Steht dem kind das Kindergeld zu

Hat das Kind Anspruch auf Kindergeld?

Die Familienkasse kann das Kindergeld auf Antrag des Kindes direkt an das Kind auszahlen. Diese Entscheidung liegt in ihrem Ermessen ("kann"). Beide Elternteile haben Anspruch auf die Hälfte des Kindergeldes. Als Einkommen hat das Kind Anspruch auf Kindergeld. Kindergeld wird in der Regel an die Person gezahlt, bei der das Kind wohnt.

Das Kindergeld - Wer hat Anspruch darauf?

Ich interessiere mich für würde, wer hat denn nun Anspruch auf Kindergeld? Ich bekomme immer erklärt, dass das Kindergeld dafür sein sollte, um für Elektrizität und Trinkwasser zu zahlen und Lebensmittel zu erwerben. Ich habe vor einigen Jahren mit meinem Familienvater vereinbart, dass von meinem Kindergeld 20 â abgezogen werden, damit ich einen Mobilfunkvertrag bekommen kann.

Jetzt ist das Dilemma, dass mein Familienvater plötzlich das Kindergeld ablehnt, was bedeutet, dass auf meinem Account die roten Ziffern auftauchen. Ich muss dazu anmerken, dass ich bis zum 01.09. ein Maß des Arbeitsamtes ausmache und 212,- + Reisekosten + 38 sind 250,- â¬. Warum muss ich aus meinen 250,- â mein eigenes Futter finanzieren â ich habe immer gedacht, dafür ist dort das Kindergeld?

Von einem " Umleitungsantrag " hörte ich (ist das wirklich so?) und wollte einen Teil meines Kindergeldes auf mein eigenes Bankkonto überweisen, damit ich den Auftrag zahlen konnte, also flippte mein Papa aus und drohte, mich rauszuschmeißen.... selbst um eine Entscheidung zu treffen und mein Hotelzimmer zu verlassen räumen

Was, wenn mein Papa mich vor die Tür stellt? Kann er das?

Das Kindergeld im Unterhaltsanspruch

Kindergeld erhält grundsätzlich grundsätzlich grundsätzlich derjenige, bei dem das Kind unterkommt. Im Falle der elterlichen Scheidung heißt das, dass die frühere Empfänger des Kindergelds nicht mehr unter Umständen berechtigt ist, sondern dass sich dieser Leistungsanspruch auf den anderen Erziehungsberechtigten ändert. Es kommt immer wieder vor, dass die entsprechenden Veränderung erst nach einigen Wochen an die Kinderhilfskasse weitergeleitet werden.

Danach kann die Kinderhilfskasse Rückzahlungsansprüche gegen die eine und die andere für längere Zeit für das Kindergeld berechnen. Informieren Sie Veränderung so schnell wie möglich und/oder vereinbaren Sie eine entsprechende Regelung oder lassen Sie sich das Kindergeld zukommen. Die Landeskinderzulage befreit die beiden Eltern grundsätzlich jeweils an Hälfte, § 1612 b BGB.

Das eine minderjährigen zur Bargeldversorgung verpflichtetes Kind kann von seiner (nach der â-º Düsseldorfer errechneten) Pflicht die Hälfte des Kindergeldes absetzen, wenn der andere Erziehungsberechtigte das minderjährige Kind und das Kindergeld erhält, 1612 b Abs. 1 Nr. 1 BGB pflegt. Erhält die Kasse, die für die Aufrechterhaltung (noch) des Kindergeldes verantwortlich ist, dann erhöht sich der nach der Düsseldorfer -Liste ermittelte Auszahlungsbetrag um die Hälfte des Kindergeldes.

Im Regelfall bezahlt der fürsorgliche Vater nicht natürlich an das Kind, sondern gewährt Unterbringung, Bekleidung, Essen und Geld. Wird das â-º-Modell geÃ?bt, steht jedem Erziehungsberechtigten das Kindergeld unter Hälfte zur VerfÃ?gung. Das Kindergeld muss vom Empfänger an den anderen gezahlt werden (siehe OLG Düsseldorf, Beschluss vom 20.06. 13, 11-7 RL 45/13).

Bei einem Modellwechsel ist das Kindergeld an die Person zu zahlen, die die Erziehungsberechtigten unter sich festgelegt haben. Wenn ein Kind von minderjähriges bei einem Dritten wohnt, sollten beide Elternteile den Unterhalt des Kinds durch (anteilige) Geldleistung selbst bestreiten. Dann wird der Unterhalt des Kinds berechnet und davon die gesamte Höhe des Kindergeldes subtrahiert, das das Kind (bzw. der verantwortliche Dritte) erhält.

Volljährigen Das Kindergeld (wie das Einkommen) wird auf die Bedürfnisse der Kinder gutgeschrieben. Der Restbedarf wird dann von den Erziehungsberechtigten anteilig durch Bargeld gedeckt. Die Kindergelder sind in voller Höhe an das volljährige Kind grundsätzlich auszuzahlen, wenn es nicht mehr bei den Erziehungsberechtigten und/oder bei einem Erziehungsberechtigten unterkommt. Volljährige kann bei Bedarf auch das Kindergeld bei sich selbst einlösen, § 74 EStG.

Es wird darauf hingewiesen, dass das Kindergeldgesetz bezüglich Prüfung des eigenen Einkünfte und Bezüge des volljährigen Kinds maßgeblich ist. Für weitere Details verweisen wir auf den Artikel von Prof. Dr. Dagmar Felix, "Paradigmenwechsel im Kindergeldrecht", NJW 2012, 22 ff. Seit dem 01.01.16 benötigen die Familienversicherungen die Bekanntgabe der Steuernummer des Kind.

Bisher sollte das Kind einem Erwerbstätigkeit nicht länger als 20 Wochenstunden folgen. Auch zu lange Unterbrechungen zwischen zwei Trainingsperioden sind ein Problem, das Kind sollte nicht länger als vier Monaten auf grundsätzlich spazieren gehen. Viele andere Fragestellungen gibt es, aber wir behandeln keine Einzelfragen des Kindergeldes, sondern verfolgen diese nur im Rahmen von Familienrechtsmandaten.

Mehr zum Thema