Schule für

Lehranstalt für

Der Verein Schule für Erwachsenenbildung e.V. an der Hochschule für Gestaltung St.Gallen greift auf seine Ressourcen zurück. Homepage Schule für Sehbehinderte (SfS), Stadt Zürich.

php?title=Schule_f%C3%BCr_Erwachsenenbildung_(Berlin)&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt editieren: Über den Ursprung von SFE">Editing | | |/span>Quelltext bearbeiten]>

Schule für Volksbildung e. ?V. wurde 1973 in West-Berlin gegründet und ist eine Institution des zweiten Bildungsweges zur Vorbereitung auf die allgemeinbildende höhere Reifeprüfung (Abitur) sowie den Zwischenschulabschluss. Sie ist die einzig autonome Schule im deutschen Sprachraum, die von Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer an der Basis demokratisch gestaltet wird. 1972 kam es an der Privatschule Gabbe zu einem Streik gegen einen zu autoritären Schuldirektor, reaktionären Schulregeln, überfüllten Unterricht, Leistungszwang und die Entlassung von Studenten und Lehrkräften aus Politik.

Nachdem ein massiver polizeilicher Einsatz gegen die Angreifer und weitere Entlassungen stattgefunden hatten, wurde beschlossen, eine neue Schule zu errichten. Zu Mundpropaganda, Plakaten und Informationen in Radiosendungen für Jugendliche wurden 500 Schüler und 70 Lehrkräfte gefunden, die an der neuen Schule lehren wollten.

Abhängig von den individuellen Bedürfnissen findet der Kurs in den Schulklassen, den Gymnasien oder der Mittleren Reife statt. Voraussetzung ist ein mindestens 19-jähriges Bestehen, ein Hauptschulabschluss und eine absolvierte berufliche Bildung oder eine 3-jährige Beschäftigung, die den Erhalt garantiert (allgemeine Anforderungen für eine Zweitausbildung). Das Praktikum umfasst 5-6 Studiensemester inklusive Prüfung.

Sekundarschule: Ein Alter von mindestens 18 Jahren und ein Sekundarschulabschluss sind Voraussetzung. Das Praktikum umfasst 5-6 Studiensemester inklusive Examen. Der Pflichtschulabschluss ist obligatorisch, ein Realschulabschluss ist nicht erwünscht. Das Training umfasst zehn Monaten, einschließlich der Untersuchung. Die Lehre orientiert sich am Rahmenkonzept und den Belangen der Studierenden.

Zusammen mit den Lehrkräften bestimmen sie die Schwerpunktthemen und Unterrichtsmaterialien. Es gibt keine Einstufung in der Klasse. Bei der Schule für Volksbildung handelt es sich um ein (grundlegendes) demokratisches Projekt in der Eigenverwaltung, ohne klassisches Schulmanagement. Das bedeutet, dass der Schulalltag von SchülerInnen und MitarbeiterInnen mitgestaltet wird. Zentraler "Verwaltungsort" der SFE ist die Schülerversammlung (auch Foren- oder Plenarsitzung genannt).

Die Veranstaltung wird alle zweiwöchentlich abgehalten und ist ein Treffen aller interessierter Studenten und Mitarbeiter. Dort werden alle für die Schule relevanten Themen behandelt und erörtert. Der Unterricht organisiert seine inneren Angelegenheiten, sofern sie nicht die Schule als Ganzes angehen, in "Klassenkonferenzen". Regelmässige Organisationsaufgaben werden von allen zusammen oder im Wechsel, z.B. jede Woche  eine andere Schulklasse oder die Mitarbeiter übernehmen den Reinigungsservice für die ganze Schule.

Das Abitur wird in den Fachbereichen Germanistik, Mathe, Kunst, Physik, Geschichtswissenschaft, Politik, Anglistik, Romanistik und Hispanistik vorbereitet. In der Mittelstufe werden die Fachgebiete Germanistik, Mathe, Biologie, Geographie, Anglistik und Geschichtswissenschaft unterrichtet. Das SFE ist eine Schule ohne Zulassung zum Staatsexamen. Daher werden die Untersuchungen an öffentlichen Hochschulen durchgeführt (sog. "Fremdenprüfung" oder "Nichtschülerabitur").

Weil keine Note im Voraus vergeben wird, findet die Abschlussprüfung in sechs Unterrichtsfächern statt, die des Abiturs in acht Unterfächern. Highspringen ? Robert Bosch Stiftung: The German School Award - School for Adult Education e. ?V. in Berlin. Ort: Schulepreis.bosch-stiftung.de.

Mehr zum Thema