Schwangerschaft Arbeitslos

Trächtigkeit Arbeitslos

Schwangere Frauen erhalten unter bestimmten Voraussetzungen auch Mutterschaftsgeld bei Arbeitslosigkeit. Erwerbslosigkeit und Schwangerschaft - Häufig gestellte fragen - Finanzen, Recht und Gewerbe Wir benutzen sie, um Ihnen ein verbessertes Benutzererlebnis zu ermöglichen. lch bin arbeitslos. In der dritten Woche meiner Schwangerschaft wurde ich nun untauglich gemacht und muss mich hinlegen. Besteht die Gefahr, dass ich vom RAV (Regionales Arbeitsamt) als nicht erwerbsfähig klassifiziert werde?

In letzter Zeit war ich arbeitslos. Steht mir eine Schwangerschaftsentschädigung für die Entbindung meines Sohnes zu?

Lachen Sie noch mal, ja? Lachen Sie noch mal, ja? Erdgeschosswohnung: Kinder bei geöffnetem Dachfenster einschlafenlassen....

Arbeitslose & Schwangere

Ich bin seit MÃ?rz arbeitslos und inzwischen geschwÃ?ngert. Ich habe mich von Beginn an um die Finanzlage und die Funktionsweise des gesamten Systems gekümmert. Ein Freund sagte mir, dass das Mutterschaftsgeld von der Ams beansprucht wird. Ab wann kann ich mich bewerben? Dann bekäme ich Alg bis einschließlich November und müßte dann den Ausnahmezustand beantragen.

Ab wann kann ich das Wartegeld beantragen?

Arbeitslose Mütter, die aufgrund von Erkrankung, Arbeitsunfall oder Schwangerschaft zeitweise arbeitsunfähig sind oder nur eingeschränkt Arbeit finden können, haben 30 Tage lang vollen Taggeldanspruch, sofern sie die anderen Voraussetzungen für die Anspruchsberechtigung erfuellen.

Arbeitslose Mütter, die aufgrund von Erkrankung, Arbeitsunfall oder Schwangerschaft zeitweise arbeitsunfähig sind oder nur eingeschränkt Arbeit finden können, haben 30 Tage lang vollen Taggeldanspruch, sofern sie die anderen Voraussetzungen für die Anspruchsberechtigung erfuellen. Erwerbsunfähigkeit durch Schwangerschaft wird genauso behandelt wie Erwerbsunfähigkeit durch Erkrankung. Hält die Erwerbsunfähigkeit mehr als 30 aufeinander folgende Tage an, hat der Versicherungsnehmer keinen Anrecht mehr auf Tagegelder (Art. 28 Abs. 1 AVIG).

Während der Grundfrist kann die Versicherungsnehmerin maximal 44 Tagesleistungen bei Erwerbsunfähigkeit (durch Erkrankung, Arbeitsunfall oder Schwangerschaft) erhalten. Wenn die Erwerbsunfähigkeit mehr als 30 aufeinander folgende Tage andauert, kann die Person nicht vermittelt werden und hat keinen Anspruch auf Schadenersatz (Art. 28 Abs. 1 AVIG). Die derzeitige Arbeitslosenunterstützung für Versicherungsnehmer wird sofort nach der Geburt ausgesetzt und durch das Mutterschaftsgeld ersetzt.

Die Arbeitslosenakte wird gelöscht. Sind die Voraussetzungen gegeben, wird das Taggeld für 98 Tage durch das Mutterschaftsgeld ersetzt (oder mehr, wenn der Wohnsitzkanton für eine längere Zeit ein höheres Leistungsniveau als die Bundesversicherung vorsieht). Der Betrag der MSE wird durch den Arbeitslosenlohn bestimmt.

