Umschulung Buchhalterin Arbeitsamt

die Umschulung zum Buchhalter beim Arbeitsamt

Buchhalterinnen und Buchhalter können mit ihrem Weiterbildungsabschluss auch ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung ein Studium aufnehmen. eine gute Wahl - auch im Rahmen einer Umschulung. ez-toc-section" id="Die_Beschäftigung">Die_Job-Beschreibung Jeder, der Spaß am Umgang mit Nummern hat und diese fast schon auf spielerische Weise handhaben kann, könnte im Bereich der Buchhaltung eine gute Entscheidung sein. Der Begriff Wirtschaftsprüfer ist in Deutschland kein geschützter Begriff. Das heißt, es gibt keine klare berufliche Qualifikation, die für eine Aktivität als Buchhalterin ausreicht.

Ausnahmen sind weitere Qualifikationen, z.B. als Bilanzprüfer. Es ist daher sehr leicht, eine kaufmännische Laufbahn zu verfolgen und auf eine Buchhaltungstätigkeit vorzubereiten. Als Angestellter arbeitet er in der Handelsabteilung eines Betriebes. Eine Buchhaltung kann je nach Größe des Betriebes in mehrere Abteilungen unterteilt werden - hier wird z.B. eine einzige Buchhaltung als reines Kreditorenbuchhaltungssystem betrieben und ist ausschliesslich für die Buchung von Kreditorenrechnungen oder eingehenden Rechnungen zuständig.

Im umgekehrten Fall handelt es sich um die Kreditorenbuchhaltung, die sich um die Debitorenrechnung an die Debitoren des Geschäfts. Wirtschaftsprüfer haben in einem Betrieb eine große Verantwortlichkeit, weil sie die Dokumente zur Verfügung stellen, die letztendlich dazu beitragen, eine korrekte Steuererklärung, eine fehlerfreie Lohnbuchhaltung und eine korrekte Unternehmensbewertung für das Management zu gewährleisten. Das Rechnungswesen ist in jedem Betrieb und auch für jeden Selbständigen der wichtigste Aufgabenbereich im geschäftlichen Umfeld.

Niemand, der geschäftlich tätig ist, kommt an der Buchführung vorbei. Doch da nicht jeder an den Zahlenhandel gewöhnt ist, übernimmt ein erfahrener Wirtschaftsprüfer die entsprechende Aufgabe als Mitarbeiter oder als selbständiger Leistungsträger. Bei großen Konzernen ist es natürlich auch ein Muss, das Rechnungswesen als eigenen, zentralisierten Konzernbereich zu errichten.

Durch die Pflicht der Kaufleute, eine korrekte Buchhaltung vorzubereiten, entsteht ein gutes Arbeitsplatzangebot für die Wirtschaft. Wenn Sie sich also für Ihre berufliche Weiterentwicklung engagieren und über gute Referenzen verfügen, sollten Sie später keine Nachteile haben. Die Verbesserung der eigenen Möglichkeiten kann auch weitere Qualifikationen mit sich führen - zum Beispiel für den auditierten Wirtschaftsprüfer.

Dies erweitert die Kompetenzen und damit auch die Einsatzmöglichkeiten der Rechnungswesen. Es gibt keine spezifische Berufsausbildung oder Fortbildung, die für eine Aktivität als Buchhalterin geeignet ist, daher sind Dauer und Inhalt der Berufsausbildung nicht eindeutig festgelegt. Das Rechnungswesen ist eher Teil jeder kommerziellen Berufsausbildung. Zum Beispiel hat jeder, der eine Lehre als Bürokaufmann, Bankkauffrau oder Immobilienkauffrau absolviert hat, über gute buchhalterische Vorkenntnisse.

Die Dauer einer solchen Bildung beträgt zwei bis drei Jahre, je nach Vorwissen, Ausbildungsstand und Abschluss. Konkret werden die Weiterbildungsangebote festgelegt, die nach Abschluss der Schulung gewählt werden können. Sie können sich zum Beispiel zum Buchhalter umbilden. Zum Beispiel gibt es Fernkurse für Buchhalter, die 18 Monaten und zwischen acht und zehn Wochenstunden umfassen.

Fest steht: Wer sich zum Bilanzbuchhalter weiterbilden will, sollte sich für Kennzahlen, Konten und systematische Arbeitsweise interessieren. Wie bei jeder professionellen Tätigkeit sollte die Tätigkeit als Buchhalterin letztlich ein Vergnügen sein, denn das ist die entscheidende Grundlage für den Unternehmenserfolg. Diejenigen, die noch keine Berufserfahrung im gewerblichen Umfeld haben, kommen für eine Ausbildung zum Bilanzbuchhalter kaum in Frage.

Am besten geeignet sind Umschüler, die bereits eine gewerbliche Berufsausbildung abgeschlossen haben und z.B. lange Zeit in einem anderen Bereich einer Unternehmensgruppe gearbeitet haben. Ausgehend von der Grundausbildung können diese z.B. eine Umschulung zum Bilanzbuchhalter beginnen. Wird eine Umschulung beantragt, kann die Arbeitsagentur Mittel zur Verfuegung stellen. 2.

Grundvoraussetzung dafür ist in der Regel, dass die Umschulung zu besseren Karrierechancen beiträgt. Diejenigen, die während ihrer Ausbildungszeit von ihrem Dienstgeber entlohnt werden, erhalten in der Regel keine Subventionen von der Arbeitsagentur - es sei denn, ihr Lohn ist nicht ausreichend, um ihre eigenen vier Wände oder ihren eigenen Unterhalt (z.B. Wohnraum, Lebensmittelversorgung etc.) zu bestreiten.

Es können jedoch Fortbildungsmaßnahmen wie die Fortbildung zum Wirtschaftsprüfer oder die Ausbildung zum Bilanzprüfer unterstützt werden. Denn es fallen für die Umsetzung der Aus- und Fortbildung erhebliche Mehrkosten an. Die Finanzierung erfolgt in der Regel nach Ermessen der Agentur für Arbeit, daher sollten sich Interessenten an ihren zuständigen Sachbearbeiter in der Agentur für Arbeit und Soziales wenden.

Die Suche nach Anbietern kaufmännischer Grundausbildung ist nicht schwer, da viele Betriebe regelmässig Lehrlinge ausbilden. Allerdings findet die Weiterqualifizierung im Rechnungswesen tendenziell in Ausbildungszentren statt. Hier kann z.B. eine Lehre als Bilanzbuchhalter oder ein anderer zertifizierter Berufsstand im Rechnungswesen absolviert werden: Wenn Sie Ihre Meinung professionell ändern und Wirtschaftsprüfer werden wollen, können Sie auch Fernunterricht in Betracht ziehen.

Die Lernform ist sehr variabel und kann z.B. mit familiären Aufgabenstellungen kombiniert werden. Die folgenden Dienstleister bieten Fernunterricht im Rechnungswesen an: Noch keine Auswertungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema