Umschulung Bürokauffrau

Ausbildung zur Bürokauffrau/zum Bürokaufmann

Der Weg zum Bürokaufmann führte bis vor kurzem über die klassische Aus- und Weiterbildung. Umschulung zur Bürokauffrau/zum Bürokaufmann. Sind Sie auf der Suche nach neuen beruflichen Perspektiven und können sich vorstellen, dies mit einer Umschulung zum Bürokaufmann zu erreichen? Die Umschulung zum Bürokaufmann kann die Chancen auf einen Arbeitsplatz deutlich erhöhen. Die Umschulung zur Büro- und Sekretärin ist die zweithäufigste Umschulung in Deutschland.

ez-toc-section" id="Die_Beschäftigung">Die_Job-Beschreibung

Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter stellen sicher, dass interne Kommunikationsprozesse ebenso gut ablaufen wie externe Prozesse, zum Beispiel mit anderen Unternehmen oder Auftraggebern. Andererseits können Büromitarbeiter auch als Organisations- und Verwaltungsfachkräfte über Branchengrenzen hinweg beschäftigt werden. - So können sie die allgemeinen administrativen Aufgaben wahrnehmen und zugleich in der Unternehmensbuchhaltung - je nach Anforderung im Bereich des Einkaufs, des Vertriebs, der Buchführung oder der Personalabrechnung - arbeiten und so für die effizienten Büroprozesse einstehen.

Nach seiner Umwandlung zum "Bürokaufmann" galt der Berufsstand wieder als zeitgemäß und zukunftsweisend. Durch die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in Büro und Verwaltung haben die Alleskönner Zugang zu vielen verschiedenen administrativen Bereichen oder Bereichen in Unternehmen, Büros oder Vereinen. Der Ausbildungsanteil und die Berufspraxis liegen seit Jahren zwischen 70 und 80 Prozent.

Auch für Büroangestellte im Bereich des Marketings werden neue Bereiche erschlossen. Das Ausbildungsrahmenprogramm für Kaufleute ist bundesweit reglementiert. Dies bedeutet, dass die Inhalte des Unterrichts in allen Bildungsinstitutionen gleich sein sollten - besonders in denen, die eine qualifizierte Umschulung anstreben. Die regelmäßige Weiterbildung in einem Unternehmen oder in einer öffentlichen Verwaltung beträgt drei Jahre, bei einer Vollzeit-Weiterbildung in der Regel zwei Jahre.

So können die Absolventen der Ausbildung zum Bürokaufmann an den verbleibenden Tagen ihren Lebensunterhalt verdienen. Darüber hinaus bekommen die Trainees Einblick e in die Geschäftsabläufe von Dienstleistern, werden aber auch in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie in der deutschen Sprache mit spezieller Wirtschaftskorrespondenz unterrichtet. Hinzu kommen Zusatz- oder Spezialqualifikationen - oft auch unter ökologischem Gesichtspunkt evaluiert - wie z.B. Büroführung und Organisation sowie das Lernen von Schreibtechnik.

Es gibt keine besonderen gesetzlichen Bestimmungen für die Umschulung zum Bürokaufmann. Obwohl der Berufsstand in der Regel nicht über ein Mindestmaß an Berufsausbildung verfügt, können die Bedingungen dennoch sehr verschieden sein: Weil für dieses sehr vielseitige Betätigungsfeld umfangreiches Wissen erforderlich ist, wird es für Hochschulabsolventen sicher leichter sein. Im Falle regelmäßiger Schulungen können die Ansprüche auch von der Firma abhängen.

Zum Beispiel setzen große Firmen gelegentlich auf fremdsprachliche Kenntnisse, meist in englischer, französischer oder spanischer Sprache. Diejenigen, die es sich nicht erlauben können, sich als Eigenzahler umzuschulen, können eine Vollmacht finden, um diese Ausgaben ganz oder zumindest zum Teil zu übernehmen. Sind die einzelnen Anforderungen erfüllt, ist eine Förderung über den Ausbildungsgutschein durch die Agentur für Arbeit oder die Arbeitsagentur der ARGE z.B. nach einigen Abschnitten des Sozialgesetzbuches (SGB) II und III möglich.

Das Berufsbild des Bürokaufmannes gehört zu den vielfältigsten Berufen auf dem Markt. Geschulte Spezialisten arbeiten in einer Vielzahl von Einrichtungen und Betrieben. Deshalb ist die Arbeit als Bürokauffrau auch für viele Umschulungen besonders interessant. Bei einer Umschulung zum Kaufmann/-frau für Bürokommunikation sollten Sie immer ein Büro wählen, dessen Grösse Ihren Wünschen und Vorstellungen am besten gerecht wird.

