Rechte für Lehrlinge

Auszubildendenrechte

Welche sind die wichtigsten Aufgaben des Auszubildenden? Der Leitfaden "Ich kenne meine Rechte" gibt Ihnen einen Überblick über die Ausbildungsrechte und wie Sie sich verteidigen können. Holen Sie sich das Beste für sich. Holen Sie sich das Beste für sich.

Recht und Pflicht

Welche sind die Hauptaufgaben des Auszubildenden? Die Auszubildenden müssen bemühen, die Fertigkeiten und Wissen seiner Ausbildung, verstehen. Der Auszubildende dürfen erhält keine nichtberuflichen Werke oder Werke, die seinem Kräfte übersteigen zugeordnet sind. Die Auszubildenden dürfen nicht physisch gezüchtigt werden; er ist auch vor Missbrauch durch Firmen- und Haushaltsmitglieder zu schützen.

Für Dem Auszubildenden muss die notwendige Zeit für den Besuch der Berufsschule eingeräumt werden. Übersteigen die Kosten des Internats Lehrlingsentschädigung, sind die zusätzlichen Kosten vom Ausbilder zu ersetzen. Für ist die Speicherung der Lehrabschlussprüfung die notwendige Zeit zu veröffentlichen. Während die Ausbildungszeit oder die Verweildauer müssen Der Auszubildende wird beim ersten Mal Prüfungsantritt die Sachkosten von Prüfungstaxe und allfällige erstattet.

Gefahrenhinweise Die Auszubildenden sind vor Arbeitsbeginn unter der Verantwortlichkeit des Arbeitgebers über über die im Unternehmen vorhandenen Gefährdungen sowie über die Betriebssicherheitseinrichtungen und Sicherheitsmaßnahmen unter über zu unterrichten. Der Auftrag muss überprüfbar sein und während der Einsatzzeit. Beschäftigungsverbote und -beschränkungen In der Regelung über Beschäftigungsverbote und â? "beschränkungen für für für werden junge Menschen (KJBG-VO) reguliert, mit denen gefährlichen Arbeitsmaterialien und Arbeitsmittel sowie unter welchen speziellen Lasten junge Menschen NICHT mitarbeiten.

Das Arbeiten mit gefährlichen Arbeitsgeräten ist in vielen Fällen nach einer bestimmten Ausbildungsdauer und mit dem Beleg eines angemessenen Gefahrenunterrichts in der Berufschule für Jugendlichen in Berufsausbildung gestattet. Jugendbefragung Jeder junge Mensch zwischen 15 und 18 Jahren wird einmal im Jahr von seiner sozialen Versicherung zu einer Jugendbefragung einladen. Die Auszubildenden müssen den Auszubildenden über die für über die Prüfung unterrichten und ihnen die Zeit, die für die Fortsetzung der Vergütung erforderlich ist, einräumen.

Für junge Menschen, die zum ersten Mal an einer Beschäftigung teilnehmen, soll diese Umfrage innerhalb von zwei Wochen durchgeführt werden (durchzuführen). Getrennt nach Geschlechtern sind Einrichtungen erforderlich, wenn regelmäÃ?ig zugleich zumindest sanitäre, also für Damen und zumindest fünf, und Männer vorhanden sind. Transport von Geld- und Sachgütern für Auszubildende unter 18 Jahren außerhalb des Unternehmens dürfen Junge Menschen werden nicht für den Transport von höheren Geld- und Sachgütern in eigener Regie konsultiert.

Telefonbuch is a directory of beschäftigten young people to führen. Im Register müssen die Angaben des jungen Menschen, die Angaben auf Beschäftigung des jungen Menschen im Unternehmen und die Angaben zu den Arbeitszeiten und deren Vergütung enthalten sein. Im Falle wiederholter Verstöße kann Beschäftigung von jungen Menschen (Auszubildenden) für einen bestimmten Zeitraum oder dauerhaft verboten werden.

