Möglichkeiten zur Weiterbildung

Weiterbildungsmöglichkeiten

Im Anschluss an die Ausbildung im Handwerk gibt es zahlreiche Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung. Fortbildung und berufsbegleitende Weiterbildung in den Bereichen Weiterbildung ist heute eine ausgezeichnete Gelegenheit, sich nicht nur fachlich, sondern auch menschlich weiter zu entwickeln. Das liegt daran, dass alle Tätigkeiten, die nach der Erstausbildung zur Erneuerung, Vertiefung oder Erweiterung der Kenntnisse oder Fertigkeiten durchgeführt werden, als Weiterbildung gelten. Auch die Weiterbildung ist heute beinahe obligatorisch, denn gerade im Beruf kommen viele an den Rand, wo die bisher erlernten Kenntnisse nicht mehr ausreichend sind und eine Weiterbildung notwendig ist.

Nicht immer muss es ein Studiengang sein, denn auch mit Weiterbildung kann man etwas tun und sich selbst helfen, die eigenen Karrierechancen zu konsolidieren oder zu erhöhen. Weshalb ist Weiterbildung so bedeutsam? Weiterbildung ist in aller Munde und scheint immer mehr an Bedeutung zu gewinnen. Oft ist ohne Weiterbildung nicht viel berufstechnisch möglich.

Angesichts dieser Entwicklung ist es nicht überraschend, dass Weiterbildung immer mehr an Bedeutung gewinnt. Wem ist Weiterbildung geeignet? Die Weiterbildung ist für alle geeignet, die sich nach einer Erstausbildung weiterqualifizieren oder ältere Menschen neu qualifizieren wollen. Gerade Erwerbstätige bemühen sich oft um Weiterbildung, um ihre beruflichen Möglichkeiten zu sichern oder um verbesserte Karrierechancen auf dem kostenlosen Markt zu haben.

Aber was auch immer für Sie gilt: Weiterbildung ist immer eine große Berufschance! Eine Weiterbildung muss natürlich nicht immer professionelle Motive und Incentives haben, denn Sie können Ihre Ausbildung auch aus sehr persönlichen Motiven fortsetzen. Wählen Sie die für Sie attraktivste Schulung! Anmerkung: In den meisten Ländern haben die Beschäftigten das Recht auf Weiterbildung und bekommen 3 - 5 Tage bezahlte Bildungskarenz pro Jahr.

Welches Weiterbildungsangebot ist für mich geeignet? Bei der Suche nach der passenden Weiterbildung geht es in erster Linie darum, ob sie aus beruflicher oder privater Motivation entsteht. Weil es eine Vielfalt unterschiedlicher Fortbildungen gibt, die nicht nur andere Fachgebiete umfassen, sondern auch andere Zielsetzungen haben. Aber es gibt auch eine ganze Serie von Events, die gezielt der fachlichen Qualifizierung dient.

Aber gerade hier ist es wichtig, eine berufsspezifische Weiterbildung zu wählen. Das Weiterbildungsangebot ist jedoch sehr groß und verwirrend, da es eine große Anzahl unterschiedlicher Dienstleister gibt. Damit Sie die für Sie passende Weiterbildung oder Weiterbildung erhalten, ist es daher sinnvoll, sich rechtzeitig mit potenziellen Dienstleistern in Verbindung zu setzen und sich zu informieren.

Was kann man mit Weiterbildung machen? Bei der Berufsausbildung werden besonders häufig Angebot der Handwerkskammern (z.B. Industrie- und Handelskammer mit entsprechendem Zertifikat) oder staatliche Zertifikate nachgefragt und respektiert. So besteht die Weiterbildungsmöglichkeit zum staatl. gepr. Betriebswirt, staatl. gepr. Techniker, Kaufmann, Konstruktionsingenieur, Industriemeister oder Fachinformatiker.