Büromitarbeiter können sowohl in kleinen als auch in Großraumbüros arbeiten, daher sollte vor dem Schreiben eine eingehende Untersuchung der Firmenstruktur durchgeführt werden. Weil die Arbeit als Bürokauffrau/-mann ebenso vielfältig ist wie die Arbeitsplätze, müssen die Erfordernisse auch in der Ausschreibung miteinbezogen werden. Zusätzlich zu gewissen sprachlichen Fähigkeiten oder Zusatzqualifikationen können gewisse Zusatzqualifikationen für den Berufsstand des Bürokaufmannes verlangt werden.

Die Umschulung bedarf keiner besonderen Schulung und Schulung, daher sollte der Antrag immer das jeweils gültige Schul- oder Arbeitszeugnis sowie den Nachweis der Weiterbildung in verwandten Gebieten enthalten. Bürokaufleute benötigen organisatorische, mathematische und EDV-Kenntnisse in Verbindung mit einem Faible für Geselligkeit mit Ausländern. Der Bürokaufmann sollte das 10-Finger-System beherrscht haben.

Bescheinigungen wie der ECDL, die die EDV-Kenntnisse nachweisen, sind ein wichtiger Teil der Antragsunterlagen für eine Umschulung zum Kaufmann. Weil der Berufsstand des Bürokaufmannes absoluter Verschwiegenheit und Treue bedarf, muss das Bewerbungsschreiben sicher, aber nicht zu frech sein. In dem Begleitschreiben kann z.B. darauf hingewiesen werden, dass bereits erste vergleichbare Aktivitäten wie z.B. eine Tätigkeit im Vertrieb oder die Unterstützung von Einrichtungen oder Vereinen geleistet wurden.

Darüber hinaus sollte der Bürokaufmann über wenigstens eine Sprache in schriftlicher und mündlicher Form verfügen. Im Gegensatz zu staatlichen Umschulungseinrichtungen brauchen die privaten Einrichtungen einen klar formulierten Antrag, in dem die Antragsteller ihre Umschulungsbereitschaft und Umschulungsbereitschaft zeigen. Dabei ist es immer wichtig, die derzeitige Schule oder Berufsausbildung oder den aktuellen Berufsstand anzugeben.

Dazu kommen Aus- und Weiterbildungen, die für die Ausübung der Bürotätigkeit relevant sind. Dazu zählen Teamgeist, Belastbarkeit, Lust an der Zusammenarbeit mit Menschen oder Personen und Beweglichkeit. Meine sehr geehrten Damen u. Herren, ich möchte mich nach Ihrer Anzeige in der Tageszeitung "XY" für eine Umschulung zum Bürokaufmann bewerben.

Besonders reizt mich die Mitarbeit als Bürokauffrau in Ihrem Hause, da mir Ihre Ansprechpartner bei einem international tätigen Klientel sehr wichtig sind. Ich interessiere mich schon seit einiger Zeit für die Stelle als Bürokauffrau. Zu meinen Interessengebieten gehören u.a. Office Management-Aufgaben wie z. B. Kundenkontakte oder Organisationen. Als Bürokauffrau in Ihrem Betrieb zu arbeiten, würde mir die Möglichkeit geben, meinen Traum wahr werden zu lassen. Natürlich.

Ich habe meine Organisationsfähigkeiten bereits durch meine frühere Arbeit als Handelskauffrau unter Beweis gestellt. Bevor ich als Verkäuferin im Einzelhandel arbeitete, habe ich das Gymnasium in XY besucht, das ich mit hervorragenden Ergebnissen abgeschlossen habe. Danach habe ich mich zur Kauffrau im Einzelhandel ausgebildet. Ich arbeite noch immer in diesem Bereich, obwohl ich seit einiger Zeit eine Umschulung zum Bürokaufmann vornehme.

Als Bürokauffrau in Ihrem Hause kann ich meine persönliche Stärke in Teamgeist, Belastbarkeit und Organisationstalent bündeln und international unter Beweis stellen. In einem Vorstellungsgespräch als Bürokauffrau/-mann muss der Antragsteller entsprechend auffallen. Eine selbstbewusste, nicht zu freche Erscheinung sprechen für ausreichendes Selbstvertrauen, das für die Aktivität vonnöten ist.