Die Arbeitsinspektion der Auszubildenden ist dazu angehalten, sich bei der Arbeitsinspektion Lehrverträge ihrer Auszubildenden zu melden beschäftigten Das Kindergesetz und Jugendlichenbeschäftigungsgesetz (KJBG) sowie die Vorschrift über Beschäftigungsverbote und - beschränkungen für für für Junge Menschen (KJBG-VO) müssen werden so veröffentlicht, dass diese Vorschrift für die jungen Menschen leicht sind zugänglich Weil Auszubildende als Angestellte betrachtet werden, müssen auch alle anderen kündigungspflichtigen Rechtsvorschriften im Unternehmen für von den Auszubildenden zugänglich veröffentlicht werden (z.B.

Die Anwesenheit von posterobligatorischen Gesetzen im Unternehmen kann von den Arbeitsaufsichtsbehörden festgestellt werden überprüft Wie lange arbeitet dürfen Auszubildende (Jugendliche) unter 18 Jahren? Der tägliche Arbeitszeiten beträgt acht Arbeitsstunden, die wöchentliche Arbeitszeiten 40. Die tägliche kann innerhalb einer einzigen Arbeitswoche auf bis zu neun Arbeitsstunden verlängert werden, wenn dabei eine längere wöchentliche Freizeit, z.B. ein längeres Wochenend, erlangt wird.

Ein Verlängerung der wöchentlichen Arbeitszeit bei bis zu 45h ist gestattet, wenn innerhalb eines mehrwöchigen Durchführungszeitraumes die wöchentliche Arbeitszeit durchschnittlich 40h nicht Verlängerung beträgt. Bei der Berechnung ist jedoch nur zulässig, Fällt in Zusammenhang mit Ferien die arbeitsfreie Zeit, um den jungen Menschen eine längere zusammenhängende freie Zeit zu ermöglichen (z.B. bei Nutzung von sogenannten Fenstertagen), dann kann die unterlassene normale Zeit auf die übrigen Arbeitstage von höchstens sieben (!) Werktagen verstreut werden (einschließlich der wochenlangen Abwesenheitstage).

In diesem Falle darf die tägliche Arbeitsleistung jedoch neun und die wöchentliche Arbeitsleistung in den Einzelwochen der Ausbildungszeit 45 Std. nicht überschreiten. Der Auszubildende hat dem Auszubildenden die notwendige Zeit zur Verfügung zu stellen, die er an Erfüllung von der berufs-schulischen Verpflichtung freizugeben hat. Für die Lehrzeit ist die Lehrlingsentschädigung weiter zu bezahlen. Dabei ist die Lehrzeit in der berufsbildenden Schule auf die Länge der wöchentlichen Arbeitszeiten zu berücksichtigen.

Während des Besuchs der Berufsschule dürfen Auszubildende sind nicht im Unternehmen beschäftigt Beträgt die Lehrzeit im Kurs mehr als 40 Wochenstunden beträgt, hat der Auszubildende keinen Anrecht auf eine Freizeitvergütung für das Unternehmen gegenüber Entfällt die Einweisung an bis zu zwei aufeinanderfolgenden Arbeitstagen, so dass hängt die Arbeitspflicht davon abhängt, ob es für den Auszubildenden in Relation zur Reisezeit sinnvoll ist, den Unternehmensbesuch zu machen.

Dies ist z.B. nicht der Fall, wenn der Auszubildende nur einen Tag lang eine berufsbildende Schule außerhalb seines Heimatlandes besuch. Beträgt Der Berufsschulunterricht beträgt min. acht Std. (das sind in der Regel zehn Stunden Unterricht), danach ist ein Beträgt des Auszubildenden im Betriebe nicht mehr zulässig.

Beträgt Weniger als acht Lehrstunden hat der Auszubildende an der Berufsschule zu leisten, wenn ihm dies auf der Grundlage von zulässige gerechtfertigt ist, die Reisezeit zur Arbeit und die gesetzliche zulässige (tägliche und Wochenarbeitszeit) wird dadurch nicht zu überschritten Unterbleibt eine oder mehrere Lektionen, muss der Auszubildende nur dann im Unternehmen tätig sein, wenn es für ihn sinnvoll ist, den Unternehmensbesuch durchzuführen.