Wie kann man sich weiterbilden? An allen unseren Fernlehranstalten haben Sie die Gelegenheit, einen kostenlosen vierwöchigen Schnupperkurs zu durchlaufen. Die Auswahl ist jedoch oft schwierig, da sich die Studienangebote in der Regel in Bezug auf Studiendauer, Studienkosten und Studieninhalt stark voneinander abheben. Nützen Sie diese Gelegenheit und stellen Sie die Lernbegleiter der Fernlehranstalten einander gegenüber.

Und wie wird Weiterbildung gefördert? Erfolgt die Weiterbildung aus persönlichen Interessen heraus, wird sie in der Regel vom Teilnehmer selbst bezahlt. Bei der Weiterbildung ist die Situation anders, denn oft sind auch die Unternehmer beteiligt und tragen in der Regel rund die halbe Miete. Bei betrieblicher Weiterbildung dagegen wird die Qualifikation ausschließlich vom Betrieb verlangt und erfolgt in dessen Zusammenhang, so dass die anfallenden Aufwendungen vollumfänglich vom Unternehmer zu tragen sind.

Darüber hinaus gibt es weitere Finanzierungsmöglichkeiten, die für gewisse Weiterbildungskurse und unter besonderen Bedingungen zuerkannt werden. Wird ein Stipendium für die Weiterbildung vergeben? Bei der Weiterbildungsfinanzierung stellen sich viele Fragestellungen. Interessierte sollten alle Möglichkeiten prüfen und sich auch über Weiterbildungsstipendien unterrichten. Es gibt nicht nur für hervorragende Studierende ein Stipendium, sondern manchmal auch für die Weiterbildung.

Die Fortbildungsstipendien sind eine Sonderförderung des BMBF und richten sich an Berufseinsteiger, die sich nach Abschluss ihrer Ausbildung weiterbilden wollen. Bis zu drei Jahre Weiterbildung können dann unter gewissen Bedingungen durch ein Forschungsstipendium finanziert werden, so dass sich die Stipendiatinnen und -inhaber nicht um die oft kostspielige Weiterbildung kümmern müssen.

Doch angesichts der teilweise recht teuren Preise und der anhaltenden Kosten für den Lebensunterhalt können sich viele Menschen dies einfach nicht erlauben. Immer wieder stellt sich also die Frage, wann eine Weiterbildung durch das Arbeitsämter erstattet wird. In der Regel haben Sie gute Aussichten auf Unterstützung, wenn Sie erwerbslos sind oder drohen, zu werden.

Reicht die vorhandene Qualifikation nicht aus, um sich in die Berufswelt zu integrieren oder einen Arbeitsplatz zu erhalten, trägt das Arbeitsmarktservice teilweise die notwendigen Qualifikationsmaßnahmen. Wer sich an einer Qualifikationsmaßnahme beteiligen möchte und dabei Unterstützung erhofft, sollte sich die Weiterbildungsanforderungen des Arbeitsamtes genau ansehen.

Ist eine Fortbildungsförderung möglich, sollte daher immer in einem eingehenden Konsultationsgespräch mit der Arbeitsagentur besprochen werden, da es sich oft um eine Einzelfallbestimmung geht. Zu welchen Bedingungen eine Weiterbildung durch das Arbeitsmarktservice finanziell unterstützt oder unterstützt wird, kann daher nicht durchgängig gesagt werden. Ab wann bezahlt das Arbeitsämter die Weiterbildung?

Die Weiterbildungskosten werden unter gewissen Bedingungen vom Arbeitsämter übernommen, so dass das jeweilige Qualifizierungsprojekt nicht an Geldern scheitert. Diese Unterstützung erfolgt durch einen Bildungsscheck, der an anerkannten Bildungseinrichtungen einlösbar ist. Wenn die Massnahme der Berufswiedereingliederung oder der Abwehr von drohender Erwerbslosigkeit dienen soll, besteht immer eine gute Chance auf einen Ausbildungsgutschein.

