Unbesetzte Lehrstellen 2016

Unbelegte Ausbildungsplätze 2016

2.5.1 Überprüfung der Prognose für 2016 . 00:16 05.11.

2016. Ihren Ausbildungsplatz finden Sie in der Lehrstellenbörse der IHKs.

Ausgewogenheit auf dem Sachsenmarkt: Mehr unbesetzte Ausbildungsplätze als noch gesuchte Kandidaten

In der Zeit von 10. Juni 2016 bis 30. Juni 2017 haben sich 22.321 junge Menschen bei den Arbeitsämtern angemeldet und sich bei der Suche nach einem Ausbildungsstellenangebot um Rat gefragt. Dies sind 398 oder 1,8 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. In dieser Zeit wurden 21.774 Lehrstellen bei den Arbeitsämtern registriert.

Dies sind 115 oder 0,5 Prozentpunkte mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. "Der sächsische Konzern sucht verzweifelt nach gut ausgebildeten Fachkräften und setzt deshalb auf eine innerbetriebliche Aus-bildung. Auch die meisten offenen Ausbildungsplätze sind bei den Agenturen für Arbeit angemeldet - beileibe nicht alle. Schließlich haben auch in diesem Jahr wieder einige Jugendliche gelernt, dass es trotz der mathematisch günstigen Möglichkeiten keine Berufsausbildung als Geschenk gibt - auch eine Lehre hat ihren Preis.

Auf der einen Seite wollen die Firmen, dass die Antragsteller über ausreichende Kenntnisse in den entsprechenden Noten verfügen. Dies ist ein weiterer Grund, warum in diesem Jahr viele Ausbildungsplätze nicht besetzt sind. Die Karriereberater der Agenturen für Arbeit werden in den kommenden Arbeitswochen zusammen mit den Kooperationspartnern der Arbeitsämter mitwirken. Am Ende des Berichtsjahrs gab es 1.644 unbesetzte Ausbildungsplätze und 660 unbesetzte Auszubildende.

Somit waren etwa zweieinhalb offene Ausbildungsplätze für jeden noch gesuchten Kandidaten vorhanden. Damit ist die Anzahl der Studienbewerber ohne Lehrstelle um 111 bzw. 20,2 Prozentpunkte höher als im Vorjahr. Die Arbeitsämter und gemeinsame Arbeitsämter sind dabei, die noch freien Ausbildungsplätze zu besetzen. Von den Mitgliedsfirmen der drei Landeswirtschaftskammern Chemnitz, Dresden und Leipzig wurden 11.225 neue Verträge geschlossen (Stand: Stichtag 31. Dezember 2017).

Dies sind 272 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (plus 2,5 Prozent). Eine positive Entwicklung ist im Umfeld der drei Sachsischen Fachkammern in der Berufsausbildung junger Facharbeiter zu beobachten. Zum Stichtag 31. Dezember 2017 wurden 5.394 neue Ausbildungsverträge geschlossen. Das ist ein Zuwachs von neun Prozentpunkten (plus 447) gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Unter den gemeldeten Lehrverträgen waren 5.394 Ausbildungsplätze im Betrieb. Der überwiegende Teil der in den Kammern geschlossenen Lehrverträge entfiel auf die Berufe Kfz-Mechatroniker, Frisör, Elektroniker, Systemmechaniker für Sanitär/Heizung/Klima und Schreiner. Um die Zukunft zu sichern, muss es darum gehen, die Anziehungskraft der Berufsbildung weiter zu erhöhen. Es hat sich in der Praxis herausgestellt, dass Betriebe ihre Ausbildungsplätze häufiger nicht belegen, als unpassende Bewerber auszusuchen.

Daher betrachte ich es als meine Aufgabe sowohl gegenüber dem Betrieb als auch gegenüber den Ausbildungsbewerbern. Die Jugendlichen müssen sich dagegen bewusst werden, dass mit ihrer Berufsausbildung eine neue Lebensphase einsetzt, in der sie täglich Höchstleistungen erbringen müssen", sagt Nancy Schneider, Geschäftsführende Gesellschafterin der Auto-Schneider-Gesellschaft.

Mehr zum Thema