Realschulabschluss nach Ausbildung

Hauptschulabschluss nach der Ausbildung

die nach dem Abschluss der Sekundarschule nicht mehr selbstständig ist? Ich bin Metallarbeiter. eine befreundete Person sagt, wenn er seine 3 1/2-jährige Ausbildung zum Metallarbeiter beendet hat, dass es so ist, als hätte er einen Sekundarschulabschluss (nur abgeschlossene Sekundarschule), ist das richtig? und ich habe im Netz nachgelesen, dass wenn man seine Lehre als Metallarbeiter (Bauarbeiter) beendet, man etwa 700 Euro oder so erwirtschaften kann..

.. aber er sagte, es sind über 1000, irgendwie kann ich nicht fassen, dass gerade die Website der Bundesarbeitsagentur nicht richtig ist?

Sortieren nach: Berufsschulabschluss mit durchschnittlich 3, 5 Jahre Englisch-Unterricht (z.B. Sekundar- oder Mittelschule), dann erhält man den dem Sekundarschulabschluss entsprechenden Zwischenabschluss. In den meisten Bundesstaaten gibt es aber auch den sogenannten Qabi. Hierbei ist nicht die Durchschnittsnote der berufsbildenden Schule entscheidend, sondern man muss die Abschlußprüfung bei der verantwortlichen Behörde (IHK, HWK....) mit durchschnittlich 3 oder besser ablegen und einen 5-jährigen Englisch-Unterricht (Hauptschule, Mittelschule) sowie den qualifizierten Hauptschulabschluss (in einigen Ländern noch der qualifizierte Realschulabschluss) nachweisen.

P.S.: Es ist geplant, das Ganze so weit zu korrigieren, dass eine berufliche Qualifikation nach BBIG oder HWO zwangsläufig zur Mittelreife wird. Dies ist nötig, weil es so etwas schon lange in anderen EU-Ländern gibt und das deutsche Bildungsniveau bereits recht hoch ist und dies erlaubt.

Wer die Berufsfachschule mit einem gutem Notendurchschnitt (kann 2,4 sein, aber ich bin mir nicht sicher) abschließt, erhält den "Quabi" auf Anfrage.

Inhaltverzeichnis

Dass junge Menschen die schulische Ausbildung ohne Schulabschluss oder nur mit Realschulabschluss beenden, hat viele Ursachen. Streitigkeiten mit Lehrkräften oder die Unfähigkeit, sich an Vorschriften zu gewöhnen, führt auch immer wieder zu Schulabbrechern oder dazu, dass der Sekundarschulabschluss nicht erlangt wird. Später hat jedoch jeder die Gelegenheit, das Gymnasium oder auch das Gymnasium nachzurücken.

Sie können Ihren Sekundarschulabschluss im Fernunterricht an diesen Einrichtungen erwerben: Ohne Schulabschluss kann in Deutschland keine Ausbildung anlaufen. Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind bei einem Realschulabschluss wesentlich besser als bei einem Abitur. Hinzu kommen viele Ausbildungsberufe, die einen Sekundarschulabschluss voraussetzen. Junge Menschen oder Erwachsenen haben zu jeder Zeit die Gelegenheit, ihren Schulabschluss nachzulesen.

Der Grund, warum junge Menschen und Erwachsenen den Sekundarschulabschluss nachahmen wollen, ist sehr komplex. So mancher beschließt auch, das Fachgebiet nachzuholen, um ein Fachstudium zu beginnen oder einen Ausbildungsberuf zu ergreifen, für den das Fachabitur Voraussetzung ist. Weil alle Schulabschlusszeugnisse auf einander basieren, muss das Sekundarschulabschlusszeugnis erst erworben werden, bevor das zweite Schuljahr mit dem Abschluss des Abiturzeugnisses abgeschlossen werden kann.

Jeder Abschluss kann in Deutschland später gemacht werden. Ob ein Sekundarschulabschluss oder das Abitur erst nach dem Abschluss erfolgen soll, hängt vom angestrebten Bildungsziel ab. Manchmal haben die Schulabgänger überhaupt keine andere Möglichkeit, weil das Abi ein anerkanntes Gymnasium voraussetzt. Das heißt, dass ein Schulabgänger, der den ersten Schulweg ohne Abschluss beendet, zunächst einen Realschulabschluss erwerben muss, bevor er einen Sekundarschulabschluss anstrebt.

Nachdem das Gymnasium erfolgreich abgeschlossen wurde, kann das Gymnasium das Fachhochschulabitur ablegen. In der zweiten Ausbildung müssen zwischen dem Ausscheiden aus der regulären Schule und dem Aufholen der allgemeinen Hochschulzugangsberechtigung 3 Jahre vergehen. Ob ein Sekundarschulabschluss oder ein Abitur anzustreben ist, muss jeder für sich selbst ergründen.

Viele Jugendliche und Erwachsene machen sie von der gewünschten Ausbildung abhaengig. Zwischen dem Realschulabschluss und dem Spezialabitur kann auch eine Entscheidungsfindung getroffen werden. Die Fachabiturprüfung kann abgelegt werden, wenn die zwölfte Schulstufe mit einem 13-jährigen und die elfte Schulstufe mit einem 12-jährigen Abschluss bestanden wurde.

Was gibt es für Nachholmöglichkeiten für den Abiturabschluss? Junge Menschen und Erwachsenen können ihren Schulabschluss auf unterschiedliche Art und Weisen aufholen. Wenn Sie die Hauptschule mit Realschulabschluss abgeschlossen haben, können Sie den Realschulabschluss im Zuge Ihrer Ausbildung erwerben. Sie ist auf dem Zertifikat der Berufsfachschule verzeichnet und berechtigen zur Beantragung des Abiturs im zweiten Bildungsgang ohne Besuch einer anderen Fachschule.

Jugendliche können den Hauptschulabschluss auch berufsbegleitend nachahmen. Es gibt in vielen Großstädten Abendgymnasien, die den Aufholprozess des Abiturs einleiten. Die Abschlußprüfung kann nach einem Jahr absolviert werden. Die Abiturprüfung kann auch hier erst nach einem Jahr absolviert werden. Die Abendgymnasien bieten alle Schulabschlüsse vom Hauptschulabschluss bis zum Hauptschulabschluss an.

Auch Abendgymnasien, die nur den Realschulabschluss und den Hauptschuleabschluss, nicht aber das Abi bieten. Sie können auch einen Fernkurs besuchen, um den Kurs in jedem Lebensabschnitt zu absolvieren. Damit ist eine sehr große Biegsamkeit gegeben, da bei einem Fernlernen die Lernzeiten einzeln aufgeteilt werden können. Das Abschlussexamen wird an einer weiterführenden Schule oder an einer Volkshochschule abgelegt; dies ist nicht möglich an der Fernlehranstalt.

Grundvoraussetzung für die Nachahmung eines Hauptschulabschlusses ist ein Realschulabschluss oder zumindest die neunte Jahrgangsstufe. Dieser muss nicht im ersten Bildungsgang erlernt werden: Das ist die Grundlage der Ausbildung: Zudem lernt er unterschiedliche Berufsbilder und Berufsbilder besser für die Ausbildung aus. Junge Menschen und Erwachsenen, die den Sekundarschulabschluss imitieren wollen, können dies nicht sofort nach dem Schulabschluss tun.

Vom Abitur bis zum Start der zweiten Schule muss ein Jahr vergehen. Laut des Gesetzes ist es nicht möglich, von der regulären Schule auf die Tages- oder Abend-Schule des zweiten Bildungswegs zu wechseln.

Mehr zum Thema