Gleiches trifft für den Falle zu, dass noch keine berufliche Qualifikation vorlag. In diesem Falle bezahlt das Arbeitsämter die entsprechende Weiterbildung über den Ausbildungsgutschein. Wie viel Weiterbildung bezahlt das Arbeitsämter? Wer an einer Qualifikationsmaßnahme teilnimmt und sich nach Möglich- keit eine Subvention sichert, fragt sich zwangsläufig, welche Weiterbildung vom Arbeitsmarktservice bezahlt wird.

Förderfähig ist prinzipiell nur die Weiterbildung. Wenn Sie also aus privaten Interessen an einer Weiterbildung teilhaben wollen, die keine Berufsvorteile bringt, können Sie keine Unterstützung durch das Arbeitsmarktservice erwarten. Die Arbeitsagentur kann nur Weiterbildung fördern, die der betrieblichen Integration von Arbeitslosen dient oder Mitarbeiter vor drohender Erwerbslosigkeit schützt.

Bei Bedarf muss im Beratungsgespräch nachgewiesen werden können, inwieweit die angestrebte Weiterbildung für den professionellen Einsatz geeignet ist. Wird die Weiterbildung vom Arbeitsmarktservice gefördert? Wenn es um die Weiterbildungsförderung durch das Arbeitsämter geht, sind viele Menschen sehr unsicher. Jeder, der die Zulassungsvoraussetzungen erfüllte und alle erforderlichen Dokumente fristgerecht eingereicht hat, kann somit vom Arbeitsmarktservice eine Weiterbildungsförderung in Anspruch nehmen.

Dies wird ab dem 1. Jänner 2018 auch für den in Deutschland geltenden gesetzlich vorgeschriebenen Mindestgehalt zutreffen, der künftig uneingeschränkt gültig sein wird. Somit sind nach wie vor geringe Ausbildungsbeihilfen möglich. Die Auszubildenden werden im Jahr 2018 nicht von den neuen Mindestlohnvorschriften begünstigt, während sich das Weiterbildungspersonal auf ein zusätzliches Einkommen auswirkt.

Dies wird durch eine Erhöhung des Mindestlohnes im Weiterbildungsbereich um 4,5 Prozentpunkte sichergestellt. Schließlich konnten sie eine Einigung mit den Unternehmern erzielen und damit den branchenweiten Minimallohn für die berufliche Weiterbildung aufstocken. Kann ich mich trotz Berufstätigkeit beim Arbeitsmarktservice weiterbilden? Bei den meisten Menschen wird davon ausgegangen, dass nur die Arbeitslosen vom Arbeitsmarktservice weitergebildet werden können.

Prinzipiell ist die Weiterbildungsfinanzierung jedoch Sache der Betriebe und Mitarbeiter. Was sind die Vor- und Nachteile von Fortbildungsmaßnahmen? Größter Pluspunkt der Weiterbildung ist wohl die geringere Arbeitslosenquote qualifizierter Mitarbeiter und damit bessere Karrierechancen als gering qualifizierter Arbeitskräfte. Darüber hinaus erlernen Sie im Zuge der Weiterbildung wichtiges Wissen, das Ihren aktuellen Kenntnisstand erheblich erweitert.

Selbstverständlich sollte man nicht übersehen, dass Weiterbildung immer Initiative und Einsatz ist. Je nach Trainingsart findet ein Teil oder alles in Ihrer freien Zeit statt, so dass Sie nach der Arbeit noch Zeit und Lernbereitschaft haben. Bitte kontaktieren Sie deshalb noch heute potentielle Anbieter und fragen Sie nach Auskünften!

Welche Weiterbildungsdauer haben Sie? Zweifellos sind die Anforderungen und der Aufwand für die Weiterbildungsbedingungen wichtig. Aber auch für die Laufzeit der entsprechenden Massnahmen. â??Wer sich in voller Zeit Weiterbildung wÃ?nschen möchte, muss wissen, wie lange er berufliche Aussetzung braucht. Bei der teilzeitlichen beruflichen Weiterbildung hingegen erhebt sich die Fragestellung, wie lange man der doppelten Belastung aushält.

