Pflichten der Ausbilder

Verpflichtungen von Ausbildern

Rechtliche Grundlage für die Verpflichtungen der Ausbildungsbetriebe ist das Berufsbildungsgesetz (BBiG). Liste der Rechte und Pflichten in der Ausbildung. Der Trainer muss mir die für das Training und die Prüfung notwendigen Werkzeuge zur Verfügung stellen. Welche Aufgaben habe ich als Trainee? Die Rechte und Pflichten der Trainer.

Die Rechte und Pflichten in Bezug auf den Nachweis schriftlicher Befähigungsnachweise

Heutzutage wird es als schriftliches Schulungszertifikat bezeichnet - noch vor wenigen Jahren wurde es als Report Booklet bezeichnet. Der schriftliche Nachweis der Schulung, der sich am Ende der Schulung revanchiert, wird von vielen Auszubildenden vernachlässigt. Die Berufsausbildungsordnung schreibt in der Regel vor, dass der Praktikant eine schriftliche Ausbildungsbescheinigung besitzen muss. Als Übungsfirma müssen Sie ihm die entsprechenden Formulare zur Hand geben.

Einige erfordern einen Tageseintrag im Trainingszertifikat, andere einen Wocheneintrag. Vor allem aber ist es notwendig, den schriftlichen Schulungsnachweis regelmässig aufzubewahren und zu kontrollieren. Als Trainerin oder Trainer unterstützt man seine Trainees bei der Verwaltung des Berichtsheftes, indem man ihnen Zeit dazu gibt. Denn: Der Schulungsnachweis muss während der Arbeitszeiten aufbewahrt werden.

Das Ende der Trainingswoche ist dafür sehr gut geeignet, denn dann wird in diesem Rahmen die Trainingswoche mental neu aufgebaut. Das Versäumnis, regelmässig Nachweise zu erbringen, führt zwangsläufig zu Problemen. Immerhin muss jeder Auszubildende am Ende der Schulung einen vollständig dokumentierten Schulungsnachweis vorweisen, um zur Abschlußprüfung aufgenommen zu werden.

Man sollte verhindern, dass in den vergangenen Monaten der Ausbildung, in denen der Schwerpunkt auf der Vorbereitung auf die Prüfung liegen sollte, diese Arbeiten mit Hektik durchgeführt werden. Verabreden Sie mit Ihren Praktikanten einen festen Termin, z.B. im Turnus von vierwöchentlich, wenn Sie die Reporthefte abholen und prüfen. Auf diese Weise übt man einen gewissen Zeitdruck aus, um die Verifizierung auch wirklich regelmässig durchzuführen.

Nicht nur, dass Sie Ihre Kontrollaufgabe wahrnehmen und Ihre Lehrlinge begeistern, Sie haben noch einen weiteren Vorteil: Sie wissen, was der Lehrling im Unternehmen und in der Berufschule geleistet hat und welche Lehrinhalte auf diese Weise bereits mit Erfolg erlernt wurden. Vergleichen Sie dies mit dem Rahmenplan, um zu sehen, wo es noch Defizite gibt.

Sie können dann im Zuge der innerbetrieblichen Weiterbildung darauf einwirken. Auch folgende Ausführungen sind für Sie interessant: Es gibt immer wieder Auseinandersetzungen zwischen Ausbildern und Auszubildenden über den geschriebenen Schulungsnachweis, der früher als Report Booklet bezeichnet wurde. Dies ist erstaunlich, denn die Rechte und Pflichten stehen im Zusammenhang mit diesem Thema....

Es gibt für beide Parteien Verpflichtungen rund um den Ausbildungsnachweis: für den Praktikanten und für Sie als Trainer. Die Nichteinhaltung dieser Verpflichtungen kann zu unangenehmen Folgen haben. Auffallend ist, wie oft sich Auseinandersetzungen zwischen dem Lehrbetrieb und dem Praktikanten um das Stichwort "schriftlicher Ausbildungsnachweis" auseinandersetzen. Zuallererst ist es natürlich die Aufgabe Ihrer Praktikanten, die Ausbildung regelmässig schriftlich nachzuweisen (das Berichtsheft).

Andererseits sind auch Sie als Trainer gefordert: mit regelmäßigen Kontrollen und, wenn Sie.... Die Aufbewahrung des gut erhaltenen Berichtshefts, das heute als formaler Nachweis bezeichnet wird, ist nicht gerade die bevorzugte Aufgabe der meisten Praktikanten. Der schriftliche Befähigungsnachweis, auch bekannt als Reportageheft, ist nicht gerade eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Azubis.

Ausbildungsnachweise stehen immer im Zentrum der Auseinandersetzungen zwischen Praktikanten und Ausbildern. Die Aufbewahrung von Ausbildungsnachweisen, die früher als Berichtheft bezeichnet wurden, ist in der Tat kein Problem. Dennoch treten immer wieder Auseinandersetzungen und Schwierigkeiten auf, weil der Beweis unterlassen wird. Sie als Trainer können.... Ihr Auszubildender muss regelmässig einen formalen Befähigungsnachweis vorlegen (früher: Berichtsheft).

Als Trainer überprüfen Sie dies auch regelmässig. Abschließend muss der Beweis für die Schlussprüfung erbracht werden.... Der gute alte Bericht wird nicht mehr als Berichtheft bezeichnet, sondern als formaler Qualifikationsnachweis. Geblieben ist: Die geschriebene....

Mehr zum Thema