Umschulung oder Weiterbildung

Umqualifizierung oder Weiterbildung

Bei der Umschulung handelt es sich um eine Aus- oder Weiterbildung mit dem Ziel, eine andere als die zuvor ausgeübte oder erlernte Tätigkeit ausüben zu können. (....

) Bei der beruflichen Weiterbildung geht es darum, neues Wissen zu erwerben und vorhandene Kenntnisse und Fähigkeiten zu erweitern. Ein Umschulung hilft bei einem professionellen Neustart.

Fortbildung ist ein breites Gebiet.

Im Schreiner- und Konditorenhandwerk sind keine wegweisenden Änderungen zu befürchten, aber der IT-Techniker, der Kfz-Mechatroniker oder der Lagerist muss immer auf dem neuesten Stand sein, auf die aktuelle technische Herausforderung eingehen und die neuesten Erkenntnisse in seine tägliche Arbeit einbeziehen. Dazu ist eine regelmässige Weiterbildung unerlässlich. Wenn Sie Ihre persönliche Chance auf dem Stellenmarkt erhöhen wollen, müssen Sie nicht immer auf zeit- und kostenaufwändige Umschulungen ausweichen.

Durch Fort- und Weiterbildung können auch die eigenen Möglichkeiten auf dem Markt verbessert werden. Das Konzept der Weiterbildung ist zunächst sehr vage. Grundsätzlich ist jeder gebildet, auch wenn er nur ein Büchlein oder einen Dokumentarfilm im TV miterlebt. Zum jetzigen Zeitpunkt soll der Schwerpunkt jedoch auf der beruflichen Weiterbildung liegen.

Die Weiterbildung muss im Unterschied zur Weiterbildung nicht in direktem Zusammenhang mit dem vorhandenen Berufsstand gesehen werden, sondern dient dem Aufbau von zusätzlichen Qualifikationen. Allerdings sind Ausmaß und Orientierung der Weiterbildung nicht mit der Umschulung zu vergleichen und bringen sie im Unterschied zur Umschulung nicht in einen neuen Berich. Beliebte Fortbildungsmaßnahmen sind z.B. Sprachkurse, Schulungen zum Thema Blind Keyboard Writing oder Schulungen zum Erlernen von Word, Excel oder Photoshop.

Sie können fachliche Vorzüge bieten, sind aber nicht berufsbezogen und ohne Vorkenntnisse. Weiterbildung wird manchmal auch vom Auftraggeber gefördert, muss aber oft auch selbst mitfinanziert werden. In der Regel findet eine solche Weiterbildung in der Regel in Gestalt von (Abend-)Seminaren statt und erstreckt sich nur über wenige Vorträge.

Im Unterschied zur Weiterbildung wird bei der Weiterbildung immer auf bestehende berufliche Qualifikation aufgebaut. Gegenüber der Umschulung kommt es nicht zu einer neuen Berufsorientierung, sondern zu einer Vertiefung im Vorgängerberuf. Man unterscheidet vier unterschiedliche Weiterbildungsformen. Besteht dagegen ein konkreter Bedarf an Aktualisierungen im professionellen Bereich, beispielsweise im Rahmen der EinfÃ?

Eine solche Ausbildung wird z.B. eingesetzt, wenn ein Mitarbeiter zwischen zwei Unternehmensbereichen mit unterschiedlichen Ausrichtungen umzieht. Sie soll es den Mitarbeitern ermöglichen, in höherwertige, verantwortungsbewusstere und in der Regel besser entlohnte Stellen zu gelangen. Handwerksmeisterausbildung ist eine wohlbekannte Weiterbildungsform. Denn dies kann nur garantiert werden, wenn die Mitarbeiter ihre berufliche Qualifikation aufrechterhalten und ausbauen.

Die Schulungsinhalte können sehr unterschiedlich sein. Die Weiterbildung richtet sich in der Regel an Mitarbeiter, die sich in ihrem bisherigen Berufsleben wohl fühlten und ihre Qualifikation dort nachhaltig erweitern wollen. Eine Umschulung hebt sich von einer Weiterbildung dadurch ab, dass sie viel Zeit und Mühe in Anspruch nehmen und mit einer ganz neuen beruflichen Qualifikation aufhört.

In bestimmten Situationen kann die Umschulung von früheren Fachkenntnissen profitiert werden, was aber im Unterschied zur Weiterbildung nicht erforderlich ist. Die Umschulung richtet sich in erster Linie an Menschen, die in ihrem früheren Berufsleben keine Perspektiven mehr haben. Das kann an einem zu niedrigen Einkommen liegen oder daran, dass die Chancen auf einen dauerhaft sicheren Job im Altberuf schlecht sind.

Oft spielt aber auch die Gesundheit eine wichtige Rolle, in der Regel dann, wenn die vorherige Tätigkeit aufgrund eines Unfalls oder einer chronischen Krankheit nicht mehr durchführbar ist. Die Umschulung kann über die Industrie- und Handelskammer, die Handwerkskammer, den TÜV oder die DEKRA und viele andere privatwirtschaftliche Bildungseinrichtungen durchgeführt werden. Die Umschulung ist in der Regel mit hohem Schulungsaufwand behaftet, so dass die meisten Interessierten nicht aus eigener Kraft aufkommen.

Allerdings besteht die Übernahme der Kosten durch das Arbeitsamt oder das Arbeitsamt, durch die Unfall- oder Rentenversicherung, durch Zuschüsse der EU (Europäischer Sozialfonds) und für Berufs- und Zeitarbeitskräfte auch durch den Berufsbildungsdienst der Wehrmacht. Jeder, der eine Umschulung startet, geht einen ganz neuen Weg.

Auch interessant

Mehr zum Thema