Rechte und Pflichten der Ausbilder

Die Rechte und Pflichten des Trainers

Basis für die Trainertätigkeit: Beschreibung der Rechte und Pflichten. Sie müssen während der Ausbildung ein Berichtsheft schreiben und es Ihrem Instruktor regelmäßig vorlegen. Welche Ausbilder müssen gesetzlich beachtet werden? Rechte und Pflichten von Lehrlingen und Lehrlingen sind im System der doppelten Ausbildung präzise festgelegt. Was Sie bei der Ausbildung in Ihrem Unternehmen gesetzlich einhalten müssen, erläutern wir Ihnen.

Der Auszubildende wechselt zwischen Unternehmen und Hochschule. Rechte und Pflichten von Trainern und Praktikanten sind präzise festgelegt. Am Anfang des Lehrverhältnisses muss ein Lehrvertrag geschlossen werden.

Diejenigen, die verantwortungsvoll trainieren wollen, müssen über die notwendigen beruflichen und berufspädagogischen Fähigkeiten verfügen. Im Falle von Trainern ohne Meisterbrief wird das Fachwissen durch eine Gesellen- oder Abschlußprüfung belegt. Der Trainer muss auch die notwendigen Fach- und Arbeitspädagogikkenntnisse vorweisen. Diese Nachweise sind durch die Eignungsprüfung möglich.

Das Training hat viele Aufgaben. Einer davon ist die Gewährleistung von Mindestanforderungen innerhalb eines Berufes, damit die Klienten wissen, was sie von Profis in einem Beruf erwartet werden kann. Das Training transportiert diese Normen, und die Ausbildungsordnung schreibt sie vor. Nach dem Berufsbildungsgesetz bildet die Ausbildungsordnung die Basis für eine ordnungsgemäße und gleichmäßige Berufsausbildung in einem Ausbildungsbetrieb.

Darin sind unter anderem die Stellenbezeichnung, die Dauer der Weiterbildung, die Stellenbeschreibung, der Qualifikationsrahmenplan und die Prüfungsvoraussetzungen festgehalten. Der Werdegang eines jeden Handwerksmannes fängt mit der Rolle des Lehrlings an, denn die Lehrlinge werden zu Ausbildungsbeginn in dieses Register eintragen. Dies beweist, dass sie ihre Weiterbildung in einem regulären Ausbildungsbetrieb abschließen, der die Anforderungen der geltenden Ausbildungsordnungen erfüllt.

Selbstverständlich fungiert die Lehrlingsfunktion als Steuerungsinstrument. Es ist aber ein Steuerungsinstrument, das allen zugute kommt: den Azubis, denen es eine qualitativ hochstehende Berufsausbildung gewährleistet, dem Unternehmen, dem es seine Leistungen als Ausbilder und dem Beruf, dem es langfristig qualifizierte Nachweise gibt. Unsere Trainingsberater erzählen Ihnen, wie Ihr Unternehmen zum Lehrbetrieb wird, was Sie als Trainer beachten müssen und wie Sie Ihre Trainees in die Lehre einbringen.

Als kleine Erinnerung soll unsere Ausbildungscheckliste gelten. Gibt es die für den Lehrberuf geltenden Ausbildungsordnungen? Um sicherzustellen, dass Sie vor und während der Rekrutierung eines Lehrlings nichts Besonderes versäumen und auch einen Orientierungsrahmen für alle organisatorischen Belange während der Ausbildungszeit haben, haben wir eine Prüfliste für Lehrbetriebe aufgesetzt.

Für weitere Informationen stehen Ihnen unsere Schulungsberater gerne zur Verfügung.

Auch interessant

Mehr zum Thema