen Sprachraum. Die Schweiz hat hier weiterhin eine Vorbildfunktion: Laut Statistischem Bundesamt hatten 2011 rund 39% der Studienanfänger an einer Hochschule die "Berufsmaturität" (2011, Neuenburg 2013).

Mehr zum Thema