Daher ist die Weiterbildungsdauer generell von grossem Wert. Der Zeitraum der Weiterbildung ist sehr unterschiedlich und richtet sich vor allem nach dem gewünschten Zweck. Daneben gibt es eine Vielzahl von Weiterbildungen, die zu einem anerkannt guten Abschluss der Weiterbildung beitragen und bis zu zwei Jahre dauern können. Welche steuerliche Verrechnung von Weiterbildung ist möglich?

Es besteht kein Zweifel, dass die Ausbildung mit bestimmten Aufwendungen einhergeht, die bisweilen erhebliche Summen ausmachen. Auf diese Weise könnte sich das unbeliebte Steueramt wenigstens mittelbar an den Fortbildungskosten beteiligt und seine eigene wirtschaftliche Last mindern.

Bei der steuerlichen Abzugsfähigkeit von Fortbildungskosten steht in der Regel einkommensabhängige Kosten im Vordergrund. Grundsätzlich werden folgende Fortbildungsmaßnahmen von den Finanzbehörden im Bereich der einkommensabhängigen Aufwendungen akzeptiert: Aber wie immer in Steuerfragen ist es sinnvoll, sich von einem Berater kompetent unterstützen zu lassen und mit dem Fachmann die Möglichkeiten einer steuerlichen Abgrenzung der Weiterbildung zu diskutieren.

Besteht ein Weiterbildungsdarlehen? Ungeachtet der Steuerabzugsfähigkeit der Weiterbildung muss die Förderung gestoppt werden. Gibt es keine ausreichende Ersparnis, ist das Monatsgehalt oft unzureichend, da die aktuellen Lebensunterhaltskosten mitfinanziert werden. Und wer sich professionell weiterentwickeln und dafür eine angemessene Weiterbildung durchführen will, will um jeden Preis vermeiden, dass das Projekt am Kapital gescheitert ist.

Viele Menschen sind auf der Suche nach Wegen zur Finanzierung der Weiterbildung. Da die Ausbildung mehrere zehntausend Euros kostet, ist dies eine große Anschaffung, die manchmal zu einer wirtschaftlichen Last werden kann. Um das Projekt nicht am Gelde scheitern zu lassen, soll eine Promotion durchgeführt werden, so dass mindestens ein Teil der Fortbildungskosten erstattet wird.

Muss der Unternehmer eine betriebliche Weiterbildung durchführen? Interessierte Kunden in einer berufsbegleitenden Weiterbildung sollten zunächst das Beratungsgespräch mit ihrem Auftraggeber suchen. 2. Da jedes Unternehemen von qualifizierten Mitarbeitern abhängig ist, wird es in der Regel sehr begrüßt, wenn die Mitarbeitenden Initiative ergreifen und sich auf eigenen Wunsch berufsbegleitend weiterbilden wollen.

Daher ist es sinnvoll, an den Unternehmer zu appellieren, die betriebliche Weiterbildung zu fördern. Oftmals deckt dies die gesamten oder einen Teil der anfallenden Gebühren und gibt Ihnen, wenn möglich, freie Zeit. Wem die Rechtsgrundlage der Fortbildungsförderung durch den Auftraggeber wichtig ist, muss im Rahmen der Suche ermitteln, dass keine rechtliche Pflicht zur Übernahme von Aufwendungen besteht.

Wie lange dauert die Weiterbildung? Inwieweit Weiterbildung als Arbeitszeiten anzusehen ist, beansprucht unzählige Mitarbeiter, die sich neben ihrem Berufsleben weiterbilden. Idealerweise wird die Ausbildung auf die Arbeitszeiten angerechnet. 2. Die ehrenamtliche Weiterbildung ist Sache des Bewerbers und entspricht in der Regel nicht der Arbeitszeiten, sondern wird als Privatinteresse erachtet.

