Sozialrecht

Gesellschaftsrecht

Im Sozialgesetzbuch (SGB) sind die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen zusammengefasst. Sozialgesetzgebung Im SGB sind die wesentlichen gesellschaftsrechtlichen Regelungen zusammengefaßt. Der SGB ist in Einzelbücher aufgeteilt, die mit lateinischen Zahlen versehen sind, z.B. SGB V - Krankenkasse.

Bislang sind jedoch nicht alle Leistungsgesetze wie das Sozialhilfegesetz (BSHG) als Buch in das SGB übernommen worden.

Im Sozialversicherungsgesetz korrespondiert das Dienstverhältnis prinzipiell mit dem Dienstverhältnis, 2 Abs. 2 Nr. 1 SGB 4. Soziale Jahrförderung in der durch die Novelle des Bundesgesetzes vom 15. Juni 2002 (BGBl. I, S. 2596) veröffentlichten Version. Das 403. Ökologische Jahr in der durch die Novelle des Bundesgesetzes vom 16. Juni 2002 (BGBl. I, S. 2600) veröffentlichten Version.

. Abänderung vom 21. November 2001 zu Anhang 4 des Zirkulars der Zentralen Sozialversicherungsträgerverbände zum Unabhängigkeitsförderungsgesetz vom 20. Dezember 1999; siehe auch den Verweis im Gutachten der Enquete-Kommission "Zukunft des bürgerlichen Engagements ", Dt. bvg. Die Enquete-Kommission "Die Zukunft des Bürgerengagements " des Bundestages, Report on Civic Engagement: Towards a Sustainable Civil Society, 2002, S. 788. 406 BSGE 47, 201, 204 = SoR 2200 165 Nr. 32; BSG SoR 2200 § 1248 Nr.

Tel.: +49 (0)407 - BSG: 2200 165 Nr. 44, 489 Nr. BSGE 50, 231, 232 = 2200 Nr. 1229 Nr. 12; BSG Nr. 2200 1248 Nr. 41, 469 Nr. BSGE 78, 34; BSG Nr. 3-4100 138 Nr. 11, 1410 S. im Steuerteil: A:II.l.a)(b)(ii). BSG 3-4100 138 Nr. 1 = NZS 1999, S. 151ff. 453 BSGE 78, 36 (36) = 3-2940 Nr. 3-2940 Nr. 5 im Steuerteil: A.II.1.a)(b)(ii).

DIE BSGE 53, 242 (246). Die Spesenpauschale für solche Pflegekräfte fällt nicht bereits unter das steuerfreie Einkommen nach 14 Abs. l S. 3 S. 3 S. IV, siehe oben Teil II:B.III.3. .a).

in der Fassung vom 27. April 1994 (BGBl. I S. 1014). SGB VII vom 19. September 1996 (BGBl. I S. 1254). Kater/Leube, Berufsgenossenschaft, 2 Abs. 251, unter Hinweis auf BSG 2200 539 Nr. 95, Kater/Leube Nr. 532, Berufsgenossenschaft, 2 Abs. 2, 433.

Kater/Leube, Berufsgenossenschaft, 2 Abs. 151. 434. Kater/Leube, Berufsgenossenschaft, 2 Abs. 232. 435. 436. 437. 438. KassKomm (Ricke), 2 SGB VII Rdnr. 445. 45. 439. R. Schlegel in: 25.10. 1989, NJW 1990, S. 1558. 441. Kater/Leube, Rechtliche Unfallversicherung, 2 Z. 238. 242. Kater/Leube, Rechtliche Unfallversicherung, 2 Z. 245. 243. BSG 2200 2 No. 95; BSG SozSich 1992, p. 572. 544. BSG 2200 § 2 No. 111. S. i.e. the jurisdiction standard in § 135 Abs.

sgb vii. 445. 446. 446. 4447. BSG 2200 657 No. 4. 4448. See also the information ative issue of ECCLESIA Versicherungsdienst gGmbH (ed.), manual "Ehrenamtliche - Versicherungs- schutz in church, Caritas, und Diakonie, January 2001. v. a. SGB Gelsenkirchen, Urt. v. S. 10 U 143/99, HVBG-INFO 2000, S. 2804ff. 450; BSGE 34, 163 (kategorisch negativ); BSGE 40, 139 (positiv).

