Studieren ohne Abitur

Ohne Abitur studieren

Weißt du, wie du ohne Schulabschluss studieren kannst? Wie Sie in Niedersachsen ohne Abitur studieren können! Sie wollen ohne Abschluss studieren? Ein Studium ohne Abitur bedeutet in der Regel ein Studium ohne Schulabschluss.

Titelseite

Die Nachfrage nach einem Studiengang ohne Hochschulzugangsberechtigung steigt kontinuierlich. Aktuell nehmen rund 57.000 Menschen diese Chance deutschlandweit wahr. Im Jahr 2016 haben allein rund 7.200 berufsqualifizierte Studierende ihr Hochschulstudium durchlaufen. Zwischen 2010 und 2016 haben damit rund 32.000 Menschen ohne Schulabschluss einen wissenschaftlichen Abschluss erworben. Sie können hier z. B. in einer deutschlandweit geeigneten Studiengangsdatenbank suchen oder auf den Landseiten hilfreiche Verweise auf die Lage vor Ort vorfinden.

Benutzen Sie die Vielfältigkeit unseres Internetangebotes!

Ohne Abitur studieren

Zahlreiche Weiterbildungsabschlüsse ermöglichen das Studium aller Studienrichtungen an allen niedersächsischen Universitäten. So kann hier jeder, der Meister, Techniker oder Betriebswirt ist, sein gewünschtes Fach studieren - auch ohne Abitur oder Matura. Weitere Berufsqualifikationen berechtigt zur Aufnahme bestimmter Studiengänge: Diejenigen, die eine mind. 3-jährige Ausbildung abgeschlossen und anschließend mind. 3-jährige Berufspraxis erworben haben, können in einem bestimmten Fach - der sogenannten "3 plus 3-Regel" - studieren.

Immatrikulations- oder Z-Prüfungen, besondere Regelungen in Kunststudiengängen oder bei wissenschaftlichen Qualifikationen:

Ohne Abitur studieren | Studienbedingungen

Das Studieren ohne Abitur oder Fachoberschulreife wird immer beliebter. Mehr als 32.000 Menschen studieren ohne Abitur. Sie möchten ohne Abitur studieren und sich über einen speziellen Bachelor-Studiengang informieren? Je nach Land und Universität sind die Zugangsvoraussetzungen unterschiedlich. Fragen Sie daher die jeweilige Universität nach speziellen Regelungen.

Allerdings ist die Hochschulzugangsverordnung 2010 allgemein anwendbar und unterscheidet zwei Bewerbergruppen für einen Studiengang ohne Abitur: Der Master-Abschluss und andere hochrangige Qualifikationen wie Betriebswirte und Facharbeiter werden in allen Ländern außer Brandenburg mit der Hochschulzugangsberechtigung gleichgestellt. Damit haben Sie direkten, abiturfreien Zugang zu Fach- und Hochschulen sowie zu allen Studienrichtungen und können ohne Abitur studieren.

Das zuständige Zulassungsbüro der Universität prüft die jeweiligen Belege. Antragsteller mit mind. 2 Jahren Ausbildungszeit und mind. 3 Jahren Berufspraxis gehören zu den fachlich Ausgebildeten. "Akkreditierte Bewerber", die ihre berufliche Bildung erweitern wollen, werden teilweise ohne weitere Prüfungen zugelassen. Unter Fachtreu versteht man in diesem Falle zum Beispiel, dass ein Jurist Jura studieren kann, nicht aber deutsche Sprache und Literatur ohne Abitur.

Abhängig von Land, Studienrichtung und Universität müssen Sie mit Zusatzprüfungen gerechnet werden, um ohne Abitur studieren zu können. Die Aufnahmeprüfung ist ein schriftlicher und mündlicher Einstufungstest, um festzustellen, ob Sie für ein allgemeines Hochschulstudium geeignet sind. Bei diesem Eignungstest müssen Sie sowohl mathematische und fremdsprachliche Aufgabenstellungen als auch Ihre Fach- oder Allgemeinkenntnisse nachweisen.

Die Universität möchte in diesem Interview im Vorfeld wissen, ob Sie über die erforderlichen Fach- und Methodenkenntnisse verfügen. Wenn Sie die Aufnahmeprüfung erfolgreich abgelegt haben, sind Sie zur Teilnahme an der Aufnahmeprüfung zugelassen, jedoch nicht an einer anderen Universität. Wer ohne Abitur studieren will, muss zunächst in einigen Ländern die Hochschulzugangsberechtigung durch eine spezielle Fachprüfung, die so genannte "Ababtenprüfung", erlernen.

Anders als bei der Aufnahmeprüfung, die nur zum Studieren an einer Universität oder in einem Land berechtigen, ist bei der Prüfung für begabte Studierende die Zulassung zum Hochschulstudium in ganz Deutschland möglich. Wenn Sie an einem zugangsfreien Hochschulstudium interessiert sind, benötigen einige Universitäten zunächst einen sogenannten Probestudiengang. Sie studieren in diesem Falle 2 bis 4 Studiensemester auf Probe an der Universität.

Nach erfolgreichem Abschluss des Probestudiums können Sie Ihr Studienprogramm wiederaufnehmen. Die von Ihnen bereits erbrachten Leistungspunkte werden in der Regel von der Universität anerkannt. In einigen Ländern wie Nordrhein-Westfalen und Hessen können sich auch Personen mit beruflicher Qualifikation für ein Auslandsstudium anmelden. Zulassungsvoraussetzungen sind hier die Aufnahmeprüfung oder - bei zulassungslosen Lehrveranstaltungen - ein Schnupperstudium.

Bewerbungen für die gefragten Plätze in den ärztlichen Fachrichtungen sind auch für Interessenten möglich, die ohne Abitur studieren mochten. Die Vergabe der Plätze für das Medizinstudium wird von der Studienplatzstiftung über hochschulstart.de vorgenommen. Interessenten mit Master-Abschluss sowie fachlich versierte Personen mit Fachausbildung können sich unmittelbar bei uns anmelden.

Zur Vermeidung der mehrjährigen Wartefrist und zur Verbesserung der Noten können Bewerberinnen und Bewerber eine Aufnahmeprüfung abzulegen. Interessierte Studierende mit einer fachfremden Ausbildung müssen diese Aufnahmeprüfung bestehen. Sie können sich über hochschulstart.de mit der von Ihnen erreichten Bewertung um einen Platz an der Hochschule bewerb.

Zwar sind die Universitäten in der Regel für Erstsemester offen, jedoch ist der Zugriff auf die zulassungsbeschränkten Studienangebote an einigen Universitäten mit einer Vorschussquote beschränkt. Bislang sind nur zwischen 3% und 10% der Plätze für Studienbewerber vorgesehen, die ohne Abitur studieren wollen. Bei mehr Bewerbern als die Quoten zulassen, werden zum Teil Bewerbungsgespräche an der entsprechenden Universität geführt.

Im Vorstellungsgespräch wird geprüft, ob Sie für ein Praktikum geeignet sind. Findet die Historikerkommission bei einigen Bewerbern das selbe Resultat, wird die Rangliste der Antragsteller durch Auslosung festgelegt.

Mehr zum Thema