Offene Lehrstellen Hannover

Ausbildung in Hannover

Auszubildende in der Hauptstadtregion Hannover erhalten 3.933 Ausbildungsplätze - 295 Auszubildende werden noch gesucht " Hannover Stadt News In Hannover - Schulkinder heute, Auszubildende morgen - geht der Startschuss: Rund fünf Monate vor Beginn des neuen Ausbildungsjahrs hat die Agentur für Arbeit noch 3.933 Ausbildungsplätze in der Hauptstadtregion Hannover frei. Von Luxushotels mit Gourmet-Küche bis hin zu Fast-Food-Restaurants, von Bed and Breakfast bis hin zu Tagungshotels: "Wer später Karriere machen will, muss eine fundierte Grundausbildung haben", sagt Claudia Tiedge.

Der Geschäftsführer der NGG Hannover rät jungen Menschen, bei der Wahl des Ausbildungsbetriebs aufzupassen. Das Wichtigste ist, hier nicht abgezockt zu werden." Das NGG ruft die Lehrbetriebe in der Metropolregion Hannover dazu auf, "sich nicht zu sehr auf die Schulabschlüsse und Schulnoten interessierter Jugendlicher zu konzentrieren".

In der Hotellerie sind natürlich Mathematik, Germanistik und vor allem Sprachen von Bedeutung. "Und ganz wichtig: Der Abschluß eines Lehrvertrages ist keine Einbahnstrasse. Junge Menschen sollten sich das Unternehmen, an dem sie interessiert sind, genauer ansehen. Nur wenn sie davon überzeugt sind, dass sie für eine dreijährige Ausbildung vor Ort qualifiziert sind, sollten sie den Lehrvertrag unterschreiben", sagt Claudia Tiedge.

Gleiches gilt für Gespräche mit anderen Auszubildenden, die dort bereits ihre Berufsausbildung absolvieren. "Ausschlaggebend ist, dass sich ein Lehrbetrieb um die Auszubildenden sorgt. Es ist aber auch Achtung und Anerkennung vonnöten. Und dass die Auszubildenden nicht als Billigarbeiter arbeiten, sondern dass sie das erlernen, was sie für die Untersuchung und für ihr weiteres berufliches Leben brauchen", sagt Claudia Tiedge, Geschäftsführerin der NGG.

Darüber hinaus informieren die NGG junge Menschen aus der Metropolregion Hannover im Netz über ihre Rechte und über Fragen rund um den Berufsstart in den Bereichen Catering, Hotel und Lebensmittelproduktion.

on.de - Leinetal Online News: Standort Hannover mit 3.933 freien Ausbildungsplätzen

Gebiet. Schülern heute, Auszubildenden morgen - der Countdown geht los: Rund fünf Monaten vor Beginn des neuen Ausbildungsjahrs hat die Agentur für Arbeit noch 3.933 Ausbildungsplätze in der Metropolregion Hannover frei. Das Berufsspektrum in der Gastronomie reicht vom Koch über den Hotel- und Restaurantfachmann bis zum Oberkellner als Spezialist in der Gastronomie.

Von Luxushotels mit Gourmet-Küche bis zu Fast-Food-Restaurants, von Bed and Breakfast bis zu Tagungshotels: "Wer seine Karriere später entwickeln will, benötigt eine fundierte Grundausbildung", sagt Claudia Tiedge. Der Geschäftsführer der NGG Hannover rät jungen Menschen, bei der Wahl des Ausbildungsbetriebs aufzupassen.

Das Wichtigste ist, hier nicht abgezockt zu werden." Das NGG ruft die Lehrbetriebe in der Metropolregion Hannover dazu auf, "sich nicht zu sehr auf die Schulabschlüsse und Schulnoten interessierter Jugendlicher zu konzentrieren". In der Hotellerie sind natürlich Mathematik, Germanistik und vor allem Sprachen von Bedeutung. "Und ganz wichtig: Der Abschluß eines Lehrvertrages ist keine Einbahnstrasse.

Junge Menschen sollten sich das Unternehmen, an dem sie interessiert sind, genauer ansehen. Nur wenn sie davon überzeugt sind, dass sie dort eine dreijährige Berufsausbildung absolvieren werden, sollten sie den Lehrvertrag unterschreiben", sagt Claudia Tiedge. Gleiches gilt für Gespräche mit anderen Auszubildenden, die dort bereits ihre Berufsausbildung absolvieren. "Ausschlaggebend ist, dass sich ein Lehrbetrieb um die Auszubildenden sorgt.

Es ist aber auch Achtung und Anerkennung vonnöten. Und dass die Auszubildenden nicht als Billigarbeiter arbeiten, sondern dass sie das erlernen, was sie für die Untersuchung und für ihr weiteres berufliches Leben brauchen", sagt Claudia Tiedge, Geschäftsführerin der NGG. Darüber hinaus informieren die NGG junge Menschen aus der Metropolregion Hannover im Netz über ihre Rechte und über Fragen rund um den Berufsstart in den Bereichen Catering, Hotel und Lebensmittelproduktion.

Mehr zum Thema