BSG 3-2200 539 Nr. 31 = NZS 1995, S. 225ff. 452st BSG 3-2200 539 Nr. 45 = NZS 1999, S. 252ff. 453ff. 453rd BSG 3-2200 § 539 Nr. NZS 1997, S. 528ff = NZWZ 1998, S. 111ff. 3-2200 539 Nr. 455 BSG 3-2200 539 Nr. 14. 456 BSG, Urt. v.

Pflegegesetz vom 11. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2002). BSG 3-2200 539 Nr. 46; Unterinstanz LSG Rheinland-Pfalz, NZS 1998, S. 459ff. 459th BSG 3-2200 539 Nr. 27th 460th BSG 3-2000 § 539 Nr. 41 = NZS 1998, S. 531ff. ; LSG Nordrhein-Westfalen, Urt. v.

Kater/Leube, Rechtliche Unfallversicherung, 2 Z 284. 473. 464. BSG 3-2200 539 Nr. 5. 565. Beispiel für Kater/Leube, Rechtliche Unfallversicherung, 2 Z 290. 266. Das heißt aber auch, dass Pflegekräfte, die eine pflegebedürftige Person unterhalb des Pflegestatus pflegen, ohne Deckung sind. Kater/Leube, Berufsgenossenschaft, 2 Z. B. 18. 459, siehe Schmitt, 2 Rn. 13. 45. 470. 47. 1991 BSG SozSich, S. 29. 472.

Die BSG Stufe 2200 539 Nr. 101, 115 Anleitung für die Praxis dieser Formeln BSG Stufe 3-2200 539 Nr. 41 = NZS 1998, S. 531 ff. = NJW 1999, S. 446ff. 453 Jahresverdienst wird in der Regel nach 82 Abs. 1 SGB VII errechnet. Im Falle eines freiwillig durchgeführten Sozial- oder Umweltjahres richtet sich das Gehalt nach dem Gehalt, das durch eine Beschäftigung verdient worden wäre, die der zuletzt erwähnten Beschäftigung entsprochen hätte, sofern dies für den Betreffenden vorteilhafter ist, 82 Abs. 2 S. 2 S. 2 SGB VII. 474 Die Berufs-Genossenschaft für Gesundheits- und Pflegedienst hat zur Festlegung der Verantwortlichkeiten ein entsprechendes Merkblatt herausgegeben:

Faltblatt zur obligatorischen Haftpflichtversicherung für Freiwillige; Faltblatt zur obligatorischen Haftpflichtversicherung für Menschen, die in der Nachbarschaftspflege, Altenpflege, Heimpflege und Familienbetreuung tätig sind. S. auch die sehr ausführliche Präsentation bei Koch, Erich, Rentenversicherung: Personenenkreis der nicht erwerbsmäßig tätigen Pflegepersonen, WzS (Wege zur Sozialversicherung), 4-5/2002, S. 97ff. 457 S. Die Referenzzahl ist die durchschnittliche Vergütung der Rentenversicherungen im Vorjahr ( 18 Abs. 345 EUR pro Monat, Beitrittsgebiet: 960 EUR pro Monat).

"482. Artikel 5 des Bundesgesetzes zur Anpassung des Bundesgesetzes über die Durchführung eines Ehrenamtlichen Sozialjahres und anderer Rechtsvorschriften vom 27. Mai 2002 (BGBl. I, S. 1667). In der Verordnung der Bundesagentur für Arbeit an die Landesanstalt für Arbeit Rheinland-Pfalz, Nr. 1 vom 21.02.2002, zitiert:

Enquete-Kommission "Zukunft des bürgerlichen Engagements ", Dt. 14/8900, p. 383 = Enquete Commission "Zukunft des Bürgerlichen Engagements" des Dt. 383, Report Bürgerliches Engagement: auf dem Weg eine zukunftsfähige Bürgerschaftgesellschaft, 2002, p. 787. 486 From 24 March 1997 (BGBl. I p. 594). Siehe nun auch die Novelle des Gesetzes zur Arbeitsmarktpolitik (Job-AQTIV-Gesetz) vom 22.12.2001 (BGBl. I S. 3443).

