Umschulung oder Ausbildung

Umqualifizierung oder Ausbildung

Umschulungen oder Ausbildung? so habe ich mir die Praxis selbst ausgewählt. es ist eine tierärztliche Praxis und ich bin dort selbst "Kunde" mit meinen beiden Kätzchen. ich kenn den Koch (der auch mein Tierarzt ist) seit einiger Zeit und einige der Mitarbeiter, so dass es für mich viel erfreulicher ist, das Praktikum / die Umschulung oder Ausbildung dort zu machen, weil ich ein wirklich gutes Arbeitsklima vorfinde und das ist schon jetzt für mich von Bedeutung..

..

mein Mediator sagte, dass ich während der Umschulung nur einmal pro woche das wäre, was ich mir wünsche eine Umschulung, die beinahe nur in der Schulzeit abläuft. mit 16-Jährigen bin ich schon 34 Jahre jung und es ist ohnehin nicht so leicht für mich, zur Uni zu gehen. Außerdem würde ich viel lieber die Zeit in der Praxis verbracht haben, weil man dort ganz unkompliziert vorort ist und viel mehr davon bekommt:

Es handelt sich um eine Umschulung nach dem BBiG (duales System). Diese Umschulung erfolgt wie eine Ausbildung in einem Ausbilderbetrieb. Flankierend zu den Aktivitäten des Unternehmens nehmen die Umschulungsteilnehmer am Unterricht an einer örtlichen Staatsschule teil. In dieser Zeit werden die Lebenshaltungskosten entweder durch die Ausbildungsbeihilfe oder durch Unterhaltszahlungen des Dienstleisters (Arbeitsagentur, Pensionsversicherung, etc.) erstattet.

Weitere Gebühren fallen nicht an. Die meisten Praktika sind Teil der Ausbildung. Die Schule zahlt keine Ausbildungsbeihilfe, sondern kostet trotzdem Schule. Neben den Instandhaltungskosten sind weitere Aufwendungen zu tragen, die von einem Dienstleister (Arbeitsagentur, Pensionsversicherung etc.) erstattet werden. Die Schulungsanbieterin/der Schulungsanbieter nimmt die Aufgabe des Schulungsunternehmens wahr. Die Auszubildenden lernen den Berufsstand in Lehrwerkstätten oder Betrieben.

Praktikumsplätze in Unternehmen sind Teil der innerbetrieblichen Umschulung. Die Berufsförderwerke gibt es mit oder ohne Internat. Für die Ausbildung bekommen die Schulungsanbieter eine Entschädigung, die in der Regel mehrere hundert Euros pro Kalendermonat ausmacht. Neben den Instandhaltungskosten müssen noch andere Ausgaben gedeckt werden, die von einem Dienstleister (Arbeitsagentur, Pensionsversicherung, etc.) gedeckt werden können".... wie gesagt, ich will die Schulumschulung nicht machen. dann wäre die Betriebsumschulung wahrscheinlich das Passende für mich. Was ist jetzt noch wichtiger, ist die Finanzierung der Ausbildung.... Findet man in der Jobbörse oder bei einer Ausbildung einen besseren Support?

bei der Umschulung bezahlt das Büro alles, damit der Praxis keine Ausgaben anfallen (dann hat man natürlich mehr Möglichkeiten, dass man sie wahrnimmt ) oder ist das geteilt? wie kommt man da irgendwie hin, wenn jemand es weiss? Ich konnte noch keine exakten Informationen im Netz bekommen. Vielleicht ist das bei allen Lehrberufen gleich? vielleicht gibt es eine Institution, wo man sich dort genau informieren kann.... Vielen Dank für Ihre Antwort!

Auch interessant

Mehr zum Thema