Rentenversicherung Umschulung Berufe

Umschulungsberufe der Rentenversicherung

Aus gesundheitlichen Gründen können Sie Ihren Beruf nicht mehr ausüben? Die Umschulung der Rentenversicherung fortsetzen - Welche Berufe? Tausende von Arbeitnehmern sind so krank, dass sie ihren alten Beruf aufgeben müssen. Auch in einem anderen Beruf wollte sie weiterarbeiten. Eine Situation, in der sie ihren bisherigen Beruf nicht mehr ausüben können.

Umschulungen nach Krankheit: Wiedereinstieg in den Beruf trotz Unfalls oder Burnout`s | Ich mache weiter| ARD-alpha-| TV

Der 40-Jährige Tomaz Hohkraut erlernt derzeit einen ganz neuen Fach. Schwere physische Anstrengung, schweres Anheben in der Halle - das war von einem Tag auf den anderen nicht mehr möglich. Tomaz ist nach einer Entziehungskur wieder gesund - die Rentenversicherung bezahlt ihm nun die Umschulung in einen gewerblichen Beruf: Tomaz umschult in Fürth - als Einzelhändler in einem Autohaus für HiFi-Bedarf.

"Sehr witzig ist es, wenn dir jemand sagt, dass du nicht in dem Job arbeitest, den du gelernt hast oder was du gern machst, weil die Folgen schlimmer sein können, wenn du einen Unfall hast, einen Unfall im Stuhl oder so was. Eine Umschulung wird auch als "berufliche Rehabilitation" bezeichnet.

Egal ob bei Unfällen, Allergien oder Burnout: Jahr für Jahr werden viele tausend Mitarbeiter so erkrankt, dass sie ihren bisherigen Berufsstand verlassen müssen. Das Arbeitsamt ist ein Anbieter der beruflichen Rehabilitation. Dort betreuen spezialisierte Rehabilitationsberater sowie ein arbeitspsychologischer und ein medizinischer Bereitschaftsdienst die Rehabilitation. Darüber hinaus sind Sonderberater bei der Rentenversicherung und anderen Institutionen beschäftigt.

Ziel ist es, festzustellen, wie gut der zukünftige Auszubildende geeignet ist und welche Tätigkeiten möglich sind. Und ganz wichtig: Der neue Berufsstand muss sich einfügen. Nicht irgendeine Stelle wird dort vergeben, wo gerade freie Plätze vorhanden sind - im Gegenteil: Der Umschulungsteilnehmer muss sich um sich selbst kümmer. Lebenshaltungskosten und die tatsächliche Umschulung werden von der jeweiligen Einrichtung getragen.

UmschÃ?ler sind keine Bettler: Die TrÃ?ger haben ein groÃ?es Interesse an dem Umstand, dass Menschen auf dem ersten Stellenmarkt wieder einen Arbeitsplatz bekommen, weil sie dann bald wieder SozialversicherungsbeitrÃ?ge zahlen, statt sogar vorzeitig eine Rente zu beanspruchen. "Die Umschülerin hat nicht nur ein Wort mitzureden, sondern muss sich auch entscheiden, was sie tun will und davon überzeugen.

Die Umschulung ist wirklich intensiv. "Am beliebtesten ist die Umschulung. Die Umschülerin erlernt in einem Betrieb und geht in die Berufsfachschule in Fürth - beinahe wie ein Lehrling. Aber die Umschülerin hat ein Jahr weniger Zeit. Einige Berufe werden nicht in Berufsschulen und Betrieben, sondern nur in technischen Schulen ausgebildet:

Häufig handelt es sich dabei um Arbeitsplätze im Gesundheits- und Sozialbereich. Eine Umschulung ist auch hier möglich. Die Schulgebühren werden dann vom Sponsor bezahlt. Dritte Möglichkeit: Überbetriebliche Umschulung, zum Beispiel in einem Berufsbildungszentrum. Hier werden die Trainees in Praxis-Workshops und Lerneinrichtungen geschult. Gemeinsam mit den Arbeitslehrern absolvieren die Auszubildenden praxisnahe Tests zur Arbeitssuche und zum Beispiel zur Lösung von Aufgabenstellungen des Sprach- und Raumdenkens.

Zielsetzung jeder Umschulung ist eine vollwertige Berufsqualifizierung und eine erfolgreiche Eingliederung in den Beruf. Der/die Studierende soll einen neuen Job bekommen, den er/sie ohne Probleme bewältigen kann und der vor allem Spass macht. Voraussetzung für die professionelle Rehabilitation: Es gibt personelle und versicherungstechnische Vorraussetzungen. So muss beispielsweise die Erstausbildung bereits vorhanden sein.

Welche Institution ist verantwortlich? Arbeitsagentur - für Auszubildende, die weniger als 15 Jahre in die Pensionskasse einzahlen; Rentenversicherung in Deutschland - z.B. für Auszubildende, die seit mehr als 15 Jahren in die Pensionskasse einzahlen oder bereits eine Invalidenrente erhalten haben; Berufsgenossenschaften: Berufsunfälle, berufsbedingte Erkrankungen. Da sind noch andere Boten.

Deutschen Rentenversicherung:

Mehr zum Thema