Wenn die Ankunftszeit die gleiche oder länger ist wie die noch im Unternehmen zu verbrauchende Zeit, dann kann Rückkehr nicht im Unternehmen nachgefragt werden. Für die Bestimmung der Betriebsarbeitszeit im Zusammenhang mit dem Besuch der Berufsschule gelten folgende Bestimmungen: Arbeitet ein Unternehmen z.B. nur bis Freitag mittags und hat der Auszubildende an diesem Tag Stunden, so muss die Betriebsarbeitszeit (ermittelt nach dem obigen Schema) auf die Tage montags bis donnerstags umgelegt werden.

Beispiel: Bei einer betrieblichen Einsatzzeit von 30,5 Std. hat der Auszubildende eine tägliche Einsatzzeit von 7,6 Std. Wenn dürfen Junge Leute länger? Überstunden sind nur für junge Leute über 16 Jahre, nur für Vor- und Abschlussarbeit und höchstens eine halbstündige pro Tag zulässig In diesen Fällen kann die Arbeitszeiten um eine halbstündige pro Tag verlängert werden.

Jedoch darf die Betriebszeit von tägliche unter keinen Umständen 9,5 Std. überschreiten. Diese Überstunden werden in einer einzigen Arbeitswoche unter dürfen vergütet. Bei Vor- und Abschlußarbeiten von Jugendlichen ist der Zeitaufwand für diese Arbeit grundsätzlich durch frühere Fertigstellung bzw. späteren Beginn der eigentlichen operativen Arbeit entsprechend zu vergüten. Überstunden sind mit einem Aufschlag von 50 Prozent auf den normalen Lohn zu zahlen (Lehrlingsentschädigung), sofern der entsprechende Tarifvertrag nichts anderes bestimmt (z.B. im Handel).

Für Auszubildende, die das Alter von achtzehn Jahren erreicht haben, gelten die Berechnungen des Grundlohns und des Überstundenzuschlags für den niedrigsten im Unternehmen vereinbarten Facharbeitertarif oder den niedrigsten Arbeitnehmerlohn. Wenn die tägliche Arbeitszeit viereinhalbstündig ist, haben die Jugendlichen das Recht auf eine halbstündige Auszeit. Die Ruhezeit ist spätestens nach 6 Std. einzuhalten.

Während der Unterbrechung dürfen Die jungen Leute funktionieren nicht, sie dürfen sind auch nicht zur Einsatzbereitschaft gezwungen. Bei Fertigstellung von täglichen ist eine kontinuierliche Ruhepause von mind. 12 Std. an gewähren vorgesehen. Jugendliche unter 15 Jahren ist eine Mindestruhezeit von 14 Std. innerhalb von 24 Std. nach Arbeitsantritt unter gewähren.

Wenn dürfen Junge Leute nicht zu beschäftigt werden? Schlafende Jugend dürfen in der Dunkelheit (20 Uhr bis 6 Uhr) wird nicht sein beschäftigt Ausnahmen von der Nachtruhe: In Mehrschichtbetrieben dürfen werden unter späteren Jugendliche dürfen 16 Jahre ab dem fünf Uhr beschäftigt zu finden sein, wenn bei einem späteren Arbeitsauftritt keine vernünftige Möglichkeit zur Ansprache des Betriebs vorhanden ist.

Junge Leute über 16 Jahre werden dürfen in Mehrschichtbetrieben im wöchentlichen Wechsel in den 22-Uhr-Betrieb. beschäftigt In der Hotellerie dürfen werden junge Leute über 16 Jahre bis 23 Uhr beschäftigt werden. Anschließend hat der Auszubildende wenigstens zwei lfstündige Ruhezeiten bis gewähren ist. Im Falle von jungen Menschen, die zwischen 22.00 und 23.00 Uhr zu regelmäÃ?ig werden, wird eine Jugendumfrage durchzuführen durchgeführt.

