Möglichkeiten zur Weiterqualifizierung

Weiterbildungsmöglichkeiten

In Deutschland machen die Unternehmen von dieser Möglichkeit noch nicht ausreichend Gebrauch. Auch eine allgemeine Weiterbildung kann berufsbezogen sein, denn ein abgeschlossener Sprachkurs ist sicherlich eine berufliche Weiterbildung. Weiterbildungsmöglichkeiten für Erzieherinnen und Erzieher Viele Pädagogen, die in ihrer täglichen Praxis tätig sind, haben früher oder später den Willen zur Fortbildung. Meistens geht es dabei um den Ausbau der persönlichen Kompetenz oder den Willen, über die eigene Tätigkeit nachzudenken. Weshalb wollen Pädagogen sich selbst erziehen?

Auch vor dem Hintergund des lebensbegleitenden Lernen sollten sich Pädagogen ihrer Möglichkeiten, Zuständigkeiten und Berufswünsche bewußt sein. Gerade in einem von gesellschaftlichen Umbrüchen geprägten und damit einer konstanten berufsbezogenen Dynamisierung unterworfenen Berufsumfeld hat der Weiterbildungsbereich einen besonderen Vorrang, um fortlaufend berufliche Bildungsarbeit leisten zu können.

Das Aus- und Weiterbildungsangebot kann sowohl kurzfristig eintägige Seminare als auch längerfristig angelegte Qualifizierungsmaßnahmen sein. Durch Personalengpässe und Etatkürzungen können Pädagogen jedoch wenig oder gar keine Zeit für Weiterbildungsveranstaltungen aufbringen. Kurze Trainingsmaßnahmen umfassen ein- bis zweitaegige Weiterbildungsveranstaltungen mit renommierten Weiterbildungsanbietern, die vertiefte, besondere Themenfelder bieten, wie z. B. Ernaehrung fuer uebergewichtige Kinder, Kreativitaetsfoerderung, Elterndiskussionen, Arbeiten mit Minderjaehrigen, Auseinandersetzung mit ADHS, kuenstlerischer Einsatz von natuerlichen Materialien und vieles mehr.

Wem eine intensivere Ausbildung und Qualifizierung wichtig ist, kann an einer geprüften Zusatzqualifizierung teilhaben, die über einen langen Zeitraum und oft an Wochenenden stattfinden kann, wie z.B. eine Fortbildung zum Sozialfachwirt, Spiel- oder Theaterpädagogen, Wald- und Naturpädagogen, Facharzt für Früherziehung etc. In der Regel führt diese längerfristige Fortbildung zu einer Höher- oder Zusatzqualifizierung.

Zusätzlich haben Erzieherinnen und Erzieher die Chance, eine berufsbegleitende Ausbildung zu durchlaufen. In diesen Hochschulen können staatliche Lehrkräfte postgraduale Studiengänge in den Bereichen Frühkindliche Erziehung, Pädagogik oder Sozialmanagement durchlaufen. Sie können hier den Vorträgen von pädagogischen Fachleuten oder Fachleuten zuhören oder an deren Werkstätten und Vorträgen teilhaben. Auch viele Schulungsanbieter veranstalten sogenannte "Inhouse-Veranstaltungen".

Dies hat den Vorzug, dass alle Mitarbeiter das selbe Wissen erlangen und in die Tat umsetzbar sind. Jeder Pädagoge sollte sich neben der Aus- und Weiterbildung, Seminare oder Konferenzen regelmässig die Zeit für das Lesen von Fachzeitschriften und Fachbüchern sowie für die Bearbeitung aktueller Spezialthemen nehmen. 2.

Wo kann ich passende Weiterbildungskurse vorfinden? Es gibt eine sehr große Anzahl von Aus- und Weiterbildungsanbietern, das Veranstaltungsangebot ist nahezu unbezwingbar und das Sponsoring ist vielseitig (es gibt allgemein bildende, firmeninterne, staatliche, politische, kirchliche und privatwirtschaftliche Einrichtungen für die Weiterbildung). Eine erste Übersicht über Aus- und Fortbildungsangebote für Pädagogen erhalten Sie im Netz unter den nachfolgend aufgeführten Anschriften.

Zusätzlich bieten die örtlichen Beratungszentren der Agentur für Arbeit und der Volkshochschule sowie das Weiterbildungsnetzwerk in Ihrer Nähe Informationen über passende Weiterbildung. Wunderschöne, farbenfrohe Websites oder glänzende Broschüren sind kein hinreichender Beweis für die große Fachkompetenz des Dienstleisters oder die Weiterbildungsqualität. Prüfen Sie immer genau, ob das Trainingsprogramm wirklich Ihren Anforderungen gerecht wird.

Ernstzunehmende Weiterbildungseinrichtungen offerieren zum Beispiel kostenlose Infoveranstaltungen, einfache Weiterbildungsberatungen oder Einführungsseminare zum Anfassen. Das ist eine gute Gelegenheit, mit dem Leiter der Ausbildung zu reden und einen Blick auf das Lehrstuhl zu werfen. Und vielleicht haben Sie auch Kollegen, die bereits dort waren und Ihnen wichtige Erfahrungswerte aus erster Hand mitgeben. In jedem Fall ist ein wichtiges Gütemerkmal die "staatliche Auszeichnung als Weiterbildungsanbieter" und die Auszeichnung als Anbieter nach der Weiterbildungsverordnung (AZWV).

Dies ist beispielsweise notwendig, wenn Erzieherinnen und Erzieher ihre Ausbildung durch die Arbeitsagentur finanziert haben wollen. Im Idealfall werden in einer Einrichtung nicht nur Pädagogen weitergebildet, sondern auch praktische Erfahrung in der Betreuung von Kindern als Anbieter von Kindertagesstätten gesammelt. Die Verbindung von Wissenschaft und Forschung ermöglicht ein breites Angebot an praxisorientierten Fortbildungen.

In jedem Falle ist auch zu fragen, ob das Fortbildungsinstitut Bildungs- oder Prämiengutscheine zur Weiterbildungsfinanzierung akzeptiert. Die Fortbildungsinitiative für Erzieherinnen und Erzieher (WIFF) besteht seit mehreren Jahren. Das WIFF möchte Anstöße für mehr Lebensqualität und Permeabilität im Rahmen der frühen pädagogischen Ausbildung in Deutschland setzen. Im Mittelpunkt steht dabei die konsequente Verknüpfung von Weiterbildungsanbietern und die Qualitätsförderung von Weiterbildungsinhalten und -strukturen.

Die Aus- und Weiterbildung von Pädagogen wird von Volker Fischer durchgeführt (jährliches Weiterbildungsprogramm unter www.paediko.de).

Auch interessant

Mehr zum Thema