Bei den betriebseigenen Weiterbildungsangeboten, die zum Teil vom Geschäftsführer bestellt wurden, ist die Situation jedoch anders. Betriebsinterne Weiterbildung wird in der Regel vollständig auf die Arbeitszeiten angerechnet. In der Regel wird die Weiterbildung auf die Arbeitszeiten angerechnet. 3. Der Weg zur Weiterbildung ist Zeit? In vielen Betrieben wird das Commitment der Mitarbeitenden geschätzt und sie ermutigt, sich an der Weiterbildung teilzunehmen.

Dabei stellt sich immer wieder die Frage, ob der Weg zur Weiterbildung als Arbeitsleistung angesehen wird oder nicht. Wird Weiterbildung angeboten und auch vom Auftraggeber finanziert, ist die Reisezeit zur Arbeitsleistung hinzuzurechnen. Verschiedene Stipendien und auch das Bundesforschungsministerium bieten mit dem Fortbildungsstipendium eine weitere Finanzierungsmöglichkeit.

Oft werden Mitglieder aus bestimmten Bereichen, wie z.B. den Gesundheitsberufen, ermutigt, sich durch geeignete Maßnahmen ihrer fachlichen Entwicklung zu widmen. 2. Was für Weiterbildungsangebote gibt es? Im Rahmen der betrieblichen Weiterbildung ist nicht nur der Verlauf von Veranstaltungen von besonderem Wert, denn zunächst sollte man herausfinden, welche Möglichkeiten der Weiterbildung es überhaupt gibt. Abhängig von der Tätigkeit und dem Tätigkeitsfeld kann es hier große Abweichungen gibt, aber prinzipiell werden die nachfolgenden Weiterbildungsqualifikationen branchenunabhängig festgelegt.

Die gebräuchlichsten Formen der Weiterbildung sind daher: Nicht zuletzt sollte das Berufsfachstudium als Weiterbildungsform nicht fehlen. Sinnvoll ist eine unmittelbare Weiterbildung nach der Schulung? Weiterbildung unmittelbar nach der Schulung ist immer ein wichtiges Anliegen. Diejenigen, die ihre berufliche Bildung mit Erfolg absolviert haben und den Willen haben, sich weiter zu bilden, um eine tragfähige Grundlage für eine tragfähige berufliche Laufbahn zu bilden, können prinzipiell unmittelbar danach mit der Weiterbildung beginnen.

Dies ist in der Realität jedoch manchmal nicht so einfach, da viele Weiterbildungskurse ein gewisses Maß an beruflicher Erfahrung erfordern. In jedem Fall kann es Sinn machen, sich zunächst auf die professionelle Arbeit zu fokussieren und Erfahrung zu gewinnen. So können Sie den größtmöglichen Vorteil aus der Weiterbildung schöpfen und Ihre zukünftige Karriere darauf ausrichten.

Häufig werden die Bezeichnungen Aus- und Weiterbildung als Synonym verwendet, aber das stimmt nicht, weil es Differenzen gibt. Wer die Karrierestufe erklimmen und sich dafür weiter qualifizieren will, sollte die Besonderheiten erkennen und sich intensiver diesem Themenbereich zuwenden. Der Begriff Weiterbildung kann als Sammelbegriff verstanden werden und umfasst alle Qualifikationsmaßnahmen.

Auf der anderen Seite soll die Weiterbildung dazu beitragen, zusätzliche Kompetenzen zu erwerben, die sich im Berufsalltag durchsetzen. Nach § 1 des Bundesdatenschutzgesetzes (BBiG) ist Weiterbildung daher eine Berufsausbildung und kann in einer der nachfolgenden Varianten erfolgen: Weiterbildungsangebote in Teilzeit - Was ist zu berücksichtigen? Die Tatsache, dass eine Weiterbildung, die dem Privatvergnügen dienlich ist, in der freien Zeit abgeschlossen werden soll, mag für die meisten Menschen eine selbstverständliche Sache sein.