Junge Auszubildende über 16 Jahre in der Ausbildung Bäcker/in dürfen ab vier Uhr mit Arbeit, die der beruflichen Ausbildung dient, sind es. Das regelmäÃ?ige Beschäftigung vor sechs Uhr ist nur zulässig wenn vor Beginn dieser Arbeit und danach in jährlichen Abständen eine Jugendumfrage wird. An Sonn- und Feiertagen gibt es eine grundsätzliches Beschäftigungsverbot Beschäftigungsverbot für Die Jugendlichen (Lehrlinge).

Ausnahmen von der Sonntagsarbeit: Im Gaststättengewerbe ist die Tätigkeit auf für Jeden zweiten Sonntag zugelassen. Der wöchentliche Freizeitaufwand muss sich auf für belaufen und beträgt zwei Jahre. Für Junge Menschen ab dem Alter von 15 Jahren, die im Besitz von absolut erforderlichen Putzarbeiten, Diplomarbeiten oder dem Endkundendienst beschäftigt sind, müssen die wöchentliche freie Zeit am Sonnabend spätestens um 15 Uhr einleiten.

Werde die Jugendlichen am Sonnabend beschäftigt, dürfen nicht am Montagmorgen in der nächsten KW sein beschäftigt Junge Menschen, die die berufsbildende Schule in der darauf folgende Arbeitswoche an Gänze, dürfen in der Vorwoche oder nach dem Ende des Berufsschulbesuchs an einem Werktag (Montag bis Freitag) belegen, sind nicht beschäftigt

Ausnahmen von der wöchentlichen Freizeit: Wenn es aus organisatorischer Sicht Gründen oder im Sinne des jungen Menschen erforderlich ist, folgen müssen die beiden Kalendartage der wöchentlichen Freizeit nicht. Sofern der Tarifvertrag nichts anderes vorsieht, muss der Teil der wöchentlichen Freizeit, in dem sonntags fällt, mind. 43h sein. So zum Beispiel in der Hotellerie für Unternehmen mit einem festen freien Tag (Schlusstag), wenn der Auszubildende am freien Tag nicht beschäftigt wird.

Für Junge Menschen in den Ausbildungsberufen Bäcker/in, Konditor, Fleischverarbeiter oder Molkereifachmann, die überwiegend in der Weiterverarbeitung oder Veredelung von Frischeprodukten beschäftigt werden, kann der Tarifvertrag ein Verkürzung der wöchentlichen Freizeit aufnehmen, wenn durch andere Maßnahmen die Erholungsbedürfnisse der jungen Menschen gewährleistet sind. Die Ruhepause von 43 Std. auf zusammenhängende darf in den jeweiligen Kalenderwochen nicht unterlaufen werden.

Bei den anderen Ausbildungsberufen kann der Tarifvertrag gestatten, dass bei Bestehen von organisatorischen Gründe oder im Sinne des jungen Menschen der Umfang der wöchentlichen Freizeit in Einzelwochen zu zusammenhängende Std. verkürzt wird, wenn die mittlere wöchentliche Freizeit in einem tarifvertraglich zu bestimmenden Durchgangszeitraum mind. 48 Std. ist beträgt. Junge Menschen haben Anrecht auf einen jährlichen Urlaub von fünf, oder 25 Tage (für eine Woche von montags bis freitags) oder 30 Tage (für eine Woche von montags bis samstags).

Nach Aufforderung des jungen Menschen ist ein Ferienaufenthalt im Umfang von wenigstens zwölf Arbeitstagen für die Zeit zwischen dem 15. Juni und den 15. September an gewähren zu richten. Recht & Pflicht für Auszubildende (AK) https://www.arbeiterkammer.at/beratung/bildung/leh...

Auch interessant

Mehr zum Thema