Umschulung zur

die Umschulung zum

Umschulungen zur Damenschneiderin Auch die Umschulung zur Näherin oder zum Schneider genießt große Popularität, was nicht zuletzt auf die boomende DIY-Bewegung zurückzuführen ist. Im Mittelpunkt steht unter anderem das klassische Handwerk sowie das NÃ? Alle, die eine Vorliebe für Fashion haben und sich schon lange als Hobby-Näher erkannt haben, wollen die Gelegenheit einer bevorstehenden Berufsorientierung ergreifen, ihr eigenes Steckenpferd zum Berufsstand machen und so eine Umschulung zum Schneider beginnen.

Obwohl die industrielle Entwicklung die Handwerkskunst der Schneiderei deutlich verringert hat, ist sie immer noch ein Handwerk. Prinzipiell gibt es insbesondere in den nachfolgenden Gebieten Einsatzmöglichkeiten für Auszubildende: - Die Ausbildung von Schneiderinnen und Schneider: Es ist zu berücksichtigen, dass im Bereich des Schneiderhandwerks unterschiedliche Lehrberufe zur Verfügung gestellt werden. Deshalb sind die angehenden Schneider gut beraten, sich die nachfolgenden Berufe näher anzusehen:

Weil die Industrieproduktion von Kleidung heute überwiegend im europäischen Raum erfolgt, eröffnen sich in Deutschland vor allem für Schneider und Modeschneider im eigenen Atelier spannende Aufstiegsmöglichkeiten. Ungeachtet einiger Fluktuationen wollen zum Beispiel zukünftige Schneider, die eine Umschulung in Betracht gezogen haben, wissen, was sie in finanzieller Hinsicht erwarten. Damit eröffnen sich die Ertragsmöglichkeiten nach oben.

Maßgeschneiderte Bekleidung nach Mass und damit individuell für den Endverbraucher. Wer früher in einem anderen Fachgebiet aktiv war und nun diesen Berufsstand aufnehmen möchte, ist bei der Umschulung zum Schneider an der richtigen Stelle. Ungeachtet der Schwerpunkte der Umschulung steht folgender Inhalt auf dem Programm: Wer sich zum Schneider weiterbilden möchte, sollte bereits Nadeln und Fäden in der Hand haben und sich für die Modebranche interessier.

Handwerkskunst, Fantasie und ein Blick für Mode und Proportion sollten dabei sein. Die Umschulung zum Näher richtet sich in erster Linie an Personen mit anderer Berufsausbildung und/oder Praxis. Gesundheitsprobleme oder Erwerbslosigkeit können dann den Impuls für eine Umschulung zum Maßanzug liefern, um neue Karriereperspektiven zu eruieren.

Der konventionelle Ausbildungsgang zum Schneider wird in der Regel auf drei Jahre geschätzt und erfolgt im Rahmen der doppelten Berufsausbildung. Die Auszubildenden in der Berufsausbildung bei Schneider bekommen mindestens eine niedrige Ausbildungsbeihilfe, bei den Umschülerinnen und Umschülern nicht. Ein Zuschuss durch das Arbeitsämter oder die Pensionsversicherung ist jedoch unter gewissen Bedingungen möglich, so dass die maßgeschneiderte Umschulung durch einen Dienstleister finanziert wird.

Eine Umschulung zum Maßschneider? Entsprechend werden die meisten Umschulungskurse zur Schneiderei nicht im Rahmen des dualen Systems an berufsbildenden Schulen und in Lehrbetrieben angeboten, sondern als Vollzeitkurse. Aber auch die Umschulung zum Maßschneider ist möglich. Wem ist eine Umschulung zum Damenschneider besonders geeignet?

Nahtfreude sowie eine bestimmte handwerkliche Geschicklichkeit sind ideale Vorraussetzungen für eine Umschulung zur Näherin. Die Umschulung beginnt jedoch prinzipiell bei 0, so dass keine besonderen Kenntnisse vonnöten sind. Da sich die Stellenbezeichnung Schneiderei als nicht ganz klar herausstellt, stellt sie sicher, dass sich die an einer solchen Umschulung Interessierten sowieso mit den unterschiedlichen Berufsprofilen der Textilindustrie auseinandersetzen müssen.

Unter anderem sind folgende Berufsgruppen zu nennen:

Mehr zum Thema