Tierpfleger Ausbildung

Tierhalterausbildung

Jeder, der ein Faible für Tiere aller Größen, Gattungen und Arten hat, hat das Potenzial, Tierpfleger zu werden. Tierpfleger/in - Ausbildung Eine Tierpflegerausbildung bildet einen Servicehund auf Kommando aus. Sie als Tierpfleger in der Wehrmacht sind für die Servicehunde verantwortlich. Diese werden in der Diensthundschule der Bundeswehr betreut. Er versorgt die Tiere mit dem richtigen Essen und hilft bei der Behandlung.

Ihr Wissen und Können lernen Sie in einem ausgewiesenen Lehrberuf, der sich auf Tierheime und Tierpensionen spezialisiert hat.

Durch diese Qualifizierung können Sie sich professionell um Ihr Haustier kümmern. Ihre spannende Ausbildung schließen Sie im dualen Ausbildungssystem ab - in modernsten Produktionsstätten der Wehrmacht und in der Berufsfachschule. Dabei werden Sie von erfahrenen Trainern in Ihrem Arbeits- oder Berufsfeld professionell geschult. Im Rahmen moderner Ausbildungszentren erlernen Sie in Theorie und Praxis die professionelle Betreuung und Pflege von Haustieren.

Du bekommst die nötige Unterstützung bei veterinärmedizinischen Eingriffen. Die Tierärzte werden bei ärztlichen Kontrollen und Therapien unterstützt. Ihre Ausbildung schließen Sie bei einem renommierten Unternehmen unter gesicherten ökonomischen Bedingungen ab. Durch die fundierte Ausbildung zum Tierpfleger erhalten Sie ausgezeichnete berufliche Perspektiven in einer Branche der Zukunft. Kompetente Trainer begleiten Sie und gewährleisten einen guten Start ins Berufsleben.

Während Ihrer Ausbildung erweitern Sie ständig Ihr Spezialwissen und Ihre Praxis. Ihre Ausbildung absolvieren Sie mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer Deutschland. Die monatliche Ausbildungsvergütung steigt als Tierpflegerlehrling oder Tierpflegerlehrling über alle drei Jahre. Du bewirbst dich pünktlich bis zum Stichtag 31. Dezember 2018, um deine Ausbildung anfangs Juli oder Juni 2019 zu starten.

Tierhalter - Ausbildung

Sie lieben das Tier, Sie haben einen halb so großen Tierpark zu Haus, Sie fahren Serpentinen, damit Sie keine Würmer auf der Strasse zerquetschen und Sie könnten Stunden lang aus dem Schaufenster blicken, weil dort ein Eichhörnchen den Nachschub für den kommenden Sommer sammelt? Dies ist sicher eine gute Grundvoraussetzung, um Tierpfleger zu werden.

Aber man sollte auch nicht zu einfühlsam sein, denn in seinem Berufsleben sieht man auch die kranken und verletzten Tieren, man hilft, wenn es darum geht, sie niederzulegen, und man tötet gar für Lebensmittel oder Forschungszwecke, zum Beispiel bei Mäusen und Mäusen. Die Tierpfleger haben einen sehr guten Job, denn sie achten darauf, dass die von ihnen betreuten Hunde sich wohl fühlen und wohl fühlen.

Sie als Tierpfleger lieben das Tier, aber Sie sollten auch gut mit dem Menschen zurechtkommen. Andererseits haben Sie Kontakte zu Tierbesitzern oder Besucher des Zoo. Einblicke in Ihre tägliche Arbeit als Tierpfleger erhalten Sie unter dem Thema. Der Ausbildungsinhalt der ersten beiden Jahre ist für alle Tierhalterinnen und Tierhalter gleich.

Zuerst lernen Sie die Klassifikationssysteme der Tierart näher kennen. 2. Sie werden ihn während Ihrer Ausbildung noch öfter "antreffen". Sie lernen sehr grundlegende Sachen wie z. B. anatomische Grundlagen, physiologische Grundlagen und die Lehre von Krankheiten bei Kindern. Sie lernen das Gebiet der Verhaltens-Biologie einschließlich des instinktiven Verhaltens und Lernverhaltens von Kindern, des Sozialverhaltens, z.B. das Ranking unter den Kindern und des Fortpflanzungsverhaltens näher kennen. 2.

Sie lernen Hygienemassnahmen und Sicherheitsbestimmungen sowie Anästhetika, schmerzstillende Mittel und andere Arzneimittel, die Sie als Tierpfleger den Kindern mit dem Essen zuteilen. Bei Ihrer Ankunft im Trainingsbetrieb lernen Sie zunächst Ihre Kolleginnen und Kollegen besser kennen, die Ihnen bald als Kontaktpersonen und Team-Partner zur Verfügung stehen werden. Sie lernen die Unternehmensstruktur und die Organisationsstruktur, ihre Aufgabe, ihr Unternehmensleitbild und ihr Netz, zum Beispiel mit Vereinen und Institutionen, näher kennen. 2.

Die Aktivitäten der Tierhalter sind sehr praxisnah. So lernen Sie z.B. die Vorbereitung von Lebensmitteln und die Säuberung von Körben und Schränken zunächst durch Ihre Mitarbeiter und können diese im folgenden Arbeitsschritt selbst durchlaufen. Eine dreijährige Ausbildung zum Tierpfleger erfolgt im dualen System - also in der Berufsfachschule und im Ausbilderbetrieb.

Der Tierpfleger ist für viele ein Traumjob - gehört er auch Ihnen? Doch bevor Sie Ihre Bewerbungsunterlagen verfassen, sollten Sie einen schnellen Überblick über diese Anforderungen gewinnen und prüfen, ob Sie sie auch einhalten.

Mehr zum Thema