Weil der Bürokaufmann/die Bürokauffrau zumindest eine fremde Landessprache, vorzugsweise die englische, beherrscht, sollte er/sie auf Sprachtests wie z. B. Fragestellungen in der entsprechenden Landessprache vorbereitet sein und diese antworten können. Jetzt kann der Berufsstand der Bürokauffrau/des Bürokaufmanns in Deutschland entweder von einer HWK oder einer IHK überprüft und bestätigt werden.

Einige Berufsgenossenschaften führen auch Schulungen für angehende Kaufleute durch. Die Umschülerinnen und Umschüler können neben der Ausbildung zum Bürokaufmann auch Fernlehrgänge in artverwandten Berufsfeldern wie zum Beispiel Bürokauffrau/-mann oder Kauffrau/-mann absolvieren. Die Bandbreite der Angebote ist enorm und entspricht dem wachsenden Bedarf an geeigneten Studiengängen, weshalb auch hier ein Vorgespräch mit Bildungsreferenten wie den Handelskammern empfohlen wird.

Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter gewährleisten einen störungsfreien Organisationsprozess in jedem Unter-nehmen. Wenn Sie sich für eine Stelle als Bürokauffrau/-mann interessieren, können Sie neben einer Berufsausbildung ein Fachstudium oder einen Quereinsteiger aufnehmen. In vielen Industriezweigen werden gelernte Bürokauffrauen gesucht, weshalb sich viele Menschen für diesen Berufsstand interessieren. Als klassischer Lehrberuf können Interessierte sowohl eine Vollzeit- als auch eine Teilzeitausbildung durchlaufen.

Im Durchschnitt beträgt die Ausbildungszeit drei Jahre und endet mit einem IHK-Abschluss. Abhängig vom Leistungserbringer erfolgt die Lehre im dualen Ausbildungssystem oder in der Schule. Das Teilzeitstudium im Rahmen des Dualen Systems wird mit einer Ausbildungsvergütung ausbezahlt. In der Regel sind für künftige Kaufleute keine besonderen Zulassungsvoraussetzungen erforderlich. Nach der Schulung können gezielte Weiterbildungskurse absolviert werden.

Darüber hinaus gibt es die Gelegenheit, Fortbildungsmaßnahmen für gewisse Computerprogramme vorzunehmen, die im Büroalltag unverzichtbar sind. Das Berufsbild des Bürokaufmannes kann nicht durch ein Studieren gelernt werden. Daher gibt es keine eigenen Ausbildungsgänge für die Bürokaufleute. Nichtsdestotrotz ist es möglich, Kurse in verwandten Studienrichtungen zu belegen.

Als besonders gut eignen sich Wirtschafts- und Betriebswirtschaftsstudiengänge, die sowohl als Vollzeit- als auch als berufsbegleitendes Studium durchgeführt werden. Die Betriebswirtschaft ist ein besonders gutes Thema für Büroangestellte. Geeignete Studienangebote bieten unter anderem die FH des Mittelstandes in Bielefeld, die SRH Hochschule Heidelberg, die HH Albstadt-Sigmaringen, die HH Fresenius in Düsseldorf und Hamburg sowie die BSP Business School Berlin.

Darüber hinaus ist ein abgeschlossenes Betriebswirtschaftsstudium für den angehenden Bürokaufmann geeignet. Geeignete courses of study are for example at the BSP Business School Berlin - College of Business School Berlin, the FOM College of Economics & Business in Aachen, Augsburg, Bonn and Düsseldorf and the University of Applied Sciences Dresden. Teilweise haben die Studienrichtungen Betriebswirtschaft auch eigene Spezialisierungen wie Banking & Finance, Business-Administration, Vertrieb oder Business Informatics.

Der seitliche Einstieg als Bürokaufmann ist ohne Schulung nicht möglich. Wenn eine konventionelle Schulung nicht möglich ist, bleibt die Möglichkeit einer Umschulung bestehen. Es gibt jedoch keine interne Umschulung für Büroangestellte. Seit 2014 sind die Ausbildungsberufe Bürokauffrau/-mann, Kauffrau/-mann für Kommunikation und Kauffrau/-mann für Kommunikation im Büro vereint, so dass alle, die sich für eine Umschulung als Bürokauffrau/-mann interessieren, dies anzustreben haben.

Entsprechende Umschulungskurse werden bundesweit von vielen staatlichen und privatwirtschaftlichen Trägern durchgeführt. Eine Umschulung erfolgt im Durchschnitt über zwei Jahre. Die Bundesagentur für Arbeit ist berechtigt, bei entsprechender Notwendigkeit und Erfüllung der Anforderungen Maßnahmen zu unterstützen.

Auch interessant

Mehr zum Thema