Rechte des Auszubildenden

Die Rechte des Auszubildenden

Die Rechte und Pflichten eines Praktikanten sind gesetzlich festgelegt. Recht und Pflicht des Handwerkerhandwerks OWL-Lippe zu Bielefeld In der Ausbildung müssen Trainer und Praktikanten Aufgaben wahrnehmen. Der/die TrainerIn muss sicherstellen, dass der/die TrainerIn das Trainingsziel erreicht; im Gegenzug muss der/die TeilnehmerIn sich die erforderlichen Fähigkeiten und Erkenntnisse aneignen. Schulungsausrüstung wie Werkzeug und Material muss vom Auszubildenden unentgeltlich zur Verfuegung gestellt werden.

Auf den Auszubildenden dürfen nur Aktivitäten ausgeübt werden, die dem Zweck der Ausbildung entsprechen und der Körperkraft des Auszubildenden entsprechen. In jedem Ausbildungszentrum bestehen gewisse Regelungen, die jedoch die persönlichen Rechte der Auszubildenden nicht einengen. Die Auszubildenden sollten über die bestehenden Regelungen unterrichtet werden. Auf den Auszubildenden gilt: Der Ausbildungsbetrieb hat die Anweisungen zu befolgen, die ihm im Zuge der Ausbildung durch den Ausbildungsleiter, den Ausbildungsleiter oder eine andere weisungsbefugte Person erteil werden.

Der/die TrainerIn muss sicherstellen, dass keine Anweisungen gegeben werden, die sich auf die Durchführung einer Aktivität außerhalb des Trainings beziehen. Der Praktikant ist nicht dazu gezwungen, Tätigkeiten auszuführen, die nicht im Rahmen seiner Berufsausbildung anfallen. Andererseits sind Aktivitäten im Hinblick auf die Reinlichkeit des eigenen Arbeitsumfeldes und die Betreuung der Objekte, mit denen der Praktikant zu tun hat, sinnvoll.

Die Auszubildenden haben die Berichtsbücher ordentlich und regelmässig zu halten, soweit sie in den jeweiligen Ausbildungsverordnungen vorgesehen sind, da sie auch als Voraussetzung für die Zulassung zur Aufnahme in die Prüfungen angesehen werden. Um die Berichtsheftchen zu pflegen, muss der Praktikant dem Praktikanten die Möglichkeit dazu bieten und ihm das nötige Informationsmaterial zur Hand haben. Mit der Freilassung des Auszubildenden für den berufsbildenden Schulunterricht oder für besondere Anlässe ist die Pflicht zur Teilnahme verknüpft.

Die Auszubildenden sind zur Verschwiegenheit über Betriebs- und Betriebsgeheimnisse angehalten. Der junge Praktikant muss sich vor Ausbildungsbeginn innerhalb der vergangenen 14 Monate einer ärztlichen Untersuchung unterzogen und dem Praktikanten eine ärztliche Bestätigung vorgelegt haben.

Schwindler auf dem Vormarsch

Der/die TrainerIn muss auf die Spielregeln aufmerksam machen.

Vor dem Training ist die medizinische Prüfung obligatorisch, damit das Training begonnen werden kann. Der/die TrainerIn muss die notwendige Arbeitsausrüstung zur VerfÃ?gung stellen..... Ihr Trainer muss Sie je nach Trainingszweck ausreichend beschäftigt halten. Der/die TrainerIn muss als TrainerIn sowohl für den persönlichen als auch für den beruflichen Einsatz qualifiziert sein. Geben Sie Ihre Stellungnahme auf Twitter ab. Geben Sie Ihre Stellungnahme zu Google+ ab.

Auch interessant

Mehr zum Thema