Mit welcher Ausbildung Verdient man viel Geld

Welche Ausbildung bringt Ihnen viel Geld ein?

Daß man in bestimmten Berufen viel mehr verdient als in anderen, ist eine Sache. Auf dem Gebiet des Audiodesigns haben Sie in den USA viel Besseres verdient. Viele Ernährungswissenschaftler sind freiberuflich tätig und können so auch ihr eigenes Gehalt beeinflussen. Konkretes Gehalt: In welcher Branche verdienen Sie wie viel? Sie sind unter- oder überbezahlt und wie viel verdienen Sie wirklich in Österreich.

Apothekergehälter: Ausbildung, Löhne und Gehälter

Sie als Apotheker können nicht nur in der Pharmazie tätig sein, sondern auch in vielen anderen Gebieten, die alle gut bezahlt werden. Informieren Sie sich hier über die Aufgabenstellung und Karrierechancen und wie viel Sie dazu einnehmen. Überblick: Wie wird man Apotheker? Sie wollen von zu Hause aus Geld machen? Der Apotheker muss gut in den Fächern Glaukom, Pharmazie, Chemie, Psychologie und Biotechnologie sein und auch in den Fächern Analytische Diagnostik und Biotechnologie sein.

Viele Apothekerinnen und Apotheker sind in einer staatlichen Pharmazie beschäftigt. Es gibt aber auch Apotheker, die in der Krankenhausapotheke, in der Öffentlichen Hand (z.B. in Gesundheitsämtern, Behörden oder Zulassungsbehörden) bei Krankenversicherungen und in der Pharmabranche mitarbeiten. Abhängig davon, in welchem Gebiet Sie aktiv sind, sind Ihnen unterschiedliche Verantwortungsbereiche zugeordnet: Ein Apotheker hat zum Beispiel in der Pharmazie viel zu tun im Hinblick auf die Erforschung und Weiterentwicklung neuer Medikamente sowie im Hinblick auf die Produktion und Testung.

Als Apotheker haben Sie gute Aussichten auf dem professionellen Markt! Es ist fast unerheblich, in welchem Gebiet Sie letztlich als Apotheker arbeiten - ob in der Arzneimittelentwicklung oder im Vertrieb - auf Schritt und Tritt werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter benötigt. Wenn Sie also noch auf der Suche nach einem Studiengang oder einer Weiterbildung sind, haben Sie in diesem Gebiet gute Aussichten.

Die Ausbildung ist ein Studiengang mit anschließender praktischer Ausbildung, so dass während des Apothekenstudiums kein Geld verdient wird. In der Praxis bekommt der Apotheker in der ersten Jahreshälfte 750 EUR und in der zweiten Jahreshälfte 880 EUR Bruttoausbildungslohn. Wenn es um Einstiegsgehälter geht, hängt es immer davon ab, in welchem Betrieb Sie anfangen und in welchem Gebiet Sie arbeiten.

Grössere Firmen bezahlen ihren Angestellten oft mehr Geld als kleine Firmen. Die Situation in Deutschland bestimmt oft auch, wie viel Sie einnehmen. In Ostdeutschland verdient man weniger als in Westdeutschland. Durchschnittlich verdient ein angestellter Apotheker im ersten Arbeitsjahr bei 40 Wochenstunden monatlich fast 3.300 EUR Bruttoverdienst.

Statistisch gesehen kann man jedoch feststellen, dass in der pharmazeutischen Industrie Jahresgehälter von rund 40000 bis 50000 EUR anlaufen. Die Promovierten beginnen gar mit einem Preis von 50000 bis 60000 EUR. Wenn Sie als Apotheker arbeiten, können Sie mehr einnehmen. Wenn Sie z.B. über einen Vertrag beschäftigt sind, können Sie Ihr Einkommen im Laufe der Jahre bis zu einer Höhe von 3.900 EUR pro Monat ab dem 11.

Durch die richtige Ausbildung kann ein Pharmazeut Schritt für Schritt die berufliche Entwicklung vorantreiben. Und wie wird man Pharmazeut? Eine Apothekerausbildung erfordert eine Ausbildung in Deutschland. Rechtliche Grundlage dieser Ausbildung sind die Apothekenverordnung und die Zulassungsordnung für Arzneimittel. Eine Apothekerausbildung startet mit einem Pharmaziestudium an einer Hochschule.

Dieses Praxissemester muss für die Dauer von sechs Monaten in einer staatlichen Pharmazie sein. Den Rest der Zeit kann der zukünftige Apotheker beispielsweise in einer Klinikapotheke oder in der Pharmaindustrie verbringen. Neben dem dritten juristischen Staatsexamen benötigen Sie ein ärztliches Attest, aus dem hervorgeht, dass Sie auch als Apotheker arbeiten können, sowie ein Polizeizeugnis über Ihr gutes Benehmen.

Mehr zum Thema