Stelle

Pfosten

Titelseite "Auktion" mit 22 Gemälden zugunsten des Vereins der Jugendherbergen Wien. Wenn die Tage wieder schön wärmer werden, ziehen die ersten Wespen umher. Nach der Ansiedlung in unmittelbarer Nähe wissen unsichere Menschen oft nicht, an wen sie sich richten können.

mw-headline" id="Géographie="mw-editsection-bracket">[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Stelle_(Landkreis_Harburg)&veaction=edit&section=edit&section=1" title="Abschnitten bearbeiten" : Geographie ">Bearbeiten | | | Quellcode editieren]>

Die Stadt Stelle ist eine Kommune im niedersächsischen Harburg. Wuhlenburg, Rosenweide und Fliegenberg befinden sich unmittelbar am Südufer der Elbe. Der Bezirk Achterdeich und der Nordteil der Hauptstadt Stelle befinden sich noch in der Region Märsch, der Südteil der Hauptstadt sowie die Bezirke Achterdeich, Asshausen und Böllhorn befinden sich an der Nordseite der Gletschermoränenlandschaft am Südrand des Elbgletschertals.

Südlich der Kommune in Fahrtrichtung Ohlendorf und Holtorfsloh befindet sich das Waldgelände mit Mischwald aus Buchenholz, in dem sich die größten Höhenlagen finden. Stellen hat einen eigenen Hauptbahnhof an der Strecke Hannover-Hamburg (ca. 30 Minuten) und befindet sich ebenfalls an der A39 zwischen Hamburg und Lüneburg. Die erste urkundliche Erwähnung von Stelle stammt aus dem Jahr 1197.

Die Dörfer der Gemeinde gehören zum Teil zu den Dörfern der Gemeinde und zum Teil zu den Dörfern der Stadt. Nur in der zweiten Jahreshälfte des zwanzigsten Jahrhundert entstanden eigene Pfarreien in Stelle, Asshausen und Fliegenberg. Im Jahr 2008 wurde in Stelle ein Denkmal - das aus einem Grabstein mit einer Plakette besteht - für den jugendlichen Polen Julian Milejski eingeweiht, der hier am 4. Mai 1942 von den Nationalsozialisten wegen "Rassenschande" hingerichtet wurde.

Die Wiederwahl des amtierenden Bürgermeisters erfolgte am 6. November 2016. Der neue hauptamtliche Oberbürgermeister ist Robert Isernhagen, der im ersten Durchgang mit 52% der Stimmen wiedergewählt wurde. Der 26-köpfige Stadtrat hat seit den Kommunalwahlen vom 11. 9. 2016 folgende Sitzverteilung: er hat eine Partnerschaft mit der Firma PLOUZANÉ in Frankreich (seit 1991) und der Firma GLENFELD im VK ("Glenfield" seit 1997).

Der Verein gliedert sich in zwei Arbeitsgruppen. Darüber hinaus besteht ein enger Kontakt zu Bording in der Gemeinde Ikast Brande und dem norwegischen Ort Notodden mit regelmäßigen Gegenbesuchen, die vom Partnerschaftskomitee veranstaltet werden. Evangelisch-lutherische Gemeinden gibt es in Stelle, Asshausen und Fliegenberg. Im Jahre 1861 gab es in Stelle die Initiative, eine eigene Pfarrei zu gründen, um den Weg nach Patensen zur Anbetung zu vermeiden.

Die Pfarrkirche Stelle gehört noch zu den Pattensens und wurde 1955 selbständig. Am Behr-Bauernhof befindet sich ein privates Museum zur Dorfgeschichte. An Stelle und Fliegenberg gibt es frühere Wassersäulen. Die Kiesgrube in Ashhausen erinnert an einen bedeutenden Arbeitgeber: das Schotterwerk Steine. Es wurde 2011 von der Gemeinschaft zum Sprengen geöffnet - und hat sich mehreren Anläufen widersetzt.

Die Lindenstraße in Aschaffenburg ist die historische Dorfstrasse und das Herzstück des jährlichen Flohmarkts, der am kommenden Sonntagabend im Juli stattfindet und über 10.000 Besucher anzieht. Im Westen befindet sich Dat Ole Huus, das vom Heimverein Asshausen restauriert wurde. Ein Publikumsmagnet ist das Freischwimmbad des Stellers. Stelle ist aufgrund seiner unmittelbaren Nachbarschaft zur Stadt Hamburg und seiner günstigen Verkehrslage ein Wirtschaftsstandort und ein Wohnsitz auf dem Lande für frühere Hamburgs.

Die Stelle ist eine Haltestelle von Metronom Region, die auf der Strecke Hannover-Hamburg etwa stündlich zwischen Hamburg und Lüneburg liegt. Im Jahre 1907 wurde der Turn- und Sportclub Stelle von 1907/19 e. V. ins Leben gerufen. Badminton, Handball, Fußball, Ju Jutsu, Athletik, Baden, Tanzen, Tennisturnen, Pingpong, Tischtennis, Gymnastik, Bouncing, Rhönrad, Beachvolleyball, Bergtour.

Mehr zum Thema