Wann Endet das Kindergeld

Ende des Kindergeldes

Kindergeld wird ab Beginn des Monats gewährt, in dem die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind. Das Kindergeld für Studierende endet bisher ebenfalls mit dem Datum der Abschlussprüfung - unabhängig davon, wann die Ergebnisse vorliegen. Auseinandersetzung mit der Familienversicherung: Wann endet der Kindergeldanspruch? Tatsächlich endet der Kindergeldanspruch mit Erreichen der Volljährigkeit. Sollten die Kleinen dennoch eine Schulbildung erhalten, kann der Aufenthalt allerdings länger dauern.

Das Kindergeld kann bis zum Alter von maximal fünfundzwanzig Jahren ausbezahlt werden. Grundvoraussetzung: Das Kinde schließt nach dem Abitur ab. Das Bundesfinanzamt (BFH) in München hat in einem Beschluss (Az.: III R 19/16) entschieden, dass der Kindergeldanspruch nicht immer mit der Verkündung des Prüfungsergebnisses endet.

Entscheidend kann auch der Auslauf der gesetzlichen Ausbildungsdauer sein. Dementsprechend lief der Vertrag vom 11. Oktober 2012 bis zum 30. Juni 2015 und die Tochtergesellschaft legte im Juni 2015 die Abschlußprüfung ab und erhielt in diesem Jahr die Note. Der Familienfonds ging davon aus, dass die Ausbildung am Ende des Monatsende, in dem die Prüfungsergebnisse bekannt gemacht wurden, endet und zahlt kein Kindergeld für diesen Zeitraum.

Begründet wurde dies mit der Rechtssprechung des Bundesfinanzhofes, wonach die Schulung mit der Bekanntmachung der Prüfungsergebnisse endet. Die Klägerin hat sich dagegen gewandt und das Kindergeld für den Augustmonat vor dem Steuergericht gewonnen. Der Bundesfinanzhof machte deutlich: In diesem Streit wird das Ende der Berufsausbildung durch eine eigene gesetzliche Regelung bestimmt.

Das bedeutete, dass die Ausbildung hier nicht im Juni 2015, sondern erst Ende des folgenden Monats ausklang. Aktuell bekommen die Mütter jeweils 194 EUR für das erste und zweite und 200 EUR für das dritte und 225 EUR für jedes weitere Kinder.

Das Kindergeld - wann endet die Schulung?

Solange sich das Kindergeld noch in der Erziehung befinden, gibt es einen Anreiz. Was aber trifft bei einer mehrstufigen Berufsausbildung zu, wenn das Ausbildungsziel nicht mit einem berufsqualifizierenden Abschluß erfüllt wird - zum Beispiel bei einer Berufsausbildung und einem anschließenden Studiengang? Wann endet eine Ausbildung: mit der Abschlußprüfung oder am Ende des Ausbildungsvertrages?

Solange sich das Kindergeld noch in der Erziehung befinden, gibt es einen Anreiz. Was aber trifft bei einer mehrstufigen Berufsausbildung zu, wenn das Bildungsziel nicht mit einem fachlich qualifizierten Studienabschluss erfüllt wird - zum Beispiel bei einer Berufsausbildung und einem anschließenden Studiengang? Wann endet eine Ausbildung: mit der Abschlußprüfung oder am Ende des Ausbildungsvertrages?

Das Ende einer Schulausbildung kann Konsequenzen für den Erhalt von Kindergeld haben. Umstritten ist die Fragestellung, ob die Schulung mit der Abschlußprüfung oder mit dem Erlöschen des Ausbildungsvertrages endet. Das Training endet zu dem im Auftrag angegebenen Termin und nicht mit der Untersuchung (AZ: 7 K 407/16). Das Kindergeld während der Ausbildung:

Im Falle der Arbeitsgruppe für familienrechtliche Angelegenheiten des DAV erhielt der Familienvater Kindergeld für seine Tochtergesellschaft. Ausgebildet wurde sie zur "staatlich geprüften Heilpädagogin". Gemäß Lehrvertrag lief die Lehre am Stichtag des Ausbildungsabschlusses am 30. September 2015 aus und die Tochtergesellschaft legte am 30. Juni 2015 die Matura ab.

Sie hat im Monat Juli eine Ausbildungsbeihilfe und ein Praktikum erhalten. Das Ende der Schulung wurde von der Hochschule am Stichtag 30. Juni 2015 bestätigt, ein Zeitpunkt, der auch im Ausbildungszeugnis erwähnt wird. Durch das Zertifikat wurde ihr mit Wirksamkeit zum Stichtag für den Erwerb der Berufsbezeichnung am 11. Dezember 2015 bestätigt. Der Familienfonds sagte jedoch, dass die Schulung mit der Schlussprüfung, spÃ?testens mit der Bekanntmachung des Resultats, enden werde.

Deshalb verlangte sie das Kindergeld für den August zurück. Dem Finanzgericht zufolge hatte er im Jahr 2015 auch Anspruch auf Kindergeld für seine Tochtergesellschaft. Mit dem Erreichen des Ausbildungsniveaus endet die Ausbildung. Allerdings durfte die Tochtergesellschaft ihre Berufsbezeichnung erst im Herbst 2015 wahrnehmen und war erst ab diesem Datum auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt verfügbar.

Häufig wurde das berufliche Ziel bereits mit der Verkündung des Prüfungsergebnisses erzielt, jedoch nicht in diesem Falle. Mithilfe eines Anwalts konnte sich der Mann erfolgreich gegen den Familienfonds und den Kindergeldanspruch durchsetzen. Mit dem Kindergeld soll die "kinderbedingte Einschränkung der finanziellen Möglichkeiten der Erziehungsberechtigten während der Schulzeit" ausgeglichen werden.

Mehr zum Thema