Rechte und Pflichten der Ausbildung

Die Rechte und Pflichten der Ausbildung

In dieser Broschüre werden die Rechte und Pflichten der dualen Berufsausbildung erläutert. Eingetragen im Verzeichnis der Ausbildungsverhältnisse. Dies führte zu erheblichen Veränderungen in der Ausbildung. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich Ihrer Rechte und Pflichten bewusst sind. Worauf ist beim Abschluss des Ausbildungsvertrages zu achten?

Checklisten Rechte und Pflichten in der Ausbildung

Einfach den ganzen Tag am Kopiergerät rumstehen oder Kaffeekochen? In unserer Ausbildungsübersicht sehen Sie, welche Rechte und Pflichten Sie als Auszubildender haben. Alle Ihre Rechte sind im Berufsausbildungsgesetz festgelegt. Wie kann ich bei Verletzungen vorgehen? Aber was ist, wenn Ihre Rechte verletzt werden? Sprechen Sie in diesem Falle zuerst mit Ihrem Instruktor oder Boss.

In vielen Ausbildungsbetrieben gibt es einen eigenen Konzernbetriebsrat oder eine Jugend- und Lehrlingsvertretung (JAV), an die Sie sich richten können. Wenn alle Gespräche keine Wirkung haben, können Sie sich aber auch an Ihre örtliche Vertretung wenden. 2. Für Fragestellungen und Problemstellungen in der Ausbildung sind Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer verantwortlich. Die einzige Möglichkeit für grobe Verstöße ist jedoch die Aufhebung.

Denken Sie jedoch daran, dass auch Sie sich an Ihre Pflichten zu halten haben: Wenn Sie sie verletzen, werden Sie in Schwierigkeiten sein. Aber auch hier gilt: In jedem Geschäft wird gerne mal etwas Kaffeetrinken serviert. Sie sollten hier zum Beispiel ein wenig Taktgefühl haben. Bundesbildungsministerium hat eine aktualisierte Brochüre zu den Rechten und Pflichten in der Ausbildung veröffentlicht, die hier als PDF-Dokument heruntergeladen werden kann.

38 Sozialgesetzbuch III Rechte und Pflichten von Ausbildungs- und Arbeitssuchenden

Auf der Suche nach einer Arbeitsstelle sind diejenigen Menschen, deren Ausbildung oder Anstellungsverhältnis beendet ist, dazu angehalten, sich mindestens drei Monaten vor deren Auflösung beim Arbeitsamt anzumelden. Wenn zwischen dem Datum der Kündigung und der Kündigung des Ausbildungs- oder Beschäftigungsverhältnisses weniger als drei Monaten vergehen, müssen sie dies innerhalb von drei Tagen nach dem Datum der Kündigung ausweisen.

Für die Einhaltung der Fristen nach den Absätzen 1 und 2 genügt eine Mitteilung unter Mitteilung der Personalien und des Kündigungszeitpunktes, wenn die Mitteilung nach einem Termin erfolgt. Eine Meldepflicht liegt vor, gleichgültig, ob die Fortsetzung des Ausbildungs- oder Beschäftigungsverhältnisses vor Gericht behauptet oder vom Auftraggeber zugesagt wird.

Eine Meldepflicht besteht nicht für die betriebliche Ausbildung. Ansonsten finden die Berichtspflichten im Versorgungsverfahren nach §§ 309 und 310 sinngemäß auf Ausbildungs- und Arbeitssuchende Anwendung. Ausbilder und Arbeitssuchende, die die Dienste der Bundesanstalt in Anspruch nehmen, müssen der Agentur die für die Unterbringung notwendigen Informationen zur Verfügung stellen, Dokumente vorlegen und den Arbeitgeber und seinen Sitz über den Abschluß eines Ausbildungs- oder Beschäftigungsverhältnisses unterrichten.

Der Arbeitsvermittler wird bis zum Ablauf der Ausbildung oder des Beschäftigungsverhältnisses bei registrierungspflichtigen Personen nach Abs. 3 durchgeführt. Darüber hinaus kann die Arbeitsagentur die Stellenvermittlung kündigen, wenn der Arbeitssuchende die ihm nach Abs. 3 oder der Integrationsvereinbarung oder dem Gesetz nach 37 Abs. 3 S. 4 auferlegten Verpflichtungen ohne triftigen Grund nicht einhält.

Der Arbeitssuchende kann die Agentur nach zwölf Monaten wieder in Anspruch nehmen. 3. Der Praktikumsplatz wird für die Dauer von mindestens einer Woche durchgeführt, sofern die ausbildende Person dies wünscht. Abs. 3 S. 3 Nr. 3 findet entsprechende Anwendung.

Mehr zum Thema