Medizinische Berufe Ausbildung Liste

Ausbildungsliste Medizinische Berufe

die Art und Weise, wie die Ausbildung durchgeführt wird und welche Weiterbildungsmöglichkeiten es gibt. Hier zeigen wir Ihnen, welche Berufe es in der Medizin gibt. Es gibt viele Berufe im Gesundheitswesen. Technologe für Medizinprodukte - Medizinpro- duktetechno- loge/in - mehr dazu. Sie interessieren sich für Medizin &

Gesundheit?

Medizinische Berufe - Welche Berufe gibt es in der Humanmedizin?

Medizinische Berufe werden aus gutem Grunde als die am meisten respektierten Berufe angesehen. Dies fängt beim zeitaufwändigen und studienintensiven Lernen an und endet nicht in den Spitälern, Arztpraxen und Spitälern. Egal ob während Ihrer Ausbildung zum Arzthelfer, danach zum Spezialisten oder zum Chefarzt - lange Werktage, Bereitschaftsdienst in der Nacht und am Wochende, stetige Einschnitte im Gesundheitsdienst und ein ganzer Arztmantel voller Eigenverantwortung warten auf Sie.

Auch die seelische Anspannung, wenn eine Therapie nicht zu einem positiven Ergebnis führt, macht die Arbeit in der Klinik nicht leichter. Seien wir ehrlich, es muss komfortablere Arbeitsplätze geben. Dennoch werden Sie kaum einen Doktor vorfinden, der sich nicht für seinen Job begeistert. Genauso vielschichtig wie der Mensch, so groß ist die Palette der Möglichkeiten, sich nach dem Humanmedizinstudium zum Mediziner auszubilden.

Zu den möglichen Berufsfeldern zählen allgemeine Humanmedizin, Operation, Innere Medizin, Kinderheilkunde oder Rechtwissenschaft. Dazu kommen die Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde sowie die Frauenheilkunde, und alle diese Bereiche erfordern ausgewiesene Fachärzte. Als diplomierter Veterinärmediziner sind Sie für die gesamtheitliche Betreuung unserer Tiergefährten mitverantwortlich.

Aber ob Sie nun als Pädiater, Veterinär oder in einem anderen Fachgebiet arbeiten, Sie sind nicht nur als Experte in Sachen Gesundheit gefordert, sondern immer auch als Pädagogin und Therapeutin. Arztbriefe verfassen, medizinische Aufzeichnungen machen und Behandlungspläne entwerfen gehört auch zu den Aufgaben in der Gesundheit.

a id="Voraussetzungen">Voraussetzungen

Sie arbeiten gern mit Menschen, sind ein talentierter Organisator und interessieren sich für das Thema Gesundheit? Eine Ausbildung zur Arzthelferin ist dann für Sie richtig! Fachärzte unterstützen den Doktor bei den unterschiedlichsten Abklärungen, betreuen die Patientinnen und Patienten und gestalten den Praxisalltag. Es werden Verabredungen getroffen und Rezeptbestellungen entgegengenommen, Anfragen von Patientinnen und Patienten in der Arztpraxis oder am Handy informiert und geklärt, auch wenn das Warteraum voll ist.

Thema auf dieser Seite: Sie können mit jedem beliebigen Abschlusszeugnis Arzthelfer werden. Zweidrittel der Ausbildung gehen an Auszubildende mit Hauptschulabschluss. Bei der Behandlung von Patientinnen und Patienten und der Formulierung von Ärztebriefen o.ä. ist es auch von Bedeutung, dass Sie sich gut in Wort und Schrift wiederfinden. In der Ausbildung lernen Sie, wie Sie den Medizinern helfen können.

Sie lernen auch, wie man telefonisch und in der Arztpraxis Patientinnen und Patienten beraten und betreuen kann und wie man mit speziellen Computerprogrammen medizinische Unterlagen und Arzttermine managt. Außerdem erfahren Sie viel über die Gestaltung und Administration einer Arztpraxis, z.B. die Erstellung von Rezepturen oder die Abrechnung von Dienstleistungen mit der Krankenversicherung. Der Ausbildungsberuf Arzthelfer hält 3 Jahre im Verkaufsregal.