Bei der betrieblichen Weiterbildung ist jedoch die Fragestellung, ob und wie dies auf Teilzeitbasis erreicht werden kann. Neben der Arbeit kann auch eine Teilzeitausbildung angeboten werden, bei der folgende Aspekte berücksichtigt werden sollten: Vor einer berufsbegleitenden Weiterbildung ist es besonders wichtig zu verdeutlichen, wie die Massnahme funktioniert und ob sie in den Berufsalltag integriert werden kann.

Die Mitarbeiter können im Kontext der Weiterbildung ihre Fähigkeiten weiterentwickeln und so Zusatzqualifikationen erwerben, die sie zum Beispiel beim Berufseinstieg fördern. Manchmal ist aber auch eine regelmässige Weiterbildung ein Muss, um auf dem neuesten Wissensstand zu sein und den Erfordernissen des jeweiligen Berufes nachzugehen.

Lebenslanges lernen ist mittlerweile zur Norm geworden und besonders im Weiterbildungsbereich spürbar. Eine wichtige Rolle bei der Weiterbildung spielt die motivierende Kraft, die Sie anspornt. Einige wollen sich für eine höherwertige Stelle im Betrieb bewerben, während andere eine selbständige Tätigkeit anzustreben versuchen.

Es ist auch möglich, dass sie sich umorientieren und sich dafür weiter qualifizieren wollen, um der gewünschten Aktivität Rechnung tragen zu können. Zahlreiche Mitarbeiter bilden sich eigenverantwortlich weiter und wollen dies auf eigene Faust tun. Das fängt bei der Auswahl eines passenden Trainingsanbieters und der Suche nach der passenden Weiterbildung an.

Außerdem sollte man sich immer im Voraus fragen, inwieweit man von der jeweiligen Massnahme profitiert. Sind die angestrebten Berufsausbildungen für den aktuellen Berufsstand sinnvoll, kann es sinnvoll sein, den Dialog mit dem Arbeitgeber zu suchen. 2. Weshalb Weiterbildung für die Beschäftigten im Betrieb? Das mag stimmen, aber man sollte zugleich das Weiterbildungspotenzial der Beschäftigten im Betrieb nicht unterbewerten.

Nach wie vor erkennen die Bosse die Bedeutung von Weiterbildung nicht und betrachten sie als Kostentreiber. Statt lange nach dem richtigen Ansprechpartner zu forschen, ist es sinnvoll, das eigene Team bedarfsgerecht zu unterrichten. Durch Weiterbildung können sowohl die Leistungsfähigkeit und Kompetenzen gesteigert als auch die Mitarbeiterbindung zum Betrieb intensiviert werden.

Welches Weiterbildungsangebot zahlt sich aus? Sowohl aus Sicht der Arbeitgeber als auch der Beschäftigten ergibt sich immer wieder die Fragestellung, welche Weiterbildung sich auszeichnet. Mitarbeiter, die bestimmte Ziele anstreben und sich deshalb weiterentwickeln wollen, verlassen sich in der Regel primär auf die so genannten Hard Skills und wollen so weitere Qualifikationen erwerben, die ihre fachliche Kompetenz nachweisen.

Im Rahmen der Weiterbildung wird auch immer wieder von den damit einhergehenden Entwicklungsmöglichkeiten gesprochen. Charakteristisch für die Weiterbildung ist, dass sie auf dem Erstberuf und der entsprechenden Berufserfahrung aufsetzt und zu einem erhöhten Grad in der Fachrichtung beiträgt. So können geschulte Spezialisten ihre Karriere durch entsprechende Qualifikationsmaßnahmen weiterführen.

Wenn Sie zwischen Weiterbildung und Weiterbildung unterscheiden können, weil Sie die Differenzen kennen, können Sie die richtigen Entscheidungen fällen. Wer sich zum Beispiel für ein anderes Berufsfeld qualifiziert, trifft mit der Weiterbildung eine gute Auswahl. Wer seinem Job die Treue halten und die Leiter hochklettern will, kommt durch Weiterbildung auf seine Rechnung.

