Vergütung bei Ausbildung

Ausbildungsvergütung

Über die korrekte Höhe der Vergütung werden wir Sie informieren. Dies bedeutet unter anderem, dass die Auszubildenden eine angemessene Vergütung erhalten sollen. Wirtschaftsprüferkammer Nürnberg - Ausbildung Die Ausbildung beträgt 3 Jahre. Zusätzlich zur praktischen Ausbildung gehen die Praktikanten ein bis zwei Tage pro Woche in die Berufsfachschule. Die Schulungsinhalte sind laut Ausbildungsverordnung in erster Linie die folgenden Fachgebiete: Lehrlinge im Lehrberuf "Steuerfachangestellte": Beginnend mit dem Lehrjahr 2018/2019: die Eignung der Ausbildungsbeihilfe nach 10 Abs.

1 UBiG.

Grundlage der Urteilsverkündung war eine Beschwerde einer früheren Referendarin gegen die sie trainierenden Anwälte. Wie gewohnt hatten die Vertragsparteien im Lehrvertrag die Ausbildungsbeihilfe für die ganze dreijährige Lehrzeit mit jährlichen Erhöhungen gemäß der damals geltenden Rechtsanwaltsempfehlung festgelegt. Am Ende des ersten Ausbildungsjahrs hob die IHK ihre Empfehlungen jedoch so weit an, dass die ursprüngliche Vergütung um mehr als 20% unter derjenigen liegt.

Nun hat das Bundesarbeitsgericht der früheren Praktikantin die Differenz zwischen der an sie geleisteten Vergütung und 80% der von der Anwaltskammer für das zweite und dritte Lehrjahr vorgeschlagenen Ausbildungsbeihilfe zugesprochen. Er begründet dies damit, dass 10 Abs. 1 BViG den Lehrenden zur Entrichtung einer entsprechenden Ausbildungsbeihilfe auffordert. Das betraf die gesamte Ausbildungszeit, so dass eine entsprechende Vergütung zu Ausbildungsbeginn während der Vertragsdauer unangebracht werden könnte, wenn sie um mehr als 20 Prozent unter der Kammerempfehlung liegt und sich anschließend erhöht.

Das ist der Fall, wenn die zuständigen Kammern auch eine Verlängerung der laufenden Lehrverträge beschließen. Anmerkung: Die Wirtschaftsprüferkammer Nürnberg rät zur Entrichtung einer Praktikumsgebühr, obwohl es keine rechtliche Verpflichtung zur Entrichtung einer Gebühr gibt.

Lehrlingsvergütung

Bei der Anmeldung von Lehrverträgen hat die für die Berufsausbildung verantwortliche Behörde die Erfüllung der Rechtsvorschriften für Lehrverträge nach § 35 Abs. 1 BBiG von 2005 sicherzustellen. Dazu gehört unter anderem, dass die Praktikanten eine adäquate Vergütung erhalten. Basis für die Festlegung einer adäquaten Vergütung sind die Tarifverträge*, auch wenn die Gesellschaften nicht an Kollektivverträge geknüpft sind.

Im Folgenden finden Sie eine valide Aufstellung der tariflichen Ausbildungsvergütungen: Anlagentechniker, Agrardienstleistungsspezialist, Bitte beachten Sie, dass es sich bei Ausbildungsverträgen, die nicht von der zuständigen Behörde registriert sind, nicht um Lehrverträge im Sinn des Berufsausbildungsgesetzes handelt. Dieser privatrechtliche Vertrag berechtigt nicht zum Berufsschulbesuch, zur Beantragung von Zuschüssen für die betriebliche Ausbildung oder den Führerausweis T und berechtigt nicht zur Ablegung der Berufsprüfung.

Mehr zum Thema