Seit dem 1.1.2002 beträgt der jährliche Referenzbetrag in den neuen Ländern 28.140 EUR, in den neuen Ländern 23.520 EUR. 25. 11. 1997 - L 1 Ar 194/96; BSG SozR 3-4100 § 138 Nr. 11. 491 S. Übersicht über die Voraussetzungen für den Anspruch auf Arbeitslosengeld Schulin/Igl, Sozialrecht, 7.

2002, S. 356 (Absatz 797). Bundesgesetz über die Arbeitsmarktreform (AQTIV-Gesetz) vom 22.12.2001 (BGBl. I, S. 3443). 459 Ab 23. April 2002, BGBL I S. 1783 Inkrafttreten zurückwirkend auf den Tag der Veröffentlichung am 31. März 2002, 3 der VO.

Wie Anmerkung 490, und früher BSGE 78, 35. S. jetzt auch BSG 3-4100 112 Nr. 31 = SSG. 2000, S. 440 ff. 440 S. Teil II:B.III.2. 496 BSG 78, 3-4100 138 Nr. 11 = NZS 1999, S. 151ff. 498. 499 Niesei, Klaus, SSG III, 1998, 78 Rn. 11. 500 S. 705 BGBl. I S. 705.

Mit dem Zweiten Künstlersozialversicherungsgesetz und anderen Gesetzen vom 12. Juli 2001 (BGBl. I, S. 1027) wurden Ergänzungen vorgenommen, die zum Teil die hier diskutierten Problemfelder berühren. 50 BT-Drs. 9/26, S. 17. S. 17. 500 Künstlersozialabgabenverordnung 2002 vom 29. 09. 2001 (BGBl. I S. 2586).

bsge 64, 221 = sozre 5425 24 Nr. 504. bsG sozre 5425 24 Nr. 505. bsG. 12. Dez. 1988, 12 Uhr Kg. 9/88, Kg. 7 06 BSGE 69, 259 = Kg. 4 - 5425 24 Nr. 507 Kg. 664, 221 = Kg. 45425 24 Nr. 289.

Die BSG SoR 3 - 5425 24 Nr. 3. 509. BSG SoR 3 - 5425 24 Nr. 510 BT-Drs. 11/2964, S18. 511 BSG SoR 3 - 5425 § 24 Nr. BT-Drs. 9/26, S. 16, S. 16, S. 213 ff. siehe BSGE 64, 221, 224 = BSG 5425 24 Nr. 1, Nr. 1, Nr. 3-5425 24 Nr. 4.

BSG 3-5425 24 Nr. 16. 6 und 9. 6 und 9. 6. 515. 6. BSG 3-5425 24 Nr. 16. 5, 5, 141 = BSGE 3 - 5425 24 Nr. 16. 6. 417. 518 BT-Drs. 13/5108, S. 9. BSG 520. BSG 3 - 5425 24 Nr. 17. 581. siehe BT-Drs. 13/5108, S. 18. 58. Bekanntmachung des Bundesgesetzes über das Elterngeld vom 19. November 2001 (BGBl. I, S. 3359).

des Bundesgesetzes vom 27. Juli 1971 (BGBl. I S. 1409), in der Fassung des § 1 des Bundesgesetzes über die Berufsbildungsförderung - Ausbildungsförderungsreformgesetz (AföRG) vom 18. Mai 2001 (BGBl. I, S. 390). Fünfundzwanzig. vom 25. Februar 1997 (BGBl. I S. 594).

S. Schulin/Igl, Sozialrecht, siebte Auflage. Siehe Abschnitt B.II.1.a)(b)(ii) für weitere Informationen. Berufsbildungsförderungsgesetz (AFGB) in der geltenden Fassung des Bundesgesetzes vom 22. Mai 2002 (BGBl. I, S. 402). In der am 23. März 1994 veröffentlichten Version (BGBl. I, S. 646, berichtigt S. 2975).

Nr. 2 vom 31.11.1962 (BGBl. I, S. 692) in der Version vom 23.11.1976 (BGBl. I, S. 3234). Siehe dazu die Rechtsprechung zur Aufwandsentschädigung bei Schellhorn/Schellhorn, BSHG, Ausgabe Nr. 1, 2002, 77 Abs. 1.

Auch interessant

Mehr zum Thema