Umschulung als

umlernend als

Ausbildung zur Fachkosmetikerin| nebenberuflich Zahlreiche unglückliche oder nicht mehr aussichtsreiche Damen, die sich nun einen lebenslangen Traum verwirklichen wollen, erwägen eine Umschulung zur Schönheitspflege. Aber wenn Sie das Schöne zu Ihrem Metier machen und anderen Menschen helfen wollen, sich besser zu fühlen, können Sie bei uns fündig werden.

Die Kosmetikerinnen lernen während der Aus- und Weiterbildung alle notwendigen Fähigkeiten und sind für die Anforderungen des Berufsalltags bestens aufbereitet. Wie kann man als Schönheitsspezialist tätig sein? Alle, die eine kosmetische Umschulung in Betracht gezogen haben und deshalb umfassende Informationen über den Berufsstand benötigen, wollen im Voraus wissen, welche Einsatzmöglichkeiten ihnen nach erfolgreichem Studienabschluss zur Verfügung stehen.

Die Höhe des Verdienstes als Kosmetiker/in ist prinzipiell für jeden interessant, der diesen Berufsstand aufnehmen möchte. Der Klassiker im Kosmetikbereich dauert drei Jahre und wird in doppelter Ausführung durchlaufen. Privatschulen erscheinen hier oft als Ausbilder. Bei Menschen, die bereits einen ersten Job gelernt haben, kommt eine normale berufliche Bildung oft nicht in Frage, so dass es sich um eine Umschulung zur Fachkosmetikerin handelt.

Im Prinzip ist es daher durchaus möglich, sich professionell umzuorientieren und sich zur Fachkosmetikerin umzuschulen. Auch die Kosten der Umschulung sollten nicht außer Acht gelassen werden, denn nur wenn die Förderung gesichert ist, kann die Umschulung zur Kosmetologin erfolgreich sein. Privatschulen verlangen oft einen hohen Preis. Gleichzeitig können sie in der Regel nicht für ihren eigenen Unterhalt bezahlen, da sie sich vollzeitlich der Qualifikation verschreiben und daher keinen Berufsstand ausüben.

Gewöhnlich ist das Arbeitsämter der geeignete Kontakt und trägt die anfallenden Gebühren, wenn der Umschulungsteilnehmer erwerbslos oder in akuter Gefahr der Erwerbslosigkeit ist. Ist die Umschulung vom Bundesamt als bedeutsam einzustufen, ist die finanzielle Ausstattung sichergestellt. Eine Umschulung zur Fachkosmetikerin ist in der Regel 24 Monaten Dauer und erfordert in der Regel neben einer abgeschlossenen Ausbildung auch eine bestimmte Berufserfahrung.

Lediglich in seltenen Fällen können auch Personen, die keinen ersten Beruf gelernt haben, an der Umschulung teilhaben. Egal ob Sie eine Umschulung oder eine klassischen Berufsausbildung abgeschlossen haben, als Kosmetiker/in sollten Sie sich mit dem Bereich der Fortbildung beschäftigen. Von wem wird die Umschulung zur Fachkosmetikerin angeboten? Die privaten Schönheitsinstitute sind die Hauptanbieter solcher Umqualifizierungen.

Was kostet die Umschulung zur Fachkosmetikerin? Bei den Umschulungskosten für die Kosmetikerinnen denkt man meist an die Kursgebühren. Schließlich sind viele Dienstleister bereit, in Raten zu zahlen, so dass die finanziellen Belastungen über den gesamten Umschulungszeitraum verteilt werden können. Dabei darf man aber nicht übersehen, dass die Lebensunterhaltskosten auch während der Umschulung nicht nachlassen.

Gerade bei einer Vollzeit-Umschulung können diese manchmal zum Nachteil werden, da man kein fixes Gehalt verdient und trotzdem für den eigenen Unterhalt aufkommt. Auch bei den kosmetischen Umschulungskosten dürfen die Aufwendungen für Mieten und Verpflegung nicht untergehen. Der tatsächliche Aufwand liegt damit immer noch klar über den von den Anbietern festgelegten Kursgebühren.

Ist der Fernunterricht eine gute Möglichkeit zur Umschulung zur Fachkosmetikerin?

Mehr zum Thema