Rechte des Ausbildungsbetriebes

Die Rechte des Ausbildungsbetriebes

Das ist immer gut, wenn man seine Rechte kennt. Ihre Rechte als Lehrling sind auch die Pflichten Ihres Unternehmens. Das Ausbildungsunternehmen hat Sie als Auszubildende gewonnen. Er enthält auch die Rechte und Pflichten des Auszubildenden, einschließlich aller Rechte und Pflichten gegenüber der Belegschaft.

Verpflichtungen des Ausbildungsbetriebes

Lehrvertrag, Krankenversicherung: Haben Sie schon einmal alles mitgehört, aber was Sie eigentlich alles berücksichtigen müssen, ist nicht klar? In unserem ABC erhalten Sie eine kurze und prägnante Erläuterung der Schulungsbegriffe. Das Ausbildungsunternehmen hat Sie als Auszubildende gewonnen. Doch Streicheln und die Einhaltung der Fütterungszeiten sind nicht alles: Der ausbildende Betrieb muss dafür Sorge tragen, dass der Protegé alles innerhalb der vorgeschriebenen Schulungszeit erlernt.

Wir brauchen einen Lehrer! Kaffee kochen und mit dem mobilen Kopiergerät herumspielen ist tabu: Ihnen sollten nur solche Tätigkeiten zugewiesen werden, die Ihnen während Ihres Trainings helfen. Spielwaren: Materialien und Werkzeuge werden kostenfrei zur Verfuegung gestellt. Bitte kontaktieren Sie uns. Ihr Unternehmen muss Ihnen die Möglichkeit geben, die Berufsfachschule zu besuchen, an der ÜLU teilzunehmen und eine Prüfung abzulegen.

Zahlungsunfähigkeit des Ausbildungsbetriebes

Was müssen Ausbildungsbetriebe und Praktikanten beachten, wenn sie einen Insolvenzantrag stellen? Prinzipiell gilt: Die bevorstehende Zahlungsunfähigkeit oder der Insolvenzantrag ohne völlige Geschäftsaufgabe ist kein Grund zur Kündigung! Die Insolvenzverwalterin hat jedoch ein "Sonderkündigungsrecht", wenn das Geschäft ganz aufgegeben und die Geschäftsaktivitäten ganz aufgegeben werden.

Eine Betriebsaufgabe erfolgt nicht, wenn der Betriebsübergang gemäß § 613a BGB erfolgt. Ein Dritter tritt in diesen FÃ?llen mit allen AnsprÃ?chen und Verpflichtungen in die Rechtsposition des ursprÃ?nglichen GeschÃ?ftsinhabers mit allen Rechten und Verpflichtungen auch gegenÃ?ber den Mitarbeitern ein. Bei einer Kündigung, bei der das Unternehmen unter eine neue Geschäftsführung gesetzt wird, sollte Rechtsberatung einholen werden.

Inwieweit in diesen Verfahren ein Geschäftsübergang stattfand oder ob der Geschäftsbetrieb eingestellt wurde, kann in den meisten Verfahren nur vor Gericht abgeklärt werden. Wird ein Unternehmen aufgrund eines Konkursverfahrens geschlossen, muss die Schließung des Unternehmens im Auflösungsschreiben als Grund für die Kündigung vermerkt werden. Findet keine weitere Schulung im Unternehmen statt, kann auch der Praktikant oder - falls er noch nicht mündig ist - sein gesetzlicher Vormund die Schulung abbrechen.

Wichtiger Hinweis: Auch wenn durch das Insolvenzverfahren keine Ausbildungsentschädigung mehr bezahlt wird, sollte der Praktikant seine Arbeit weiter zur Verfügung stellen und die Berufsausbildung fortsetzen. Die Insolvenzverwalterin ist diejenige, die ab dem Tag der Berufung an die Stelle des ursprünglich im Lehrvertrag genannten Ausbildungsvertragspartners tritt.

Ab dem Tag seiner Ernennung führt er alle rechtlichen Transaktionen durch. Die Auszubildenden sollten keine Verträge abschließen, durch die sie auf die Gewährung ihrer Ausbildungsbeihilfe verzichten. Selbst wenn man ihm sagte, das würde seine Ausbildung schonen. Eine solche Verzichtserklärung hätte unter bestimmten Voraussetzungen Einfluss auf einen Antrag auf Insolvenzentschädigung. Die Auszubildenden sollten sich unverzüglich an die für sie zuständige Dienststelle der Agentur für Arbeit wenden, damit die Kranken- und Pensionsversicherung auch bei einem Auslaufen der Ausbildungsbeihilfe weitergeführt wird.

Sofern ein Antrag vorliegt, wird das Arbeitsunfähigkeitsgeld erst nach einer persönlichen Mitteilung ausgezahlt. Bei der zuständigen Arbeitsagentur wird geprüft, ob der Praktikant Ansprüche auf Insolvenzentschädigung hat. Die Auszubildenden sollten sich mit der Berufsfachschule in Kontakt setzten, um zu sehen, in welchem Umfang der Schulunterricht dort fortgeführt werden kann. Azubis und insolvente Unternehmen sollten sich an der Suche nach einem neuen Lehrplatz mitarbeiten.

Bei drohender Aufgabe des Geschäftsbetriebes sollte sich das insolventen Betrieb an den Bereich Berufsausbildung der Industrie- und Handelskammer zur Klärung der Fortführung der Ausbildungsverhältnisse wendet. Bei weiteren Rückfragen steht Ihnen der zuständige Trainingsberater gerne zur Verfügung.

Mehr zum Thema