Am Ende des Mutterschaftsgeldes wird der Arbeitslosengeldanspruch wiederhergestellt. Dazu ist eine Neuregistrierung beim Arbeitsamt erforderlich. Der Bundesgerichtshof sieht vor, dass die Arbeitslosenversicherung keine Strafen gegen eine Frau verhängen darf, die eigentlich nach dem Erziehungsurlaub wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren wollte, dann aber ihren Anstellungsvertrag während des Erziehungsurlaubs wegen unvorhersehbarer Entwöhnungsprobleme am Ende des Mutterschaftsurlaubs wegen selbst verschuldeter Erwerbslosigkeit auflöst.

Der Bundesgerichtshof war der Auffassung, dass die Tätigkeit für die betroffene Frau zum Zeitpunkt der Entlassung nicht mehr angemessen war, da die angetroffenen Probleme sie mit ihrer eigenen Lebenssituation unvereinbar machten (BGE C 160/03). Das Arbeitslosengeld beläuft sich auf 70 oder 80 % des durchschnittlichen Versichertengehalts, das der Erwerbslose im vergangenen Kalendermonat vor Eintritt der Erwerbslosigkeit verdient hat.

Die vollen 80% des Taggeldes werden nicht nur an teilinvalide und einkommensschwache Personen gezahlt, sondern auch an alle Personen, die von Kinder abhängig sind. Andere Versicherungsnehmer bekommen nur 70 % ihres Versichertenlohns (Art. 22 AVIG). Bekommt die Person oder ihr Ehepartner während der Erwerbslosigkeit keine Familien- oder Ausbildungsbeihilfe von einem anderen Arbeitsplatz, so hat sie neben dem Tagegeld einen Zuschuss zu den Kinder- und Ausbildungsbeihilfen, die auf den Tag umgerechnet werden, auf den sie im Falle eines Arbeitsverhältnisses anspruchsberechtigt wären (Art. 22 AVIG).

Das Arbeitslosengeld wird nur an berechtigten Arbeitstagen (Montag bis Freitag) gezahlt. Durchschnittlich werden 21,7 Tagegelder pro Monat verrechnet (Art. 22 AVIG). Der generelle Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht aus 5 Tagen (Art. 18 Abs. 1 AVIG, 6a Abs. 1 AVIV). Zur Vermeidung von Härtefällen entfällt diese Wartefrist bei bescheidenen Einkünften, d.h. einem Versicherungsverdienst von maximal CHF 36'000 pro Jahr.

Ausgeschlossen sind auch Erwerbslose, deren versichertes Einkommen zwischen CHF 36'001 und 60'000 pro Jahr beträgt und die gegenüber Minderjährigen unter 25 Jahren unterhaltspflichtig sind ( "Art. 6a Abs. 1a AVIV"). Dem Versicherten stehen maximal 200 Tagegelder (9 Monate) zu, wenn er unter 25 Jahre ist und keine Unterhaltspflicht gegenüber Kinder hat; maximal 260 Tagegelder (12 Monate), wenn er eine Gesamtbeitragszeit von 12 Monaten nachweist; maximal 400 Tagegelder (18 Monate), wenn er eine Gesamtbeitragszeit von 18 Monaten nachweist; maximal 520 Tagegelder (24 Monate), wenn er eine Beitragsdauer von wenigstens 22 und ( "seit I. ) vorweisen kann.

Jahr vollendet hat oder eine Invaliditätsrente erhält, die einem Grad der Invalidität von mind. 40 v. H. entsprechen, ungeachtet der Versicherungsart, aus der sie gezahlt wird. Versicherungsnehmer, die von der Beitragszahlung ausgenommen sind (Art. 14 AVIG) oder aufgrund einer Ausbildungszeit anspruchsberechtigt sind (Art. 13 Abs. 2d AVIG), können innerhalb der Zweijahresfrist bis zu 90 Tagegelder erhalten, was einer Wartezeit von 4 Monate entspräche (Art. 27 Abs. 4, 59d AVIG).

Erwerbstätige Frauen sind weiterhin bei der SUVA für Unfälle während des Schwangerschaftsurlaubs mitversichert.

Mehr zum Thema