Umschulung Psychologie

Retraining-Psychologie

Elisabeth Schelter, Informatik und Psychologie. Falls Sie sich fit genug fühlen, um wieder an die Arbeit zu gehen, machen Sie eine Umschulung. völliger Halt In meiner jetzigen Lage kann ich nur eines anbieten...

. shitty Ich bin seit etwa einem Jahr erkrankt, habe meinen Beruf als Händlerin i. E. durch diverse Befunde verloren, von denen ich seit über Jahren nichts kannte. In der Psychiatrie war ich schon einige Male und ich komme nicht aus dieser Lage heraus!

Ich bin ein Chef und kann damit nicht gut leben. Manches Mal bin ich in meinen eigenen Beschlüssen verstrickt und kann es nicht herausfinden. Könnte es sein, dass ich mich im Moment nur auf die Diagnose konzentriere und mich selbst vergessen, mich jeden Tag beende und so verängstigt bin?

Deshalb will ich hier etwas Unterstützung bekommen und sehen, wie es sich weiterentwickelt.

Personalauswahl: 5 Argumente gegen Profilersteller, Physiker & Psychologen| Best of HR

Die Orakel & Hellseher sind so uralt wie die Menschen, aber auch im 20. Jh. boomt die Esperanza - selbst in einem Gebiet, wo man es kaum ahnt, dem Personal. Es gibt eine hitzige Debatte über die Sozialrekrutierungstage & esoterischen HR-Experten. Doch nicht, um mir eine Vorstellung von der zukünftigen Entwicklung zu geben, sondern um von mir Informationen über die Gründung eines Unternehmens zu erhalten:

Es macht deutlich, wie lächerlich das Subjekt der Spekulation ist. Außer der Tatsache, dass ich nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz solche juristischen Informationen überhaupt nicht erteilen darf und es deshalb auch nicht getan habe, sondern die Frau auf eine Informationsseite zu diesem Sachverhalt umgeleitet habe: Wie kann man ein Kartenleger sein und so etwas nicht wissen? Im Ernst, denn unglücklicherweise ist das Theme nicht so lustig, wie es auf den ersten Blick erklingt.

Und in der Öffentlichkeit, in der politischen - und unglücklicherweise auch in der Personalarbeit, die so gravierend erscheint. Rekrutierungskreise diskutieren dieses Problem nur noch einmal heftig. Begründung: Eine nicht unbestrittene Professorin namens Suzanne Grieger-Langer, die bei den bekannten Sozial Recruiting Days im kommenden Monat als Hauptrednerin auftreten wird. Aufgenommen hat Henner Knabenreich das Fach und gibt einen Einblick in die unterschiedlichen fraglichen Verfahren am Markt: "Stellen Sie sich vor, es gibt eine Anwendung, die mit einer 15-minütigen Sprachauswertung die Eignung eines Bewerbers für eine Stelle prüft oder nicht.

So wird die "profiling talent" Suzanne Grieger-Langer auch in diesem Jahr die Sozialrekrutierungstage als Keynote-Speakerin bereichern. "Grieger-Langer stellt offensichtlich nicht nur ihre Methode, sondern auch ihren Lebenslauf in Frage, wie das LG Bielefeld im Juni bestätigt hat.

Aktualisierung: Die Sozialrekrutierungstage haben nun auf öffentliche Forderungen geantwortet und den umstrittenen Redner aus dem Veranstaltungsprogramm gestrichen. Tückisch an all diesen Fällen ist die gekonnte Verknüpfung von wissenschaftlicher Methodik und Eskalation, wie Dr. Uwe Peter Kanning, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebspsychologie an der Fachhochschule Osnabrück und Sprecher bei den Sozialrekrutierungstagen im Septembers, bereits in einem Spiegel-Online Gespräch im Jahr 2010 berichtet hat.

Auf diese Weise beweist er, dass Estherik in der Personalselektion nicht so jung ist und referiert sehr kritisch über bedenkliche Verfahren in der Personalselektion, z.B. die Selektion nach Zodiaczeichen. Obwohl dies für viele leicht als Unsinn zu verstehen ist, gibt es auch Verfahren, die inzwischen eine pseudo-wissenschaftliche Neubewertung durchlaufen haben und daher verhältnismäßig kritiklos angesehen werden und damit auch in scheinbar seriöse Karriereführerliteratur Eingang gefunden haben.

Laut dem Gespräch nutzen 2,4 Prozentpunkte der befragten Firmen die Grafologie zur Auswahl des Personals. Aber die Interpretation des Schädels, die so genannte Psycho-Physiognomie, halte ich für sehr auffällig. Deshalb gibt es auch ein großes reges Interesse für Zukunftsforscher, die relativ ernsthaft tätig sind, dann aber einen sicheren Ausblick in die nähere Umgebung haben.

Doch dass das Gesprächsthema auch in ernsten Massenmedien (Focus, Spiegel, WDR und auch die New York Times) aufgegriffen wurde, war für mich einfach unglaubwürdig! So ist der Mensch auch im 21. Jh. noch kein rationales, erleuchtetes Lebewesen, sondern auf der Suche nach simplen Erklärungsansätzen und einem gesicherten Ausblick in die Vergangenheit, der ihm die Furcht nehmen und ihn in Ruhe durchschläft?

Man muss nicht einmal in die Vergangenheit schauen, weil man seine eigene Form der eigenen Entwicklung verbessern kann. Die wollen in die Vergangenheit zurückkehren, um zu erfahren, was passiert. Das sauer verdiente Kapital ist es nicht wert, für abergläubische Dinge ausgegeben zu werden - besser, das Kapital in Ihre eigene Zukunft zu stecken.

Auch interessant

Mehr zum Thema