Tamme Hanke Pferd

Tamm Hanke Pferd

Einen besonders schwierigen Tierpatienten hat Tamme bei seinem Besuch in der Mongolei. Mit ein paar energischen Griffen half Tamme Hanken den Pferden. So werden Menschen zu Pferdetherapeuten Fernsehstar Tamme Hankens ist gestorben. Die populäre XXL-Ostfriesin, bekannt als "Knochenmühle", hat mit Pferden gearbeitet. Pferden, die sich als widerspenstig, widerspenstig oder schwer herausstellen.

Pferden, mit denen ihre Halter Schwierigkeiten haben und die aus Furcht oder Schmerz in den Pferdetransporter treten, abbeißen oder nicht hineingehen. Karin Kattwinkel kannte auch solche Wesen.

Seit 20 Jahren beschäftigt sie sich als professionelle Pferdetherapeutin mit Pferden. Häufig hat das seltsame Benehmen eines Tieres eine physikalische Grund. Dabei wissen die Halter nicht, dass ihr Haustier leidet ", erläutert der 55-Jährige. Typischerweise verursachen einige vierbeinige Freunde auf einmal Schwierigkeiten unter dem Sattelauflieger, können nicht mehr in den Trailer geladen werden oder gar mit aggressiven Verhaltensweisen aufkommen.

Der vor ihr auf dem Reiterhof stehende Fuchs packt sie sowohl am Ohr als auch am Ohr und wackelt mit dem Schädel. Sie glaubten bisher, das Vieh könne von den Ohrmuscheln nicht berührt werden! Auf diese Weise erreicht sie die für Pferde problematische Faszie (tiefes Bindegewebe) im Halsbereich.

Wie viele andere war das Vieh durch Schläge auf den Kopf und Neigung beim Fahren aufgefallen. "lch behandle das Vieh immer unter allen Gesichtspunkten." "Menschen, die bereits mit dem Pferd arbeiten, wie zum Beispiel Schmiede oder Pferdebesitzer, kommen zu mir. "Andrea Kutsch dagegen beschäftigt sich mehr mit der Seele des Pferdes.

Ausbilder, Pferdezüchter, Ausbilder, Reiter, Pferdebesitzer und Reiter - mit dem Anspruch, dass auch diese den korrekten Umgang mit dem Tier erlernen. "So ist es zum Beispiel für mich von Bedeutung zu wissen, wie ein Pferd sieht, wo es sich aufhält, wenn ich es mit etwas anderem bekannt machen will.

Ausgehend von der Vision eines Menschen werde ich nie den selben Effekt haben wie jemand, der es versteht, eine pferdezentrierte Sichtweise einzunehmen. "Viele Probleme des Pferdes haben den selben Ursprung: Mißverständnisse in der Verständigung zwischen Mensch und Pferd. Ein Pferd wird in seinen eigenen Trieben, seinen Nöten und seinem Misstrauen gegenüber den Menschen nicht richtig interpretiert.

Während ihrer Pferdearbeit steht sie in der Nähe eines Rundgeheges, einer Rundhalle. Die Pferde bewegen sich ungehindert. Aber im Gegensatz zu dem, was zunächst angenommen wurde, will sich die blonde Langhaarige nicht dem Pferd nähern und es anstreicheln. Endlich wendet sich Andrea Kutsch dem Pferd zu.

Der Hengst dreht sich zu ihr um, schnupft und nähert sich ihr an. Oftmals treten zwischen Pferd und Mensch Schwierigkeiten auf, weil der Mensch die Grundinstinkte und Verhaltensweisen der Lebewesen nicht berücksichtigt. Ein Pferd ist ein Ausreißer. Zum Beispiel ist eine angehobene Faust eine Geste, die dem Pferd signalisiert: "Ich will dich erwischen und fressen", was einen Ausbruchreflex bei dem Pferd anregt.

Gewalttätigkeit ist eine seltene Art, mit einem Pferd voranzukommen. Wenn er zum Beispiel vor etwas ängstlich ist, schließt er beim naechsten Mal das Schleudertrauma an das Objekt der Aengste an. Es ist besser, dem Lebewesen das Objekt der Furcht in Frieden zu vermitteln, vorzugsweise von allen Richtungen, so dass es bemerkt, dass die Furcht unberechtigt ist. Besonders nicht in solchen Fällen, in denen das Pferd sich fürchtet.

Für das Pferd heißt ein Augenzwinkern "Geh weg! Sie erschreckt das Vieh und erweckt den Instinkt zur Flucht. Es kann nicht zwischen Belohnungen und normalem Futter unterscheiden. Es ist ein Rudeltier. Egal ob Tamme Hanken, Karin Kattwinkel oder Andrea Kutsch - das geduldige Pferd war und ist für sie alle im Mittelpunkt.

Sie vermitteln ihr Wissen und ihr Pferdeverständnis an andere Pferdeliebhaber - in der Erwartung, dass Pferdeprobleme von den Eigentümern rascher untersucht und gelöst werden können.

Mehr zum Thema