Pflichte und rechte eines Auszubildenden

Aufgaben und Rechte des Auszubildenden

Das Ausbildungsverhältnis gibt beiden Seiten sowohl Rechte als auch Pflichten, die eine gute Zusammenarbeit gewährleisten sollen. In gewisser Weise sind Ihre Pflichten also die Rechte des Unternehmens. Was sind die Rechte der Auszubildenden während der Ausbildungszeit? Mehr Informationen zu allen Rechten und Pflichten von Auszubildenden finden Sie hier:. nicht nur, weil Auszubildende die ihnen zustehenden Rechte ausüben.

Eigene Rechte richtig verwalten - Allgemeine Geschäftsstelle für Wirtschaft (ABZ)

Ohne Übertreibung ist dieses nun in der vierten und deutlich erweiterten Neuauflage erschienene Werk zu einem echten Standardwerk geworden, auf das keine Bäckerei verzichten sollte! mehr.... Eine Arbeitsmappe für Bäckermeister, Verkäufer, Gastronomen, Food-Blogger und alle, die sich beruflich und/oder aus persönlicher Leidenschaft mit dem Thema Brote beschäftigen. mehr....

In dem neuen Standardwerk zum Broten verraten die Gewinner des Programms "Deutschlands bester Backer 2014" ihre Kniffe! mehr.... Die Auswahl an Knabbereien ist riesig: Sandwiches, Sandwiches, Bagel, Seelen, Waffeln, Muffins, Flatbreads, gebackene Knabbereien, Panini, Pasta, Strudel, Zwiebelkuchen, Quiche, Flammkuchen und kleine Schüssel. mehr.... "Weiter" hat einige Rechte, aber auch Pflichten der Auszubildenden zusammengefasst.

Die Rechte und Verpflichtungen im Trainingsverhältnis - kurz gesagt!

In der Ausbildung müssen beide Vertragsparteien, die Ausbilder und die Auszubildenden, Aufgaben wahrnehmen. Der Ausbilder muss sicherstellen, dass die Auszubildenden in der Lage sind, das angestrebte Lernziel zu verwirklichen. Der Auszubildende muss sich die erforderlichen Kompetenzen, Wissen und Können (und damit die fachliche Handlungsfähigkeit) aneignen. Schulungsunterlagen, wie z. B. Tools und Materialien, werden von den Trainern kostenfrei zur VerfÃ?gung gestellt.

Mit der Befreiung von Auszubildenden für den berufsbildenden Unterricht oder für besondere Ereignisse im berufsbildenden Unterricht ist die Pflicht zur Teilnahme am Unterricht oder an Schulveranstaltungen verknüpft. Auf die Auszubildenden dürfen nur solche Aktivitäten ausgeübt werden, die dem Zweck der Schulung entsprechen und ihrer physischen Stärke entsprechen. Die Auszubildenden sind nicht dazu gezwungen, Aufgaben auszuführen, die nicht im Kontext ihrer Berufsausbildung liegen.

Arbeit, die über die körperliche Belastbarkeit der Auszubildenden hinausgeht, z.B. Akkord- oder Fließbandarbeit, ist unterlassen. Andererseits sind Arbeitsanweisungen, die sich auf die Reinheit des eigenen Arbeitsumfeldes und die Betreuung der Objekte beziehen, mit denen die Auszubildenden umzugehen haben, sinnvoll. Der Ausbildungsnachweis ist von den Auszubildenden ordnungsgemäss und regelmässig zu erbringen, soweit dies in der Ausbildungsverordnung vorgesehen ist.

Der Auszubildende hat die Anweisungen zu befolgen, die ihm von Ausbildern oder anderen weisungsbefugten Personen im Laufe seiner Ausbildung erteilten werden. Die Auszubildenden dürfen keine Anweisungen geben, die sich gegen die Bestimmungen der Ausbildungsordnung richten. In jedem Ausbildungszentrum bestehen gewisse Sicherheits- und Vorschriften, über die die Auszubildenden informiert werden müssen. Auszubildende sind zur Verschwiegenheit über Betriebs- und Betriebsgeheimnisse gehalten.

Der Ausbildungsbeginn darf erst erfolgen, wenn die jungen Auszubildenden innerhalb der vergangenen 14 Monaten einer ärztlichen Untersuchung unterzogen wurden und dem Auszubildenden eine Bestätigung des behandelnden Arztes vorliegt.

Mehr zum Thema