Tarif Koch Ausbildung

Ausbildung zum Tarifkoch

ist vom Bundesland abhängig und davon, ob das Unternehmen an Tarifverträge gebunden ist oder nicht. Der Kochlehrling muss zunächst eine dreijährige Ausbildung absolvieren. Einheitliches Tarifregister Berlin und Brandenburg. Das Wäschewaschen des Kochlehrlings ist kostenpflichtig.

Der DEHOGA Nordrhein-Westfalen: Bei den Auszubildenden

In einem der sechs Gastronomie-Berufe erfolgt die Ausbildung im Rahmen des dualen Systems. Das Training dauert fünf Tage - je nach Fall 3-4 Tage in der Betriebspraxis, während die nötige theoretische Ausbildung in der Berufsfachschule (ca. 1-2 Tage pro Woche) oder im Gruppenunterricht erfolgt. In unseren Unternehmen werden tagtäglich Erfolgsstorys geschrieben.

Training mit QualitÃ?t ist ein QualitÃ?tssiegel fÃ?r gute Grundvoraussetzungen in der Ausbildung. Auch Auszubildende sind im besten Sinn des Wortes gefordert, um die QualitÃ?t der Ausbildung zu bestimmen. Qualitativ hochwertige Ausbildung wird nur an Unternehmen vergeben, die ihre gute Ausbildung noch weiter ausbauen wollen. Weiterführende Information, vor allem zu den prämierten Unternehmen, hier.

Ab 2014 gibt es einen eigenen Kollektivvertrag für die Auszubildenden, der viele der in der Ausbildung in der Vergangenheit immer wieder gestellten Fragestellungen beantworten soll.

Werden Sie Koch, Examen, Gehalt und mehr

Sie erhalten hier einen ausführlichen Einblick in die Kochausbildung, die Ausbildungsinhalte, die Bezahlung als Koch und weitere Bereiche. Herzlichen Glückwunsch zu deiner Ausbildungsentscheidung als Koch. Dank vieler TV-Kochshows in den vergangenen Jahren und bekannter Star- und TV-Köche ist der Koch heute ein sehr geschätzter Berufsstand in unserer Zeit.

In der Gastronomie ist der Koch oft die bedeutendste Persönlichkeit. Im Anschluss an die Ausbildung gibt es vielfältige Fortbildungsmöglichkeiten vom Besitzer eines eigenen Restaurant, über den Hotelregisseur bis hin zum Fernseher oder Starkoch. Der Koch ist ein nach dem BBiG zugelassener Lehrberuf. Der Inhalt der Ausbildung ist in der Berufsbildungsverordnung zum Koch vom 2. Juli 1998 geregelt.

Ebenso sind in der Berufsbildungsverordnung des Gastgewerbes fünf weitere staatliche Lehrberufe im Hotel- und Gaststättengewerbe definiert: Fachwirt im Gaststättengewerbe, Restaurantfachwirt, Hotelfachwirt, Hotelfachwirt, Fachwirt in der System-Gastronomie. Diese sind eng miteinander verknüpft und die Basisausbildung im ersten Jahr wird in der Regel zusammengelegt. Es geht um folgende Themen:

Nach dem ersten Jahr der Ausbildung wird die Mittelstufenprüfung absolviert. Das Vordiplom ist eine maximal dreistündige Praxisprüfung. Exemplarische Bestandteile dieser Untersuchung sind die Gestaltung von Arbeitsgängen, die Anwendung von Arbeitsverfahren und die Präsentation von Waren. Das Abschlussexamen setzt sich aus einem Praxis- und einem Schriftteil zusammen und auch hier soll der Auszubildende das erlernte Wissen aus dem Lehrbetrieb und der Berufsfachschule vorweisen.

Das Praktikum umfasst max. sechs Unterrichtsstunden, in denen der Auszubildende ein 3-Gänge-Menü für sechs Teilnehmer aus einem bestimmten Einkaufskorb vorbereitet und präsentiert und ein kundenorientiertes Konversationsgespräch führt. In der schriftlichen Klausur werden anwendungstechnische Fragestellungen zu den Bereichen Technik, Handelswarenwirtschaft sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften gestellt. Die Dauer beträgt max. vier Std.

Mehr zum Thema