Umschulung welche Berufe werden Gefördert

die Umschulung, welche Berufe unterstützt werden

Umschulung fortsetzen - Welche Berufe werden gefördert, welche Berufe können überhaupt gefördert werden. Weiterbildungsangebote nutzen: Erfolgreicher Quereinstieg Die Umschulung ist ein guter Ausgangspunkt für Seiteneinsteiger. Falls der von Ihnen erworbene Berufsstand keine Möglichkeiten mehr eröffnet oder sich Ihre Wahl danach als unrichtig erweist. Aber auch die Arbeitslosenquote ist ein Faktor, ebenso wie die Schwierigkeiten, in dem von Ihnen gelernten Berufsleben "Fuß zu fassen"; Krankheiten und Arbeitsunfähigkeit können andere Ursachen sein.

Diese Umschulungsmöglichkeit gibt es auch für Berufswechsler, die sich für einen neuen Ausbildungsberuf bewerben möchten.

Selbstverständlich steht es jedem offen, sich umzuschulen. Zum einen sind aber nicht alle Leistungen kostenfrei und zum anderen muss wenigstens der Unterhalt sichergestellt werden - es sei denn, die Umschulung findet abends, am Wochende oder als Fernlehrgang statt. Erster Ansprechpartner für die Umschulung zum Berufswechsler ist daher die lokale Arbeitsvermittlung.

Die Arbeitsvermittlung beschließt über eine Unterstützung der Umschulung und trägt nach Möglich- keit die anfallenden Mehrkosten. Vorraussetzung ist, dass die Umschulung von der Behörde als künftige Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit gesehen wird, ansonsten macht sich das Arbeitsämter nicht verantwortlich. In der Umschulung von Quereinsteigern ist oft Ausdauer gefragt: Insbesondere das Arbeitsämter zieht in Einzelfällen Versprechen zurück oder macht bereits genehmigte Mittel nicht verfügbar.

Die so genannten Rettungsgesellschaften, in denen die Mitarbeiter bei Großinsolvenzen entsprechend geschult werden, eröffnen weitere Unterstützungsmöglichkeiten. Ungeachtet des Ausbildungszentrums und der finanziellen Ausstattung ist es entscheidend, dass der neue Ausbildungsberuf wirklich der passende ist und genügend freie Plätze zur Verfügung stehen. Am besten erkundigen Sie sich beim Arbeitsmarktservice, welche Berufe gefragt sind.

Gegenwärtig sind Berufe mit sozialer Herkunft, zum Beispiel als Pädagoge oder in der Seniorenpflege, nachgefragt. Ähnliches gilt für die Berufe in der IT-Branche. Sie wollen sich als Seiteneinsteiger vielleicht in eine andere Richtung ausbilden. Wenn es sich um einen zukunftsträchtigen Berufsstand handeln sollte, wird es schwierig sein, Unterstützung von der Agentur für Arbeit zu bekommen.

Berufswechslern fehlt oft das Wissen für den gewünschten neuen Ausbildungsberuf, der durch Umschulung vermittelt werden kann. Sie haben den großen Vorzug, dass sie bereits über mehr oder weniger umfangreiche Berufserfahrung haben. Für die Umschulung sowie regelmäßige Schulungen gibt es unterschiedliche Standorte und Möglichkeiten, die von Seiteneinsteigern genutzt werden können.

Eine Umschulung im Unternehmen, die im Rahmen des Systems erfolgt, ist möglich. Er erhält die gleichen Vergütungen wie die Auszubildenden und kann sich auch an das Arbeitsämter wenden. Darüber hinaus gibt es Umschulungskurse an Schulen. Sie bekommen keine Entschädigung. Der Berufsschulbesuch ist oft kostspielig, was für Berufswechsler ein wichtiges Kriterium ist.

Auch hier gibt es die Chance, dass die Bundesagentur für Arbeit die Umschulung unterstützt und damit für den Unterhalt sorgt. Die dritte Art der Ausbildung ist die innerbetriebliche Umschulung. Weil Ihnen auch hier als Berufswechsler Geld kostet, ist es ratsam, sich beim Arbeitsmarktservice um Unterstützung zu bewerben. Vor dem Quereinstieg sollte man beachten, dass der derzeitige Berufsstand nicht immer verkehrt ist.

Besser ist dann eine Fortbildung, die oft neben dem Arbeitsplatz durchgeführt und vom Arbeitsmarktservice gefördert wird. Die Industrie- und Handelskammer, private Bildungseinrichtungen und die Bundesagentur für Arbeit zum Beispiel bietet solche Dienstleistungen an. Umschulungskurse für Seiteneinsteiger sind ideal, wenn es sich um einen Lehrberuf handeln soll.

Nähere Auskünfte zur Umschulung, auch als Berufswechsler, erteilt das Arbeitsmarktservice.

Mehr zum Thema