Wenn Sie einen (Berufs-)Schulabschluss haben oder während Ihrer Ausbildung besonders gute Ergebnisse erzielen, kann dieser auf 2,5 oder gar 2 Jahre reduziert werden. An der Berufsfachschule lernen Sie die für die praktische Anwendung notwendigen Kenntnisse, z.B. wie man praktische Abläufe im Unternehmen gestaltet, welche Hygienebestimmungen es gibt, wie man diese befolgt und wie man Waren oder Arzneimittel einkauft.

Wichtigste Unterrichtsfächer in der Berufsfachschule sind die Bereiche Bio (zum Verständnis medizinischer Zusammenhänge), Mathematik (zur Erstellung von Quartalsabschlüssen) und Mathematik (zur Abwicklung der Korrespondenz mit PatientInnen oder Krankenkassen). Die Unterrichtsstunden in der Berufsfachschule finden an einem oder zwei Tagen pro Tag oder in Form von Blöcken statt.

Praktisch lernen Sie, wie man Bandagen richtig anlegt, wie man Heiz- oder Kühlanwendungen durchführt, wie man das EKG-Gerät betreibt und wie man mit Röntgenstrahlen richtig arbeitet. Sie lernen auch, wie man Laborresultate bewertet und über weitere Behandlungen, Behandlungskosten und vieles mehr aufklärt.

Zum Abschluss Ihrer Ausbildung erhalten Sie eine Abschlußprüfung, die aus einem Theorie- und einem Praxisteil zusammengesetzt ist. Dann werden Sie offizielle Arzthelferin. Während der Ausbildung beträgt die durchschnittliche Wochenarbeitszeit 38,5 Std. Der genaue Zeitpunkt richtet sich nach den Praxisöffnungszeiten.

In der Regel müssen Sie eine gute halbe Stunde vor Beginn des Trainings beginnen und nach Ende des Trainings abräumen. Weil manche Therapien oft etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen als erwartet oder unangekündigte Patientinnen und Patienten dazwischen kommen, haben Sie in der Regel einen sehr langen Tag. Im ersten Jahr der Ausbildung erhalten Sie eine monatliche Bruttovergütung von ca. 650 EUR, im zweiten Jahr von ca. 700 EUR pro angefangenem Jahr und im vergangenen Jahr von ca. 750 EUR pro Jahr.

Sie können nach Ihrer Ausbildung zur Arzthelferin mit einem Anfangsgehalt von ca. 1500 bis 2300 EUR netto gerechnet werden. Sie können als ausgebildeter Mediziner in Praxen aller Fachbereiche, Kliniken, Rehabilitationszentren, bei Werksärzten, Ambulanzen oder Praxen mitarbeiten. Zur Weiterbildung nach der Ausbildung können Sie an diversen Kursen oder Seminaren teilnehmen, z.B. in den Themenbereichen Rechnungswesen und Buchhaltung oder Praxisverwaltung.

Zusätzlich besteht die Chance auf diverse Fort- und Weiterbildungskurse, z.B. "Facharzt für Gesundheits- und Sozialwesen" oder "Facharzt für Medizinische Versorgung". Wenn Sie eine Hochschulreife haben, können Sie ein Hochschulstudium in Erwägung z. B. im Fachbereich Humanmedizin, Apotheke oder Gesundheitswesen in Erwägung ziehen. 2. Einer der Vorteile dieses Trainings ist, dass man viel mit Menschen arbeitet und das Training kaum monoton oder öde wird.

Nachteilig bei der Ausbildung zur Arzthelferin sind sicher die recht hohen Arbeitsstunden. Eine 3-jährige Ausbildung zur Arzthelferin wird moderat entlohnt und man muss mit längeren Arbeitszeit räumen umzugehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema