Speditionskaufmann

Transportkauffrau

Der Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI) anerkannter Ausbildungsberuf. Mit dem Berufsbild Speditionskaufmann erhalten Sie kompakte Antworten zu den Themen Gehalt, Entwicklung, Einstiegsmöglichkeiten und Karrierechancen. Die Speditionskaufleute organisieren und vermitteln Frachttransporte und beauftragen Transportunternehmen mit der Durchführung der Transporte.

mw-headline" id="Aufgaben">Aufgaben[Bearbeiten> | | | =/span>Quellcode editieren]>

Der Kaufmann/-frau für Speditionsdienstleistungen ist ein vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWI) geprüfter Auszubildender. Um der Entwicklung in der Logistikwirtschaft Rechnung zu tragen, wurde am 11. September 2004 die Berufbezeichnung Speditionskaufmann durch die des Speditions- und Logistikdienstleistungskaufmanns abgelöst. Es gibt in Österreich zwei verschiedene Ausbildungsberufe, die offiziell als Speditionskaufmann und Speditionslogistikerin bezeichnet werden.

Speditionskaufleute und Logistikdienstleister sind die Baumeister des Verkehrs. Er organisiert den Warenversand, den Umschlag als auch die Lagerhaltung und verkauft Transport- und Logistikdienstleistungen, unabhängig vom eingesetzten Transportmittel (LKW, Flieger, Schiffe oder Bahn). Speditionskaufleute und Logistikdienstleister sind hauptsächlich bei Spediteuren und Firmen in den Bereichen Umladung und Lagerhaltung tätig.

Die Verantwortungsbereiche umfassen die klassische Speditionstätigkeit der Unternehmensberatung und -gestaltung von Transport-, Umschlags- und Lagerprozessen (TTS-Prozess) unter ökonomischen, planerischen und gestalterischen Gesichtspunkten. den Warenversand, den Warenumschlag und die Lagerhaltung sowie weitere Logistikdienstleistungen unter Einhaltung der einschlägigen gesetzlichen Vorschriften und Umweltschutzauflagen geplant und organisiert, das Zusammenspiel der an der Logistikkette Beteiligten gesteuert und überwacht, Optionen zur Zusammenführung von Transporten zu grösseren Verladeeinheiten genutzt, Versicherungen beschafft, Zoll- und Aussenhandelsvorschriften berücksichtigt, Informations- und Kommunikationstechniken eingesetzt, Auskünfte beschafft und zur Verfügungsstellung gestellt, mit auslÃ?

Kundenbedürfnisse identifizieren, Beratung und Unterstützung der Kundschaft, Festlegung und Bewertung von Dienstleistungsangeboten auf dem Transport- und Logistik-Markt, Kalkulation von Preisen, Erstellung von Angeboten und Verträgen, Bearbeitung von Kundenbeschwerden und Reklamationen, Abwicklung der Schadenregulierung, Durchführung von Zahlungsverkehr und Mahnverfahren, Mitwirkung bei der Feststellung von Aufwendungen und Erlösen sowie kaufmännischer Verwaltung, Beobachtung des Marktes und Beteiligung an der Fortentwicklung des Leistungsspektrums ihres Unter-nehmens, Mitarbeit am Ausbau der Netze für Konsolidierung, Transport und Zustellung von Lasten, Mitarbeit an der Erarbeitung von Logistik-Konzepten.

Im Regelfall wird die 3-jährige Doppelausbildung in Wirtschaft und Gewerbe durchgeführt und ist ein nach dem BBiG zugelassener Ausbildungsberuf. Auszubildende beider Berufsgruppen durchlaufen in Österreich eine 3-jährige Doppelausbildung und bestehen am Ende die Abschlussprüfung. Verzeichnis der Lehrberufe'Kaufmännische Verkehrsberufe' und'Transport und Logistik' Manfred Engl: Beschäftigungskompass Kaufmann/-frau in Deutschland.

In der ISBN 978-3-942230-02-5 Deutschland: Österreich:

Mehr zum Thema