Umschulung Steuerfachangestellte

Steuerfachangestellte für Umschulung

Haben Sie bereits Berufserfahrung und möchten als Steuerfachangestellte arbeiten? Der Steuerfachangestellte ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz. Rund um die Umschulung zum Steuerfachangestellten in Berlin und Brandenburg: Job, Profil, Kompetenzen, Gehalt, Perspektiven. Durch die Umschulung zum Steuerfachangestellten ist ein seitlicher Einstieg in das Steuersystem möglich. Starten Sie mit unserer Umschulung zum Steuerfachangestellten (StBK)!

Umschulungen von Steuerbeamten: Info und Dienstleister

Haben Sie bereits berufliche Erfahrung und wollen als Steuerfachangestellte mitarbeiten? Eine Umschulung zum Steuerfachgehilfen ist dann vielleicht eine Option für Sie? Sie finden hier alle Informationen zur Umschulung im Allgemeinen, die Anforderungen und Inhalte sowie die anfallenden Gebühren. Die Umschulung, das Lernen eines neuen Jobs, kann aus verschiedenen GrÃ?nden in Betracht kommen.

Im Allgemeinen gibt es drei verschiedene Formen der Umschulung: Diese Umschulung erfolgt ähnlich wie die Schulung in einem Unternehmen. Gleichzeitig kann der Umschulungsteilnehmer den Schulunterricht an einer firmeneigenen Schule absolvieren. Die Umschulung wird durch eine Ausbildungsbeihilfe oder durch Unterhaltungszahlungen eines Dienstleisters, z.B. der Bundesagentur für Arbeit, finanzier. Wird der Antrag jedoch gestellt und begründet, wird dies oft auch akzeptiert.

Die Trainingsanbieterin veranstaltet die Schulungen durch Praktikumsplätze in unterschiedlichen Unternehmen, betreibt aber auch eigene Ausbildungswerkstätten oder Ausbildungsbetriebe, in denen die Schulungen stattfinden. Die Umschulung wird entweder mit einem Handwerkszeugnis oder einem Zertifikat der Industrie- und Handelskammer absolviert. Generell sollten Umschulungsinteressierte über einen Hauptschulabschluss und gute mathematische, betriebswirtschaftliche und deutsche sowie analytische Fähigkeiten besitzen.

Gutes Benehmen, eine sorgsame und verantwortungsbewusste Art zu arbeiten, sind auch Grundvoraussetzung für einen gelungenen Berufseinstieg als Steuerfachangestellte. Für eine Umschulung ist keine Ausbildung erforderlich. Retrainee-Studenten, die mehr als 4,5 Jahre Berufspraxis im Steuerbereich bei einem Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer nachweisen können, können auch ohne vorhergehende Umschulung zur Prüfung aufgenommen werden.

Eine Umschulung zum Steuerassistenten findet überwiegend in Schulform statt und nimmt im Unterschied zur herkömmlichen Berufsausbildung zwei statt drei Jahre in Anspruch. Für die Studierenden ergibt sich dadurch ein deutlich höherer Lernerfolg, da die gleichen Materialmengen in einer kürzeren Zeit erlernt werden. Diverse Weiterbildungsanbieter bilden aber auch nach drei Jahren zum nebenberuflichen Steuerfachgehilfen um.

Diverse Praktikumsplätze während der Umschulung sichern den notwendigen praktischen Bezug. Das Praktikum kann von Bildungseinrichtung zu Bildungseinrichtung unterschiedlich lang sein - das Betriebspraktikum sollte jedoch mind. drei Monaten in Anspruch nehmen. Ähnlich wie in der traditionellen Berufsausbildung müssen auch die Auszubildenden eine Vorprüfung ablegen. Die Umschulung endet mit der Klausur vor der Kammer der Steuerberater, die in einen mundlichen und einen schriftlichen Teil gegliedert ist.

Manche Bildungseinrichtungen haben bereits einen Examensvorbereitungsblock in ihr Curriculum aufgenommen, aber der Steuerungsberaterverband führt auch Spezialkurse zur Examensvorbereitung durch. Der Inhalt der Umschulung entspricht dem Inhalt der Steuerfachangestelltenausbildung. Allerdings können die Einzelheiten und der Schwerpunkt der Lerninhalte von einer Bildungseinrichtung zur anderen unterschiedlich sein. Besteuerung: Ökonomie und Soziales: Praxis und Arbeitsorganisation: Zukünftige und diplomierte Steuerfachangestellte können sich auf exzellente Chancen auf dem Arbeitsmarkt in einem krisensicheren Berufsumfeld einstellen.

Damit man den Blick für die sich stetig verändernden steuerlichen Rahmenbedingungen nicht verliert, ist eine ständige Fort- und Weiterbildungsarbeit vonnöten. Steuerfachangestellte ohne Abschluss können nach 10 Jahren Berufspraxis auch als Berater tätig sein. Auch für die fachliche Weiterqualifizierung - z.B. zum Steuerexperten oder Wirtschaftsprüfer - bieten die Berufe des Steuerfachmanns die ideale Vorraussetzung.

Die Umschulung wird unter gewissen Bedingungen von der Agentur für Arbeit unterstützt. Durch die Ausgabe eines so genannten Bildungsgutscheines werden alle mit der Umschulung verbundenen Mehrkosten erstattet. Dies kann die Zahlung von Reisekosten, die anteilige Unterbringungsfinanzierung, eine pauschale Verpflegungsbeihilfe oder die Kostenübernahme für Kinderunterkünfte umfassen. Bildungsgutscheine werden jedoch nur erteilt, wenn Arbeitslose besteht oder unmittelbar bevorsteht und nur durch Umschulung verhindert werden kann.

Darüber hinaus wird vom Antragsteller oft der Abschluss einer weiteren Ausbildung oder eine 3-jährige berufliche Tätigkeit gefordert. Zusätzlich zur finanziellen Unterstützung durch einen Sponsor kann der Kursteilnehmer die Umschulungskosten selbst tragen.

Mehr zum Thema