Der Begriff der Aus- und Weiterbildung muss eindeutig unterschieden werden, da er nicht, wie oft irrtümlich vermutet, ein Synonym ist. Weiterbildung kann der Gegenstand der persönlichen Entwicklung sein, aber berufliche Weiterbildung ist die Erweiterung, Aktualisierung oder Intensivierung der fachlichen Kompetenzen.

Die Weiterbildung hingegen setzt immer auf den gelernten Berufsstand und ist damit eine weitere Qualifizierung. Die Weiterbildungsabschlüsse können zwar sehr verschieden sein, doch führt Weiterbildung in der Regel zu höherwertigen, im jeweiligen Berufsstand ausgewiesenen Befähigungsnachweisen. Wofür steht die Ausbildung nach dem Baukastenprinzip? Wenn Sie sich professionell weiterentwickeln und dafür weitere Qualifizierungen erwerben wollen, stoßen Sie manchmal auf die eine oder andere modular aufgebaute Weiterbildung und fragen sich, was diese Benennung ist.

Unter Weiterbildung verstehen wir mehrere Bausteine, die auch Bausteine genannt werden. Jeder Baustein ist einem bestimmten Themenbereich gewidmet und leistet damit einen Beitrag zum breit gefächerten Weiterbildungsangebot. Hauptvorteil der modular aufgebauten Weiterbildung ist, dass die Bausteine Schritt für Schritt vervollständigt und teilweise auch selbst zusammengestellt werden können.

Handelt es sich bei einem Studiengang oder einer Weiterbildung um eine Weiterbildung? Bei Berufsqualifizierungsmaßnahmen stoßen Interessierte auf unterschiedliche Begriffe. Im Prinzip ist ganz eindeutig, was Weiterbildung ist, aber es stellen sich immer wieder Detailfragen. Es geht zum Beispiel darum, ob ein Studiengang oder eine Weiterbildung auch als Weiterbildung angesehen wird oder nicht.

Dabei ist es von Bedeutung zu wissen, dass Weiterbildung als Gattungsbegriff für eine Vielzahl von Bildungsmassnahmen gilt. Wenn es darum geht, seine bisherigen Fachkenntnisse zu festigen oder zu ergänzen, geht es um Weiterbildung. Entsprechend muss das Training nicht explizit sein. Ein Studiengang kann auch als Weiterbildung angeboten werden, sofern er auf der bestehenden Berufsausbildung aufsetzt.

Die postgradualen Masterstudiengänge tun dies regelmässig, weshalb dies oft als Postgraduiertenstudium bezeichnet wird. Dies ist bei einer Fortbildung dagegen nicht der Fall, denn diese ist eine zweite Schulung und setzt keine technischen Kenntnisse voraus. So kann ein Studiengang als Weiterbildung, nicht aber als Umschulungsmassnahme gesehen werden.

Was ist im Curriculum Vitae zu beachten? Infolgedessen erhebt sich nur die Fragestellung, wie die Weiterbildung im CV am besten anzugeben ist. Generell ist es sinnvoll, einen Teilpunkt " Weiterbildung " in den Tabellarischer Werdegang zu übernehmen. Weiterbildung als Nebenbeschäftigung? Allerdings ist es aus der Perspektive der meisten Mitarbeiter in diesem Kontext fragwürdig, ob die arbeitsvertragliche Regelung für nebenberufliche Tätigkeiten auch für die Weiterbildung gilt.

Das kann man prinzipiell bestätigen, denn obwohl es sich nicht um eine Nebenbeschäftigung handele, werde Weiterbildung als Nebenbeschäftigung betrachtet. Das sollten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Augen halten, wenn sie sich weiterbilden wollen.

Auch interessant

Mehr zum Thema